Lesezugriff/E-Mail Zugriff durch den Vorgesetzten

  • Hallo zusammen,

    eines unserer BR-Mitglieder hat ihrem Vorgesetzten den Lesezugriff für ihr Postfach entzogen, weil dort natürlich auch BR-Interna abgelegt sind und sie das Gefühl hat, dass er da auch gerne mal reinschauen würde. Der Vorgesetzte ist jetzt natürlich ziemlich sauer und meint, sie sei dazu verpflichtet, ihm Lesezugriff zu gewähren, weil sie seine Angestellte sei.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Geschichte mit dem Lesezugriff allgemein eher nicht erlaubt, im Gesetz aber eine Grauzone ist. Nun suchen wir nach einem schriftlichen Nachweis, dass sie nicht verpflichtet ist, ihrem Vorgesetzten den Lesezugriff zu gewähren, schon gar nicht, wenn sie im BR sitzt. Im Netz finde ich aber nur Gesetztestexte zur Privatnutzung vom geschäftlichen Account.

    Kann mir da jemand weiterhelfen?

    Schonmal lieben Dank im Voraus.

    P.s.: ich wäre euch sehr dankbar, wenn wir wirklich nur das gefragte Thema diskutieren könnten und nicht über die Postfachnutzung im Allgemeinen :-)

  • also einen schriftlichen Nachweis habe ich nicht, aber für mich gibt es da keine zwei Meinungen, der Vorgesetzte hat kein Recht auf Zugriff.

    Evtl. gibt es bei euch eine BV die die private Nutzung komplett untersagt und in der sowas wie ein Zugriff geregelt ist aber spätestens dann sollte jedes BR-Mitglied ein eigenes Postfach nur für die BR-Tätigkeit haben.

    Fragt den Vorgesetzten doch mal wo das steht, dass er Zugriff hat.

    Nicht die Dinge sind positiv oder negativ, sondern unsere Einstellung macht sie so. (Epiktet, gr. Philosoph)

  • Zitat von Bernd_47:

    Hallo,

    aus meiner Sicht greift hier einmal das BetrVG (hier insbesondere der §79) und die DSGVO (Schutz personenbezogener Daten) sowie ggf. noch das TKG (Fernmeldegeheimnis)

    Viele Grüße

    Bernd47

    super, vielen Dank! Damit sollten wir die Situation auflösen können.

  • hallo Chaneira,

    nun diese Gesetze greifen nur, wenn das System auch Privat genutz werden darf.

    Es git jedoch auch Urteile in Arbeitsrecht, die das Leserecht des Arbeitgebers bestätigen, wenn es sich nur um ein dienstliches Werkzeug handelt.

    Daher halte ich es für erforderlich, dass ihr als Betriebsrat klärt, wie ihr das Regeln wollt, und ggf. einen Emailaccount für den BR einrichtet, du somit 2 Emailadressen hast.

    Aus meiner Sicht hat der BR ein Recht auf einen eigene Emailadresse auf die der Vorgesetzte nicht zugreifen kann.

    Gruß

    rabauke