Zustimmen Verweigerung für Aushilfen

  • Hallo

    wir haben nach §99 BetrVG mehrere Einstellungen als Aushilfen, Grund ist das mehrere Rentner wieder als Aushilfe Stundenweise arbeiten kommen wollen / sollen.

    Wir reden hier über ca. 100 Stunden im Jahr, nur die Frage ist das wir z.Z. nicht voll Ausgelastet sind, und Zeitverträge aus Wirtschaftlichkeit nicht übernommen werden können.

    Wie können wir diese Aushilfen ordnungsgemäß widersprechen.

    1.

    die personelle Maßnahme gegen ein Gesetz, eine Verordnung, eine Unfallverhütungsvorschrift oder gegen eine Bestimmung in einem Tarifvertrag oder in einer Betriebsvereinbarung oder gegen eine gerichtliche Entscheidung oder eine behördliche Anordnung verstoßen würde,

    2.

    die personelle Maßnahme gegen eine Richtlinie nach § 95 verstoßen würde,

    3.

    die durch Tatsachen begründete Besorgnis besteht, dass infolge der personellen Maßnahme im Betrieb beschäftigte Arbeitnehmer gekündigt werden oder sonstige Nachteile erleiden, ohne dass dies aus betrieblichen oder persönlichen Gründen gerechtfertigt ist; als Nachteil gilt bei unbefristeter Einstellung auch die Nichtberücksichtigung eines gleich geeigneten befristet Beschäftigten,

    4.

    der betroffene Arbeitnehmer durch die personelle Maßnahme benachteiligt wird, ohne dass dies aus betrieblichen oder in der Person des Arbeitnehmers liegenden Gründen gerechtfertigt ist,

    5.

    eine nach § 93 erforderliche Ausschreibung im Betrieb unterblieben ist oder

    6.

    die durch Tatsachen begründete Besorgnis besteht, dass der für die personelle Maßnahme in Aussicht genommene Bewerber oder Arbeitnehmer den Betriebsfrieden durch gesetzwidriges Verhalten oder durch grobe Verletzung der in § 75 Abs. 1 enthaltenen Grundsätze, insbesondere durch rassistische oder fremdenfeindliche Betätigung, stören werde.

    Was wir machen können ist die Regelung unter §99 BetrVG Abs. 5 anwenden, nur dann kann der AG die Stelle ausschreiben, und dann erneut einstellen.

    Kann man den §99 BetrVG Abs.3 anwenden, mit der Begründung, dass in anderen Abteilungen Stellen nicht besetzt werden (Auslauf Zeitverträge) und trotzdem Aushilfen eingestellt werden.

    Wie würdet ihr an die Sache ran gehen ?

  • Zitat von Lock:

    Wie können wir diese Aushilfen ordnungsgemäß widersprechen.

    mit deiner Begründung.

    Zitat von Lock:

    Wir reden hier über ca. 100 Stunden im Jahr, nur die Frage ist das wir z.Z. nicht voll Ausgelastet sind, und Zeitverträge aus Wirtschaftlichkeit nicht übernommen werden können.

    damit belegt ihr die begründete Besorgnis, dass im Betrieb beschäftigte Arbeitnehmer Nachteile erleiden (--> § 99 Abs. 2 Nr. 5 BetrVG).

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen