Portal/Software verwenden für MA Gespräche u. Zielvereinbarungen

  • Hallo zusammen,


    Unsere Firma ( Tochterunternehmen) hat vom Konzern eine Software vorgesetzt bekommen. Dass diese eingeführt werden sollte war klar, nicht aber wann und was genau diese enthalten soll.
    Mit der neuen Software soll online der Inhalt der Mitarbeitergespräche einschließlich Zielvereinbarung dokumentiert werden. Wer das alles einsehen kann und was damit evtl. ausgewertet werden kann/soll, ist noch nicht bekannt.


    Facto ist:
    Nur im Tochterunternehmen ist ein BR vorhanden. Konzern befindet sich im Ausland. Die Informationen wurden dem DSB zur weiteren Bearbeitung vorgelegt. Die Bearbeitung wird ein ganzes Weilchen dauern.
    Dem AG wurde mitgeteilt, dass eine Zustimmung zur Verwendung der Software erst gegeben ist, wenn alle Fragen des BR beantwortet und bearbeitet wurden. Was aktuell noch nicht der Fall ist.

    Da die Software/Portal online bereits allen MA zugänglich ist, soll diese lt Konzernleitung auch verwendet werden.

    Nun die eigentliche Frage.
    AG ist aktuell mit dem BR im Gespräch. Auch ihm fehlen Infos aus der Konzernleitung. Ein Beschluss ist vorhanden,dass der Verwendung nicht zugestimmt werden kann, solange nicht alle relevanten Informationen vorliegen und geklärt wurden.

    Kann der BR eine Rundmail an die MA verschicken mit dem Hinweis,dass die Software erst verwendet werden soll, wenn der BR seine Zustimmung erteilt hat? Oder muss dies über den AG erfolgen?


    Mir ist nicht ganz klar, wie hier rechtlich korrekt vorgegangen werden sollte, die MA zu informieren die Software vorerst nicht zu verwenden.
    Über Tipps oder Anregungen bin ich dankbar.

    Gruß

    mego

  • nach lesen des ersten Abschnitts dacht ich schon wir arbeiten zusammen im selben Konzern :D

    Ihr als BR habt "volle" Mitbestimmung bei der Einfürhung der Software und Ablauf des MA Gespräches.

    Ihr solltet hier eine BV drüber abschließen und - habt ihr ja bereits - alle Infomationen anfordern.

    ich würde folgendermaßen vorgehen.

    - Schreiben an GF

    - Inhalt: 1. abschalten der Software bis zum Abschluß der BV. 2. Aufforderung alle relevanten Info's dem BR zukommen zu lassen, 3. Verhandlung über eine BV aufnehmen

    Bei den Info's sind die Funktionsweise der Software, Zweck und Ablauf des MA Gespräches, Betrechtigungskonzept, Stellungnahme des Datenschutzbeauftragten inkl. Standort der Server etc. beizufügen.

    So und dann kommt es halt auf die Antwort des GF und Eurer sonstiges Verhältnis an. Aus meiner Erfahrung so in etwa: das können wir nicht mehr abshclaten (MAMA im Ausland will das so und nur die IT dort kann das / Info's und so weiter wollen die auch ncht rausrücken usw usw.

    Und da könntet ihr dann mal fragen ob für Mama im Ausland die Deutschen Gestze denn nicht gelten würden, ihr könnt mit Klage (Einstweilige VErfügung wenns schnell gehen muss / Unterlassungsklage)drohen und wenn ihr wollt die auch (durch einen beauftragten RA) einreichen.

    Zur Info der Ma würde ich (je nach Reaktion des Ag) dann eine Betrriebsversammlung durchführen.

  • Hallo ohadle,

    danke für die Rückmeldung! Das mit der BV wurde gestern auch noch mit genommen. Einige Puntke waren dabei, die so noch gar nicht bedacht wurden.

    Alles weitere wird seinen Lauf nehmen. Mal schaun am Ende dabei raus kommen wird.

    Gruß

    mego

  • Ich danke dir ohadle für deinen Beitrag und die Tipps, wir hatten ein ähnliches Problem. Bin super froh, dass ich das hier gefunden habe :-)

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen