Abmahnung durch den BR

  • Hallo zusammen,

    wir haben hier aktuell ein großes Problem mit einem unserer Mitarbeiter. Der ist schon immer sehr schwierig und hart an der Grenze zum Mobbing gewesen. Jetzt übertritt er die Grenze aber regelmäßig, mobbt, was das Zeug hält, schwärzt Kollegen an und verhält sich einfach vollkommen respektlos.

    Allein wegen des ständigen Mobbings hätte er eine Abmahnung mehr als verdient, mehrere MA sind nun zusammen an uns (BR) herangetreten mit der Bitte um Unterstützung.

    Der BR kann ja nicht "ordentlich" abmahnen wie der AG, also jedenfalls nicht so, dass eine Kündigung die Folge sein kann. Nun mahlen die Mühlen unserer Firma aber seeehr langsam und da wir nur ein kleiner Standort sind, der den Sachverhalt an den AG weitergeben muss, kann das mit der Abmahnung dauern.

    Daher denken wir gerade darüber nach, den betreffenden MA als BR abzumahnen mit dem Hinweis, dass bei Wiederholung des Verhaltens eine Meldung an den AG erfolgt, in der um eine ordentliche Abmahnung ersucht wird.

    Mit dem betreffenden MA zu sprechen hat tatsächlich keinen Wert, weil a) schon mehrfach mit ihm darüber gesprochen wurde und b) seine Sozialkompetenz im Bereich eines auf dem Gehweg platzierten Hundehaufens liegt.

    Würdet ihr da auch den Weg der Abmahnung durch den BR gehen? Oder direkt an den AG wenden? Oder einfach nix (was ja eher suboptimal ist, weil wir ja auf die anderen MA achten müssen)?

    Ich bedanke mich schonmal im Voraus für eure Hilfe :-)

  • Da die "rechtliche" Abmahnung des BR (die es ja gar nicht gibt) keine relevanz für den AN hat kann man sich das schenken.

    - Gespräch mit dem AN führen

    - AG melden und der hat für Abhilfe zu sorgen / der hat schließlich auch die Befugnis und kann Konsequenzen androhen und umssetzen.

    - ich als BR würde uach keine Abmahnung oder Entlassung fordern, sondern den AG auffordern für Abhilfe zu sorgen. Wichtig (auch für die AN die sich beschwert haben) sind halt immer Beweise - also die Beweise sammeln - nicht Hörensagen / Gerüchte

  • Zitat von Chaneira

    weil a) schon mehrfach mit ihm darüber gesprochen wurde

    Wenn ihr das doch schon getan habt, was wollt ihr dann noch? Dann bleibt euch nur noch (wenn ihr das denn wollt), dass ihr die Fakten sammelt und an den AG weiterleitet mit der Aufforderung für Abhilfe zu sorgen. (Wobei ich dabei als BR auch nicht das Wort Abmahnung in den Mund nehmen würde - wie er das macht bleibt komplett dem AG überlassen.)

    Eine andere Möglichkeit wäre noch, dass die Kollegen sich gem. § 84 BetrVG beim BR beschweren und ihr gem. § 85 BetrVG reagiert. (Und wenn der BR hier androht evtl. vor die E-Stelle zu ziehen, weil der AG die Notwendigkeit nicht sieht, könnte das genügend Druckmittel sein.) Das hätte aus meiner Sicht den Vorteil, dass es nicht so aussieht, als würde der BR hier aus eigenem Antrieb den Betriebs-Sheriff mimen, sondern eben nur seine Aufgaben gem. BetrVG wahrnimmt. (Ist aber mehr eine politische Entscheidung, müsst ihr wissen.)

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!