neues Bürogebäude in Planung - Erfahrungen mit Großraum ?

  • Teambüros, open space oder eben Großraum: Diese Büroformen sind bei den Kollegen ein rotes Tuch. Unser Arbeitgeber verspricht, alle Maßnahmen für Schallschutz, optimale Beleuchtung, Klimatisierung etc. umzusetzen. Wir Betriebsräte bleiben misstrauisch. Bei vielen Berufstätigen anderer Unternehmen, die bereits in solchen Büros arbeiten, ist die Resonanz eher negativ. Geräuschbeläsgtigung, kein Platz am Fenster, immer auf dem Präsentierteller etc. sind die Kommentare. Wie sind Eure Erfahrungen ? Danke für Infos !:roll:

  • Kommt darauf an warum man ins Büro kommt.

    Wenn es vor allem ums Dach über’m Kopf geht, dann sind Einzelbüros fast unabdingbar.

    Sollte aber die Arbeit im Vordergrund stehen, dann sind andere Konzepte häufig überlegen.

  • Hallo Pilgrim,

    wir sind seit ca. 1 Jahr in einem Neubau. Unser Vorstand bestand auf Großraumbüros. Die Intervention des BR brachte nichts. Es zeigt sich, dass es hier sehr laut ist (Geräuschbelästigung ist extrem gegeben). Man versucht nun nachträglich bzgl. Schallschutz was zu unternehmen. Ergebnis: noch nicht absehbar.

    Gruß/Günther

  • Ähnlich ist die Situation hier auch: Die Betroffenen möchten lieber Teambüros - die Enscheider behalten ihre Einzelbüros und verordnen "open space". Wie gehen Deine Kollegen mit der Situation um ? Krankheitsquote ? Flucht nach 8 Stunden ? Kopfhörer ? Mit wieviel Leuten wird das GRB genutzt ? Danke für Infos !

  • Hallo,

    wir haben offene Einheiten a 4 Arbeitsplätze und ca. 8 - 10 solche Kabinen. Einige KollegInnen verwenden mp3-player mit Ohrhörern, um vom Lärm "abschalten" zu können (mehr oder weniger gut). Manche verwenden sogar Ohrstöpsel, wie in der Fertigung. Ansprechen dann nur durch Schulterklopfen möglich.
    In manchen Abteilungen wurden Pflanzen im Übermaß hingestellt, so dass dort das Klima ziemlich "schwül" ist.
    Zur Krankheitsquote kann noch nichts gesagt werden, weil es noch relativ neu ist (unter einem Jahr). Die Arbeitsleistung - wie ich so allgemein beobachte - hat aber darunter nicht gelitten; es wird nur stark darüber geklagt.
    Einzelbüros gibt auch nur für die Chefs.

    Gruß/Günther

  • Zu aller erst ist fest zu stellen, dass häufig der Begriff "Großraumbüro" falsch verwendet wird. Ein Großraumbüro hat eine Fläche von mindestens 400 qm und bietet damit mindestens 40 bis 50 Arbeitnehmern Platz.

    Büros solcher Größe sind heute tatsächlich eher die Ausnahme.

    Das gegenteilige Extrem sind Einzelbüros.

    Dazwischen liegen alle möglichen Größen von Mehrpersonenbüros.

    Kleine geschlossene Einheiten bieten den Vorteil des ungestörten arbeitens, sind aber kommunikationsfeindlich. Größere Einheiten sind kommunikationsfreundlicher, stellen aber besondere Anforderungen an Schallschutz und Gestaltung der Arbeitsumgebung.

    Eine optimale Größe gibt es nicht, sie hängt nicht zuletzt von den ausgeübten Aufgaben und der Aussattung ab.

    Das Fraunhofer Institut beschäftigt sich mit interessanten Bürokonzepten.

    Auch empfehlenswert: http://WWW.ERGO-ONLINE.DE

    Ein allgemeiner Erfahrungssatz sagt, dass Arbeitnehmer die in größeren Büroeinheiten nicht mehr produktiv arbeiten können dies häufig auch vorher schon nicht konnten.

  • Hallo und guten Tag Kolleginnen und Kollegen,

    unser Unternehmen baut derzeit neu und hat "open office" geplant.

    Bedeutet bei uns: Große Fläche mit Abeitsplatz-Gruppenanordnungen.

    Hat jemand von Euch eine Betriebsvereinbarung mit seinem AG für ein solches Bürokonzept abgeschlossen? Z.B. über Verhalten in diesen Büros? Hätte da starkes Interesse dran diese zu bekommen.

    Danke vorab für Eure Hilfe.

    Liebe Grüße

    Holger

  • Hallo,

    "open office" ist sehr oft alter (Großraumbüro-) Wein in neuen (Denglish-)Schläuchen.

    Letztendlich geht es in vielen Fällen nur um kostengünstigeres Zusammenpferchen von Verwaltung ohne Rücksicht auf Gesundheit und auch Arbeitsergebnisse.

    Ein BR sollte daher seine Mitbestimmungsrechte vollumfänglich wahrnehmen und den Prozeß intensiv und aufwendig begleiten.

    Viel Material kann man von den BGen bekommen, die mittlerweile auch in vielen Fällen vor "open office" warnen.

    Die oft fatalen Folgen von Großraumbüros wurden zuletzt in der Umfrage SBiB erfasst und ausgewertet:

    http://www.news.admin.ch/NSBSu…age/attachments/18922.pdf

  • Hallo watermania,

    bei meinem vorherigen AG haben wir uns als BR vor allem mit der Forderung durchgesetzt, dass dieses Projekt "Open Space" durch einen versierten Fachmann für Arbeitsplatzgestaltung begleitet wird.

    Empfehlenswert : http://www.dr-peter-martin.de/home/pdfs/2009/2007_buerokonzepte_und_mitbestimmung_230909.pdf

    Außerdem wurden verschiedene Projektgruppen gebildet, welche jeweils mit unterschiedlichen Hierarchieebenen besetzt wurden; in jeder Projektgruppe war ein BRM vertreten. Eine BV wurde nicht vereinbart, da ein solcher Arbeitsplatz auch erst mal gelebt werden muss.
    Aber es gab zu diversen Punkten einzelne Beschlüsse, wie z.B., dass nicht nur ein Headphone zur Auswahl stehen darf .

    Gruß
    Kokomiko


  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen