Videofunktion bei Online-Arbeitsgruppenbesprechungen unterdrücken

  • Ein Kollege ist mit einem Fragenkomplex zu Arbeitsbesprechungen per Video an mich herangetreten.

    Die Augangslage: Er arbeitet von zu Hause aus. Die tägliche Arbeitsbesprechung erfolgt per Video-Chat, da die Arbeitsgruppe über Europa verteilt ist. Der Gruppenleiter hat vorgeschlagen, dass bei der Besprechung alle immer die Video-Funktion an haben sollen. Die Arbeiitsgruppe hat sich beraten und dem Vorschlag einstimmig zugestimmt. Nun gab es aber Bemerkungen zu Wohnungseinrichtung einiger Kollegen. Außerdem muss der Kollege manchmal das Arbeitszimmer in seiner Wohnung verlassen, weil es Störungen von außen gibt. Er möchte jedoch nicht die Einrichtung seiner Wohnung per Video teilen.

    Kann der Kollege die Videofunktion abschalten, obwohl es eine Übereinkunft in der Arbeitsgruppe gibt, das nicht zu tun?

    Muss der Kolelge überhaupt per Video-Funktion erreichbar sein, wenn eine Audio-Übertragung und das Teilen des Bildschirms ausreichen würde, um die Arbeit zu planen?

  • hallo real6e8r,

    habt ihr einen Betriebsrat? Wenn ja, was ist dann in der BV zum Videochat gregelt?

    Was steht in der Arbeitsaufgabe (dem Arbeitsvertrag) zum Videochat?

    Also bei uns darf jeder nach BV die kamera zukleben und unser Datenschutzbeauftragter hat jedem Mitarbeiter ein Zuklebefenster zur Verfügung gestellt.

    Es gibt das Recht am eigenen BILD , und dieses wiegt in der Regel höher als das Recht des Arbeitgebers, mich immer zu sehen.

    Weiterhin wird dasn Bundesdatenschutzgesetz in unmittelbarer Zukunft mehr Datenschutz für die Mitarbeiter her geben.

    Ist eine Aufzeichung der Konferenz unterbunden, wenn nein, wieso nicht?

    ich würde mit dem Problem zum Betriebsrat und zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten gehen und nach Lösungen fragen.

    Gruß

    Rabauke

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen