Betten schliessen im Krankenhaus

  • Hallo zusammen,

    bei uns ist die Situation, dass eine Station seit einiger Zeit personell stark belastet ist. Das Mittel Überlastungsanzeige wird von den Pflegenden so gut wie nicht eingesetzt, da der Bogen relativ aufwendig auszufüllen ist. Uns als BR liegen daher keine aktuellen haftungsrechtlichen Grundlagen im Sinne des Mitarbeiter- aber auch Patientenschutzes vor. Der ärztliche Dienst weist jedoch ebenfalls darauf hin, dass eine Gefährdung der Patienten nicht ausgeschlossen werden kann.

    Das Krankenhaus ist in privater Trägerschaft, d.h. ein privatwirtschaftliches Unternehmen.

    Wir würden den Arbeitgeber jetzt gerne zwingen Betten zu schliessen, da die Pflegenden langsam aber sicher wegbrechen und in die Überlast gehen, hoher Krankenstand, teilweise über längere Zeiträume. Das Thema wurde bereits der Arbeitgeberin gegenüber angesprochen, aber diese wiegelt ab, dass dies keine Option darstelle. Im Großen und Ganzen gibt es bei uns eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen BR und AG, die diesen Ausdruck auch verdient, der AG ist bei den meisten Punkten auch für Argumente zugänglich. Hierbei stossen wir jedoch auf Granit.

    Welche Möglichkeiten haben wir, die Schließung von Betten zu erzwingen, bzw. wie wäre das einzuhaltende Procedere?

    Falls sich jemand in dem Bereich auskennt, würde ich mich über Antworten sehr freuen :)

  • Zitat von waebbl:

    Hallo zusammen,

    bei uns ist die Situation, dass eine Station seit einiger Zeit personell stark belastet ist. Das Mittel Überlastungsanzeige wird von den Pflegenden so gut wie nicht eingesetzt

    Wir würden den Arbeitgeber jetzt gerne zwingen Betten zu schliessen, da die Pflegenden langsam aber sicher wegbrechen und in die Überlast gehen, hoher Krankenstand, teilweise über längere Zeiträume.

    Welche Möglichkeiten haben wir, die Schließung von Betten zu erzwingen, bzw. wie wäre das einzuhaltende Procedere?

    Hallo wabbl,

    ich habe dafür Verständinis, dass die MA den Bogen nicht ausfüllen.

    Hohe krankenzahlen sidn ein Indiz für eine überhöhte belastung.

    ich komme nicht aus dem Gesundheitsbereich, denke aber, In erster Linie gelten aber die gleichen Regelungen zum Arbeitsschutz bei euch wie in jedem anderen Betrieb.

    Hier greift aus meiner Sicht das Mittel der Gefährdungsbeurteilung (vor allem bei der Psychischen und Pysischen Betrachtung)

    Ich würde eine Gefährdungsbeurteilung in jedem einzelnen Bereich zu jeder Uhrzeit durchführen lassen, da die Gefährdung am Wochenende oder auf Nacht eine andere sein kann als am Tag. Ihr seit hier in der Mitbestimmung.

    Bei der Feststellung der Gefährdung müssen bei bestehenden Gefahren Abstellmaßnahmen eingeleitet und definiert werden. Wenn also auf Grund des Leistungsdruckes die Verunfallung der Psysche festgestellt wird und damit ausfalltage verbunden sind kann für eine Reduzierung dieser Unfallgefahr

    die Stilllegung einiger Betten eine Möglichkeit sein oder

    die Veränderung in der Arbeitsorganisation oder das Einstellen von Werkstudenten, Praktikanten, personal und pflegekräfte etc.

    Gruß

    Rabauke

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen