Unser BR ist sch...e!

  • Hallo liebe Genossinnen und Genossen,

    unser BR is sch...e - zumindest, wenn man den "lieben" Kollegen glauben darf.
    Zur Vorgeschichte und den Fragen:


    1. Vorfall:

    Vor etwa drei Wochen hing ein Zettel an unserem BR-Büro mit der handschriftlichen Nachricht "DER BR IST SCH...E !" (natürlich unzensiert).
    Diesen Zettel gaben wir der Assistentin der GL mit der bitte um Weitergabe an den GL und Rücksprache.
    Nachdem wir zwei Tage lang nichts gehört hatten, sind wir zum GL, um über diesen Vorfall zu sprechen.
    Seine Reaktion: Das sei "freie Meinungsäußerung" und wir sollen uns "nicht so anstellen". Denn Zettel hatte er übrigens bereits entsorgt.

    Wir teilten ihm per Beschluss mit, dass
    a) Die Aktion mit dem Zettel als auch sein Verhalten inakzeptabel sind.
    b) Bei einem erneuten derartigen Vorfall Strafanzeige gegen den Verfasser gestellt wird.
    c) Wir die GL auffordern den Verfasser bei einem erneuten Vorfall mittels Schriftvergleichung ausfinsdig zu machen.
    d) falls er dies nicht macht, wir selbst eine Schriftvergleichung durchführen werden.


    2. Vorfall

    Gestern morgen haben wir über den "Flurfunk" erfahren, dass Montag früh erneut ein ähnlicher Zettel da war. Diesmal am schwarzen Brett des BR mit der Aufschrift "DER BR IST KA...E !"
    Als ich gegen Montag mittag einen Aushang am schwarzen Brett machte, war mir ein solcher Zettel jedoch nicht aufgefallen.
    Jetzt kommt der Hammer:
    Der GL gab uns gegenüber auf Nachfrage freimütig zu, dass er den Zettel entfernt und entsorgt hat. Und das trotz unserem Beschlusses! Ganz davon abgesehen, dass dies unser schwarzes Brett ist und er gefälligst seine Finger davon zu lassen hat.
    Er sagte nur "auf so einen Kindergarten habe er keine Lust" und er habe "besseres zu tun".


    Wir haben nun vor folgendes zu unternehmen ... Was mein Ihr dazu? Habt Ihr vielleicht bessere Ideen? Wie seht Ihr die Erfolgsaussichten?

    - Wir haben dem Abfallbeauftragten mitgeteilt, er sollte die Papiercontainer so lange nicht entsorgen lassen, bis der Zettel wieder aufgefunden ist.
    - Wie kommen wir an den Zettel? Eine Idee hierzu? Es kommen zwei 20 Fuß Container (einer mit Presse) hierfür in Frage. Die Reinigungskraft wußte nicht mehr in welchen sie an diesem Tag das Papier entsorgt hat. Wir würden gerne die Container so lange unangetastet lassen, bis die Strafverfolgungsbehörden die Arbeit aufnehmen.
    - Wir werden eine Strafanzeige wegen Beleidigung und/oder Verleumdung gegen unbekannt stellen.
    - Wie kommen wir an Handschriftenproben für die Schriftvergleichung? Es kommen eigentlich nur die MA in Frage, die Nachtschicht von Sonntag auf Montag hatten (15 Personen). Können wir als BR diese Schriftproben einfordern, oder sollten wir das lieber den Ermittlern bei der Strafverfolgung nach der Anzeige überlassen?
    - Wie können wir am besten der GL ans Leder? Eine Anzeige wegen Behinderung der BR-Arbeit ist klar. Kommt auch noch eine Strafanzeige in Betracht, z.B. wegen Strafvereitelung? Immerhin hat er den Zettel absichtlich und in dem Wissen entsorgt, dass er damit den Täter deckt.


    Über Meinungen und Anregungen würde ich mich freuen.

    Kollegiale Grüße, Genossen!
    Kampfsau

  • In Anlehnung an einen bekannten ostfriesischen Kömmödianten:

    In Bedriebsräde, da tumm'le sich Gestalde,
    des soll man net für möchlich halde.
    Die Vielfalt der Verirrungen,
    hat noch kein Dichter je besungen.
    Ich tue das und singe heut:
    Wat gibt es nur für seltsam Leut'... *tusch*

    So'n Zeddel mit Latrin'parole,
    der ist doch werglisch nur für Hohle.
    Der juckt doch wahrlich keine Sau,
    und ist der Spruch auch noch so rau.
    Doch tut der Volksmund es schon kund:
    Es jauelt der getroff'ne Hund! *tusch*

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Hallo Kampfsau,

    ich sehe das wie meine Vorredner!

    Zu den Aufgaben des Betriebsrates gehört nicht, zu ermitteln wer einen solchen Zettel geschrieben hat. Insofern habt Ihr natürlich auch keinen Anspruch auf Unterschriftsproben oder auf Ermittlungen durch den AG.
    Ob eine Anzeige tatsächlich irgenwelche Ermittlungen der Polizei auslösen würde, kann ich mir ebenfalls nicht vorstellen.

    Aber mal angenommen, Du würdest herausfinden, dass dieser Zellel von Mitarbeiter A war. Was dann? Willst Du den dann verklagen, öffentlich bloßstellen oder sofort lynchen?

    Ach wie schön wäre es, wenn ich keine schlimmeren Probleme hätte als solche pubertären Schmierereien ...

    Ulli

  • Auch ich kann mich den oben stehenden Meinungen nur anschliesen.

    Da wollte Euch jemand provozieren - und Ihr seid darauf angesprungen.

    Diese Person hat Ihr Ziel erreicht.

    Als Gremium solltet Ihr selbstbewusster sein über solchen Dingen stehen.

    "Was juckt es eine deutsche Eiche wenn sich eine Wildsau daran reibt"

    Gruß

    Paddelrainer

  • M.E. fallen diese Zettel unter die freie Meinungsäußerung. Sie sind ja nicht ehrenrührig, da ein Gremium als ganzes angegriffen wird und nicht ein einzelnes BRM.

    Mit Schriftvergleich u.ä. schießt Ihr m.E. voll übers Ziel hinaus. Lasst es gut sein. Bei der nächsten Betr.vers. könnt Ihr ja das Thema aufgreifen und die Belegschaft auffordern, zu begründen, warum der Verfasser dies so meinen könnte. Gebt denen aber auch die Möglichkeit, wenn keine Wortmeldungen kommen, auch anonym dem BR (z.B. über einen BR-Briefkasten oder Zettel unter der Türe ins BR-Büro schieben) die Reaktionen zukommen zu lassen.

  • so ist das nun mal,

    wir BR sind in den Augen einiger so und in den Augen anderer halt gut.

    Ihr habt scheinbar den ErdoganVirus. Ich würde es mit Majestätsbeleidigung § 103 StGB versuchen und Anzeige gegen unbekannt stellen.

    Was den Leuten wohl einfällt???

    Nun zu meinen Fragen, Ihr habt da einige Beschlüsse gefasst.

    1.) Woher holt ihr laut dem BetrVG das Recht her auf diese Beschlüsse und Forderungen?

    2.) Nach welchem Recht wollte ihr selber was ausfindig machen (also ich finde nichts dazu im BetrVG lerne aber gerne dazu)?

    3.) Wer von euch will die Kosten tragen? Rechtslage ist ja, bei unberechtigten Maßnahmen trägt diese der BRV, Viel Spass

    4.) Habt ihr sonst keine Probleme?

    Gruß

    Rabauke

  • Hallo Winfried,

    brauchst du Aspirin?

    Kampfsau, wenn das wirklich wahr ist, was du schreibst, und ihr so darauf reagieren wollt, kann ich die "Schreiberlinge" sogar verstehen. Wer weiß, was ihr schon alles angerichtet habt.

    Gruß

    Hubertus

    Ich habe als Kind nicht laufen gelernt um heute zu kriechen.

  • Hallo Kampfsau,

    ich glaube du hast jetzt hier oft genug gehört, das man die Meinung deines Chefs nachvollziehen kann.

    Ich weiss nicht was bei euch los ist, ich weiss es daher auch nicht besser, aber vielleicht könnt ihr als BR was ändern. Andere zu ändern ist schwer, an sich selbst was zu ändern ist da leichter.

    Fakt ist, es scheint jemanden zu geben, der sehr unzufrieden ist mit eurer arbeit.Alle könnt ihr sowieso nie Glücklich stellen. Daher wenn es einzelne sind steht drüber sind es paar mehr ändert euch.

    Vielleicht bekommt ihr ja raus, (und ich behaupte ein guter BR bekommt alles raus, was her rausbekommen möchte) Warum Kollegen unzufrieden sind.


    Vielleicht kann er/sie bestimmte Schritte oder Beschlüsse nicht nachvollziehen und deswegen seit ihr sch.... oder ka.... Weil man nur die nachteile sieht (dann könnt ihr Transparenz schaffen)

    Vielleicht habt ihr eine Entscheidung getragen oder mitgetragen wo Mitarbeiter nachteile draus hatten, aber der allgemeinheit tut es gut. (Dann könnt ihr transparenz schaffen)

    Vielleicht hat ein Kollege mehr unterstützung erhofft durch den BR (Dann könnt ihr den Unterschied zwischen Kollektiv recht und individualrecht erläutern, also Transparenz schaffen)

    LG

  • Hallo!

    Zuerst habe ich an Satire gedacht, als ich das mit dem zu konfiszierenden Müll gelesen habe...und dachte das kann keiner ernst meinen.

    ...aber jetzt mal im wirklichen Ernst!

    Ja es stimmt, man kann es nicht allen Recht machen.

    Aber vielleicht lohnt es ja in der nächsten BV das zu thematisieren. Vielleicht stellt sich ja heraus, daß die Kollegen mehr einbezogen sein wollen (oder aus meiner Sicht heraus auch müßten?)

    Vielleicht bekommt ihr ja heraus, daß es tatsächlich nur eine einzelne Scheisshausparole ist. Vielleicht entdeckt ihr aber auch, daß Änderungen in Eurer Arbeit (Transparenz, Themen, Prioritäten...) nötig sein können und es hat einer sehr plakativ und primitiv eine allgemeine Stimmung im Betrieb ausgedrückt.

    Vielleicht entdeckt ihr aber auch gänzlich anderes...

    Wer weiß!

    Ich wünsche Euch eine selbstbewusste Umgehensweise damit!

    Sigurjohnsson

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen