Frage an die AfD-Fans hier

  • Woanders hier haben ja ein paar Leute geschrieben, die AfD ist doch ganz okay und so.

    An die geht das: Die Aussagen von AfD-Politikern findet ihr nicht nazimäßig, alles ganz normal? „Das große Problem ist, dass man Hitler als das absolut Böse darstellt. Wir wissen aber natürlich, dass es in der Geschichte kein Schwarz und kein Weiß gibt.“ Björn Böcke "Der Tag wird kommen, an dem wir alle Ignoranten, Unterstützer, Beschwichtiger, Befürworter und Aktivisten der Willkommenskultur im Namen der unschuldigen Opfer zur Rechenschaft ziehen werden! Dafür lebe und arbeite ich. So wahr mir Gott helfe!" Uwe Junge "Die deutsche Volksgemeinschaft leidet unter einem Befall von Schmarotzern und Parasiten, welche dem deutschen Volk das Fleisch von den Knochen fressen." Thomas Goebel "Von der NPD unterscheiden wir uns vornehmlich durch unser bürgerliches Unterstützerumfeld, nicht so sehr durch Inhalte." Dubravko Mandic "Ich spreche einem Menschen mit Trisomie 21 die Befähigung ab, den Hochschulberuf eines Lehrers zu ergreifen, und gebe kund, dass ich als Nichtbehinderter von einem solchen nicht unterrichtet werden möchte." Thomas Hartung

    Und so weiter und so weiter. Was sagt ihr dazu? Alles Zufälle? Ausrutscher?

    Warum wählt ihr sowas?

  • Hallo Tyler,

    zu allererst möchte ich feststellen, dass ich mit absoluter Sicherheit kein AFD-Befürworter bin, wer mich kennt und meine Beiträge ließt, weiß das!

    Ich finde es auch toll, dass man sich gegen solche Parteien, die offensichtlich Arbeitnehmer- und Gewerkschaftsfreundlich sind, wehrt.

    Allerdings wurde ja bereits in dem Thread "Linke Sammelbewegung" schon über das Thema AFD diskutiert und ich denke, dass man es darauf beruhen lassen könnte. Dies ist ein Forum für Betriebsräte wo Betriebsrats-Themen diskutiert werden sollen und kein Forum für gesellschaftspolitische Themen.

    Daher denke ich, dass das Thema hier einfach nicht reinpasst.

    Kollegiale Grüße

    Markus

    "Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind" Aristide Briand

  • Markus und den Schweden

    Danke.

    Da fällt mir dann wieder ein, was ich noch an Wünschen an das Forum habe... werde ich gleich nachtragen (wo doch Marketing extra fragt ;) )

    (Nämlich Threads schließen zu können - ein Standard in fast allen Foren in denen ich sonst noch unterwegs bin.)

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Hallo.

    Ich bin da gespaltener Meinung. Einerseits stimme ich Euch grundsätzlich zu: In einem BR-Forum sollte vorrangig über BR-Themen diskutiert werden.

    Aber auch in einem Forum, dass der BR-Arbeit dient, kann und darf, wenn es nicht überhand nimmt, allgemeinpolitisch diskutiert werden, wenn eine aktuelle Relevanz besteht. Der Betrieb und der BR stehen ja gesellschaftlich und politisch nicht in einem luftleeren Raum. Und gerade das Thema AfD / Rassismus kann auch Auswirkungen im Betrieb haben. Habt Ihr AN mit Migrationshintergrund? Kann ein derzeitig sich aufbauendes gesellschaftliches Klima da zu Problemen führen? Habt Ihr BRM, die zur AfD stehen? Wie wirkt sich das auf deren Arbeit aus? (Ich persönlich würde jemanden, der für die AfD steht, im Betrieb und anderswo schlicht nicht wählen) Als AN und BRM, wenn Ihr von KollegInnen oder auch anderen BRM bestimmte Aussagen dieser AfD-Güteklasse hört, seht Ihr Handlungsbedarf, und wenn ja, was tut Ihr?

    Vllt können wir diesen Thread dazu nutzen, DARÜBER zu sprechen. Das ist nämlich ein wichtiges innerbetriebliches Thema.

    Grüße Winfried

    P.S.: Ausserdem finde ich es prinzipiell gut, alle Kanäle zu nutzen, um mit Rechten zu diskutieren oder auch um deren Inhalte dar- bzw. bloßzustellen. Aber in dem anderen Thread war es ja leider so, dass die AfD-Fraktion die Diskussion verweigerte.
    P.P.S.: Ist der andere Thread (kommentarlos) geschlossen worden? Ich zumindest kann am mobilen Gerät zwar das "Antworten"-Feld ausfüllen, den Text dann aber nicht absenden und damit bicht posten.

  • Hallo Winfried,

    schön mal wieder etwas von dir zu lesen!

    Wäre die Frage in diese Richtung gestellt worden, wie du sie darstellst, würde ich dir absolut recht geben. Das sind dann auch wirklich Fragen, die auch hier besprochen werden sollten und müssten.

    Aber eine allgemeinpolitische Frage hat hier eben nichts zu suchen, denke ich.

    Ich hab zwar bei dem anderen Thread nicht probiert etwas zu schreiben, aber normal müsste er offen sein, zumindest ist kein "Schlosssymbol" davor.

    LG

    Markus

    "Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind" Aristide Briand

  • Als AN und BR mit "Migrationshintergrund" muss ich mich mal hierzu äußern.

    In unserem Betrieb haben wir mindest 70 % AN mit "Migrationshintergrund" und seltsamerweise sind davon mindestens 90 % PRO AFD. Auch ich, mit wirklich echtem Migrationshintergrund und nicht-deutschem Pass (aber hier geboren) habe im Großen und Ganzen absolut gar nichts gegen die AFD.


    Im Gegenteil, was ich noch schlimmer finde ist dieses dumme AFD-Gebashe ohne Sinn und Verstand.

    Auch in meinem privaten Kreis welcher in etwa zur Hälfte aus "Nicht-Deutschen" besteht, ist der Teil dieser Menschen welche die AFD relativ entspannt sehen easy bei 90 %...

  • Ich befürchte, dann haben 90% deiner Kollegen mit Migrationshintergrung und der gleiche Anteil aus deinem privaten Umfeld sich nie mit Wahlprogramm und Äußerungen sowie der parlamentarischen Arbeit dieser "Partei" beschäftigt.

    Und solche "Parteien" wurden schon immer gebasht. Das war bei den REPs, der DVU, NPD und wie die kleinen möchtegern Patrioten noch alle hießen nicht anders.

    Wenn selbst ein internes Gutachten der AfD zu dem Schluss kommt, dass man, aufgrund von Äußerungen hochrangiger Mitglieder, Gefahr läuft vom Verfassungsschutz überwacht zu werden, sollten einige da nochmal ihre Meinung überdenken.

    Oder war das interne Gutachten auch nur von so n paar doofen Linken die nur bashen wollen?

  • Hi. Ich versteh schon die Leute, die meinen, über die allgemeine Politik und die AfD diskutieren wir hier wegen Gründen nicht. Ist angekommen. Deswegen habe ich da auch nimmer geantwortet. Aber jetzt juckts mich: Erstmal toll, dass wer im Betrieb Wahlumfragen macht und weiss, soundsoviel % wöhkrn AfD. Bullshit. Ausserdem. Was soll das für ein Argument sein, ich hab Migrationshintergrund und finde die AfD toll? Ich kenn Leute mit Migrationshintergrund, die finden die AfD toll? Auch Bullshit. Das macht die AfD nicht besser, selbst wenns stimmt. Die AfD hat doch inzwischen schon ihre eigenen "Neger" und Juden in der Partei...

  • Diese 90% würde ich jetzt nicht unbedingt auf die Goldwaage legen. Ich bin davon ausgegangen, dass diese Zahl wohl eher dem subjektiven Empfinden von detti_br entspringt, denn einer empirischen Studie.

    Wo ich dir recht geben muss, das Argument, nur weil jemand mit Migrationshintergrund (also dem vermeintlich natürlichen Feindbild der AfD) die AfD toll findet oder zumindest nicht sonderlich schlimm, sei die AfD doch auch nur halb so wild, ist kein Argument.

  • Ziel der AfD ist in erster Linie Desinformation ganzer Bevölkerungschichten.Dies
    gehört zum politischen Markenkern von EkelhAfD. Es werden z.B. ausschließlich
    Fälle rausgesucht, wo ausländische Straftäter in Erscheinung getreten sind. Dabei
    passiert tagtäglich häusliche Gewalt, wo deutsche Männer ihre Frauen und Kinder
    schlagen. vergewaltigen, oder töten. Und was macht EkelhAfD hier ? Schweigt

    Darüber hinaus schürt EkelhAfD Rassenhass, mobilisiert Horden blindwütiger
    Neonazis, die grölend durch Chemnitz marschierten ihr Leitmotiv rausposaunten:
    Wir sind
    die Fans, Adolf Hitler Hooligans. Und wer ist voran marschiert ?????????

    Björn Höcke

  • Ich komme aus dem schönen Bayern und ich kann auch sagen, gegen das, was Farnz Josef Strauß seinerzeit vom Stapel gelassen hat sind ALLE AfDler Waisenknaben. Und der war nicht bei einer rechtsextremen Partei, sondern bei der CSU.

    Wir leben in einer Zeit, in der "rechts" zu sein (was auch immer das bedeutet) schlecht ist und alles was "links" ist (und sei es noch so schwachsinnig und weltfremd) gut ist.
    Der AfD wird vorgeworfen mit Rechtsradikalen zu demonstrieren. Komisch nur, dass die Gewerkschaften in Berlin es für völlig unproblematisch halten zusammen mit Antisemiten, die das Existenzrecht Israels in Frage stellen, zu demonstrieren. Wo ist denn da der Unterschied? Diese Doppelmoral ist einfach zum kotzen. Und dazu muss man nun wirklich kein AfD Wähler sein...

    Es ist leicht, mutig zu sein, wenn man Beifall und Unterstützung erhält.

    Um es mal direkt zu sagen: Wer denkt, ein Konzert gegen Rechts, bei dem ein paar abgehalfterte Bands "Nazis raus" ins Mikro rülpsen sei die Antwort auf die Probleme in diesem Land, kann sich am Ende selbst beantworten, warum die AfD so stark wurde.

  • Hallo ,

    finde das politische Thema AfD gehört hier nicht hin .

    Aber ..... wenn es denn so sein soll .

    Meine persönliche Meinung ist das die AfD nur aufgekommen ist

    weil die anderen Parteien sich gewisser Probleme in der Gesellschaft

    nicht annehmen und todschweigen .

    Bin selbst Protestwähler . Die großen Parteien SPD und CDU

    regieren einfach an der Wählerschaft vorbei und sind nicht in der Lage auf Ängste

    und Sorgen der Befölkerung einzugehen .

    Hier liegt meiner Meinung nach ein großes Problem .

  • Zitat von ELBARADO

    Die großen Parteien SPD und CDU regieren einfach an der Wählerschaft vorbei und sind nicht in der Lage auf Ängste und Sorgen der Befölkerung einzugehen . Hier liegt meiner Meinung nach ein großes Problem

    Man kann ja Protestwähler sein. Aber EkelhAfD deshalb zu wählen, weil einem die politische Richtung nicht passt, ist in etwa so, als wenn jemand in einer Kneipe auf die Toilette geht und Wasser aus einer Kloschüssel säuft, nur weil ihm an der Theke das Bier nicht schmeckt.

  • Zitat von Tyler Durden:


    Warum wählt ihr sowas?

    Hmm... ich kann mich nicht erinnern was ich gewählt habe, Wahlen sind ja schließlich geheim. Nur sich zu wundern wenn die ... Fans sich nicht äußern weil vorweg schon jeglicher Dialog im Keim und mit der Nazikeule erstickt wird, lässt eine sachliche Diskussion nicht zu. Ich glaube, es ist eine Bewertung des "geringeren Übels und nicht Fanatismus" wieso Wähler diese Partei wählen und nicht eine der anderen Parteien.

    Auch wird mir der Begriff "Nazi, Rechtsextrem usw. zu inflationär benutzt und verharmlost die Verbrechen der Vergangenheit.

    Die Politiker haben ein ernstes Glaubensproblem und viele Wähler wollen sich nicht mehr an der Nase herum führen lassen.

    Machen wir uns doch mal ehrlich, was alles nach den Wahlen bekannt wurde und durch diese Partei erst auf den Tisch kam, wie koruppt die aktuelle Regierungspolitik ist, wundert mich das Ergebnis nicht. Man muss die Partei und Ihre Wähler nicht gut finden, doch jeglichen Diskurs zu verweigern ist höchst undemokratisch.

    Falls jetzt jemand meint, mich als AFD Wähler ausgemacht zu haben liegt leider falsch. Ich betrachte die Politik im Ganzen und nicht mit der ideologischen Brille und deswegen hat jede Partei durch Legitimation Ihrer Wähler auch ihre Daseinsberechtigung.

    Alles andere ist einer Demokratie unwürdig.

  • Hallo

    Etwas Grundsätzliches: Die AFD ist eine durch und durch rechtsextreme und damit nicht wählbare Partei!

    Warum sie dennoch so einen Zulauf erfährt? Weil, genau wie hier einige schreiben, Protestwähler nur den Gedanken haben“ unsere jetzige Regierung ist nicht gut wir brauchen eine andere“. Auf der Suche nach der andren Partei wird dann nicht viel überlegt sondern nur so einige nichtsagende Aussagen getätigt in der sich eine gewisse Hoffnung verbirgt es könnte besser werden. Wird es aber nicht.

    Die AFD will nichts besser machen! Dazu hat sie kein Konzept.

    Man möchte einigen Menschen vieles weg nehmen damit andere, die nicht mehr bekommen, meinen es geht ihnen dadurch besser.

    Sie sind der Meinung das Deutschland ohne Europa besser dasteht. Fragt doch mal die Schweizer wie es ihnen damit geht!

    Aus dem 2. Weltkrieg ging die Parole hervor: Währet den Anfängen!

    Genau das ist heute Aktueller denn je.

    All denen die sich pro AFD äußern leisten hier Vorschub.

    Die Geschichte hat gezeigt wie es geht Pressefreiheit, Menschenrechte und damit auch Arbeiterrechte von heut auf morgen abzuschaffen und alle Widersacher zu eliminieren. Damals wie heute, siehe Türkei, machbar.

    Währet den Anfängen!

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • Auf vielfachen Wunsch verbunden mit dem Hinweis, dass das Thema nur wenig mit Betriebsratsarbeit zu tun hat, wird der Thread nun geschlossen. Bitte um Verständnis.

    Peter, admin des Forums