Voreingenommener Betriebsrat

  • Hallo zusammen,

    im April 2014 wurde in unserem Betrieb( ca. 500 Mitarbeiter) ein neuer Betriebsrat gewählt. Nun haben wir auch einen neuen BRV und auch alle anderen Positionen sind neu besetzt.

    Ich bin Abteilungsleiter und stellvtr. Abteilungsleiter.

    Immer wieder ist es in den letzten Monaten zu Auseinandersetzungen mit dem BRV gekommen, da er sehr dominant ist und alle Angelegenheiten selbst regeln will, haben wir ,mein Vorgesetzter und ich, zu den anderen BRM nicht viel Kontakt, was Angelegenheiten wie Meinungsverschiedenheiten zwischen Mitarbeiter und Führungskraft angeht.
    Wie haben das Gefühl, dass der BRV es auf uns abgesehen hat, da er immer wieder zu unseren Ungunsten entscheidet und uns auch persünlich angreift mit Aussagen wie : ,, MiketheGiant verfügt über keine sozialen Kompetenzen", laut BRV.

    Nun gab es wieder eine Situation, von vielenn in ein paar Monaten, in der ein BRM zu mir gesagt hat, ,, sie habe vor mir keine Angst, nicht so wie die anderen Frauen"! ( in meiner Abteilung arbteiten nur Frauen und ich)

    Ich bin der Meinung, dass diese BRM mir gegenüber voreingenommen ist und eine negative subjektive Meinung von mir hat, das sich dann in einem Gedächtnisprotokol, das dieses BRM verfasst hat, spiegelt.

    Meine Argumentation, meine Rechtfertigung in der Konfliktsituation, die ich mit einer Mitarbeiterin hatte, wurde nicht berücksichtigt, sondern nur die Aussagen der Mitarbeiterin wurden für wahr erachtet.

    In dem Gedächtnisprotokol des BRM werde ich nunals sozial inkompetent, aggressiv und unfähig dargestellt und der BRV, der bei diesem klärenden Gespräch zwischen mir und der Mitarbeiterin selbstverständlich auch anwesend war, unterstützt natürlich sein BRM.

    Ich finde es nicht in Ordnung, dass ein BRM und ein BRV sich subjektive Meinungen über mich erlauben, auch wenn ich Führungskraft bin und diese Meinung dann auch noch in ihre Entscheidungen und Vorgehenswiesen miteinfließen lassen.

    Nun meine Frage:

    kann ich etwas gegen das BRM unternehmen, da sie voreingenommen ist ?

    Ich hoffe ich habe euch den Sachverhalt ausführlich genug geschildert.

    P.s. mit ,,zwei-FingerSuchsystem" habe ich fast eine Stunde benötigt, um das zu schreiben.

    Vielen Dank schon mal

    liebe Grüße

    MiketheGiant

  • Hallo,

    Zitat von Mikethe Giant

    kann ich etwas gegen das BRM unternehmen, da sie voreingenommen ist ?

    Ja wenn Du einen Kurs besuchen würdest (Mitarbeiterführung für Vorgesetzte):idea: Gehe ich davon aus, dass Du diesen Kurs mit Erfolg abschließt, wird es nicht mehr nötig sein gegen die Interessenvertretung der Mitarbeiter vorzugehen.:x

    Zitat von Mikethe Giant

    P.s. mit ,,zwei-FingerSuchsystem" habe ich fast eine Stunde benötigt, um das zu schreiben.

    Die Stunde hättest Du dir sparen können:evil:

    In diesem Sinne

  • Wenn sich mehrere Leute negativ zum Verhalten eines Einzelnen äußern, liegt es meistens nicht unbedingt an der Sichtweise der Leute die sich negativ äußern, sondern dann doch eher am Verhalten des Einzelnen....

    Ich möchte niemandem zu nahe treten, aber das ist ein Erfahrungswert den sicher viele Betriebsräte gesammelt haben und auch so nachvollziehen können.

    Gruß

    BR- Kollege

  • Um nicht den Eindruck aufkommen zu lassen, nur weil wir ein Forum für Betriebsräte sein sind uns die Abteilungsleiter und Arbeitgeber egal.

    Unter folgendem Link findest Du sämtliche informationen mit den mitteln welche Dir bzw. dem Arbeitgeber zur verfügung stehen um gegen einzelne BR-Mitglieder oder das ganze Gremium vor zu gehen:

    http://www.gesetze-im-internet.de/betrvg/

  • Hallo Mike the Giant,

    hmmm ich versuch mal etwas neutraler an die sache zu gehen.


    (schon Mutig dich hier ins Forum zu trauen wo es von kratzbürsigen und bösen Betriebsräten zu wimmelt) :D

    Aber das zeigt mir das die Verzweifelung schon groß ist....und du möchtest es ja besser haben und ned den br abschießen, von daher finde ich das du eine chanche haben sollst.

    Der BR ist böse, ja muss er auch ein stück weit. (Warum?? da er sonst nicht ernst genommen wird) Ist wie Politik, Was haben die Piraten getan? Laut gebellt und wurden gewählt. Jetzt haben sie nen Maulkorb und wo sind sie??

    Vorschlag:


    Mach dir gedanken was du verbessern möchtest und was du erwartest vom BR um die Zusammenarbeit zu verbessern.

    Mach dir Gedanken was du eventuell anders machen kannst um die zusammenarbeit zu verbessern

    Lade dir den BRV ein, er soll seine Stellvertrettung mitnehmen. (Zeugen sind immer gut)

    Spreche die Probleme offen an und sag ihnen das du es so nicht möchtest und das du nach möglichkeiten suchst die zusammenarbeit zu verbessern und was sie denken wie es besser werden könnte. Nimm dir die kritik an. Mach dir gedanken um das gesagte. Dann gibst du ein feetback was du denkst was doof läuft. Und dann macht ihr absprachen aus, wie es anders laufen kann.

    Wichtig ist das zu allen Kritikpunkten absprachen getroffen werden. Deine und Ihre.

    Noch wichtiger ist, dass man sich an die Absprachen hält.

    Tip: BR's haben die Aufgabe an das Kollektiv zu denken und wollen in Grunde eine gute zusammenarbeit.

    Dafür muss man sie mit ins Boot holen in vielen belangen.

    Beispiel: Mitarbeiter baut mist, wo man über eine Abmanhnung nachdenken könnte.

    Bevor du mit der kollegin sprichst, was dir später anders ausgelegt wird. Lade dir den BRV ein, schilder Ihm das Problem was passiert ist, zähle ihm auf was das für konsequenzen haben könnte für die anderen kollegen oder die firma und frag ihn was du tun sollst, dein Vorschlag ist z.b. Abmanhnung und gespräch. Der BRV wird dann nicht sagen kehr es unter dem tisch.

    Wenn du dann mit der Kollegin redest, nimm den BR mit dazu. Er wird nicht gegen das reden, was ihr ausgemacht hat. Er hat mit entschieden.


    (Der BR hat kein Mitspracherecht bei Abmahnungen und Gesprächen, gibst du ihm den zucker wird sich evtl was ändern.
    ) Gruß

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen