Betriebsleiter verweigert die Annahme von einem wichtigen Dokument für die erste Betriebsratswahl

  • Hallo zusammen,

    Ich wollte Euch mal den folgen Fall schildern, und Euch um Rat und Tipps bitten.

    Wir sind drei Wahlinitiatoren, unter Zusammenarbeit der IGM. Am 12.06.2017 war der Stichtag, wir sollten zu dritt die Einladung aushängen und dann zusammen das Schreiben "Erforderliche Auskünfte für die Erstellung der Wählerliste" dem Betriebsleiter übergeben.

    Nun hat sich aber Folgendes zugetragen:

    Die Einladung zu der Erstversammlung wurde ausgehangen, aber die Übergabe vom Schreiben "Erforderliche Auskünfte für die Erstellung der Wählerliste" wurde von dem Betriebsleiter, abgelehnt. Die Begründung war "Er währe nicht für uns zuständig".

    Nach zwei versuchen, haben wir unter Absprache mit der IGM das Dokument per Einschreiben versendet.

    Jetzt wollte ich nur von Euch wissen, ob wir alles richtig machten und ob Ihr vielleicht noch dazu ein Paar Ratschläge habt.

    Vielen Dank schon mal.

  • Zitat von nordros

    Jetzt wollte ich nur von Euch wissen, ob wir alles richtig machten

    Die Frage werden wir dir nicht abschließend beantworten können, da wir ja nicht bei allem dabei waren... ;)

    Ansprechpartner für Wahlvorstand und BR ist immer der AG. Üblicherweise ist der Betriebsleiter der Vertreter des AG vor Ort. Insofern hätte der BL eigentlich das Schreiben annehmen können. Aber wenn er es nicht will... Dann eben genau so. Per Einschreiben direkt an den AG. Und nicht vergessen sich eine Quittung geben zu lassen und sich das Geld vom AG wiederzuholen! :twisted:

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Zitat von Moritz:

    Die Frage werden wir dir nicht abschließend beantworten können, da wir ja nicht bei allem dabei waren... ;)

    Ansprechpartner für Wahlvorstand und BR ist immer der AG. Üblicherweise ist der Betriebsleiter der Vertreter des AG vor Ort. Insofern hätte der BL eigentlich das Schreiben annehmen können. Aber wenn er es nicht will... Dann eben genau so. Per Einschreiben direkt an den AG. Und nicht vergessen sich eine Quittung geben zu lassen und sich das Geld vom AG wiederzuholen! :twisted:

    Danke, für die schnelle Antwort.

    Ich habe das einfach kurz zusammengefasst, weil es gestern chaotisch ablief.
    Wir wurden zwei Mal von dem Betriebsleiter abgewimmelt, wir sollten auf den Geschäftsführer warten, der wegen einer Feier zufällig auch auf den Weg war.

    Aber nach 15 min traf nur die Frau von dem Geschäftsführer ein, die hatte uns auch abgewimmelt, wir sollten mit Ihr ein Termin bei der Hauptstelle vereinbaren. Darauf hin sind wir auf zu der Hauptstelle, dort angekommen fuhr uns leider der Geschäftsführer davon (zufällig).

    Unser Betriebsleiter ist für uns zuständig, wir haben Nichts mit der Geschäftsführung zutun, aber leider blicken wir da auch nicht so durch, aber das ist ein anderes Thema.

  • Zitat von nordros

    Unser Betriebsleiter ist für uns zuständig, wir haben Nichts mit der Geschäftsführung zutun

    Das mag für euch als Angestellter der Firma X im Betrieb Y gelten. Als BR ist die Geschäftsführung (der Arbeitgeber) euer Ansprechpartner. Gewöhnt euch und den AG direkt daran!

    Nach der Schilderung würde ich, bis auf weiteres, mit dem AG nur schriftlich kommunizieren, selbstverständlich nicht ohne gleich zu Beginn mein Bedauern darüber zum Ausdruck zu bringen, dass es ja scheinbar nicht anders ginge. Gefolgt von der freundlichen Frage, ob ihr bei schriftlich an die Geschäftsführung bleiben sollt, oder ob der AG nicht einen Ansprechpartner benennen möchte, der für euch zuständig sei.

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen