SUCHE
KONTAKT
08841/6112-0
info@ifb.de

Seminartipps

Datenschutz und Computer-Einsatz
Spezialwissen zum Datenschutz: Ausgewählte Schwerpunkte und aktuelle Entwicklungen Schutz von sensiblen Daten: Bauen Sie Ihr Wissen gezielt aus!
Aktuelle Rechtsprechung und neue Gesetze
Aktuelle Rechtsprechung am Bundesarbeitsgericht Die höchste Instanz: Direkt vor Ort beim Bundesarbeitsgericht!

Die ifb KG auf Facebook

Lexikon für die tägliche Betriebsratsarbeit

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

Führungszeugnis

Rechtsquellen

§§ 30 bis 40 Gesetz über das Zentralregister und das Erziehungsregister (BZRG)

Begriff

Auskunft über Strafvermerke aus dem Bundeszentralregister.

Erläuterungen

Bundeszentralregister

Jede Person, die das 14. Lebensjahr vollendet hat, kann beim Bundeszentralregister beantragen, ihr ein Führungszeugnis zu erteilen. Darin wird ihr mitgeteilt, welche Eintragungen über sie im Register enthalten sind. Hat der Betroffene einen gesetzlichen Vertreter, so ist auch dieser antragsberechtigt (§ 30 Abs. 1 BZRG). Das Bundeszentralregister ist eine vom Bundesamt für Justiz geführte Datenbank über rechtskräftige strafgerichtliche Verurteilungen. Daneben werden in dem Register u. a. bestimmte Entscheidungen von Verwaltungsbehörden und Gerichten (z. B. Versagen von Pässen und von Waffenbesitzkarten, Entzug des Rechts, ein Gewerbe auszuüben, Verbot, Kinder und Jugendliche auszubilden), Vermerke über Schuldunfähigkeit sowie Verurteilungen gegen Deutsche im Ausland aufgenommen (§ 3 BZRG).

Beantragung

Der Antrag ist bei der Meldebehörde zu stellen. Die Übersendung des Führungszeugnisses an eine andere Person als den Antragsteller ist nicht zulässig. Wird das Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde beantragt, so ist es der Behörde unmittelbar zu übersenden. Die Behörde hat dem Antragsteller auf Verlangen Einsicht in das Führungszeugnis zu gewähren. Der Antragsteller kann verlangen, dass das Führungszeugnis, wenn es Eintragungen enthält, zunächst an ein von ihm benanntes Amtsgericht zur Einsichtnahme durch ihn übersandt wird (§ 30 Abs. 2, 4 u. 5 BZRG).

Ausgenommene Einträge

Bestimmte Eintragungen im Bundeszentralregister sind von der Aufnahme in das Führungszeugnis ausgenommen. Dazu gehören u. a.

  • Freiheitsstrafen bis zu drei Monaten (sofern keine weitere Verurteilung vermerkt ist),
  • Geldstrafen bis zu neunzig Tagessätzen (sofern keine weitere Verurteilung vermerkt ist),
  • Jugendstrafen bis zu zwei Jahre bei Strafaussetzung,
  • Maßregeln der Besserung und Sicherung sowie
  • Verurteilungen von drogenabhängigen Straftätern unter gewissen Voraussetzungen (§ 32 Abs. 2 BZRG).

Unbeschränkte Auskunft erhalten u. a. die Gerichte und Staatsanwaltschaften sowie das Bundesamt und die Landesämter für Verfassungsschutz (§ 41 Abs. 1 BZRG).

Löschung

Je nach Höhe des Urteils werden die Eintragungen im Bundeszentralregister nach Ablauf bestimmter Fristen von 3, 10, 15 oder mindestens 20 Jahren gelöscht (§ 34 BZRG). Der Verurteilte darf sich als unbestraft bezeichnen und braucht den Sachverhalt, der der Verurteilung zugrunde liegt, nicht zu offenbaren, wenn die Verurteilung nicht in das Führungszeugnis aufzunehmen oder zu tilgen ist (§ 53 Abs. 3 BZRDGV). Das bedeutet, dass bei einer Einstellung der Bewerber die gelöschten oder im Führungszeugnis nicht aufgeführten arbeitsplatzbezogenen Vorstrafen gegenüber dem Arbeitgeber nicht offenbaren muss.

siehe auch:
> Bewerbungsunterlagen
> Einstellung
> Fragerecht des Arbeitgebers