• §Reiter dann meinst Du ein BRM oder ein EBRM muss sich einverstanden erklären in seiner Freizeit ein Diensthandy mit sich zu führen?

    Da ein BRM bzw. EBRM auch in seiner Freizeit an BR-Sitzungen teilnehmen muss, könnte man darüber sicher ausführlich diskutieren. ;)

    Ich persönlich bin der Meinung: Wenn das tatsächlich objektiv notwendig ist, um eine funktionierende BR-Arbeit und gesetzeskonform besetzte BR-Sitzungen zu gewährleisten, dann ja. Wenn mir der Grundsatz "frei ist frei" wichtiger ist, als eine funktionierende BR-Arbeit und gesetzeskonform besetzte BR-Sitzungen, dann muss ich mich nicht wählen lassen.

    Diese Telefonate sind dann halt BR-Arbeit außerhalb der Arbeitszeit und müssen sorgfältig dokumentiert und entsprechend wieder durch Freizeit ausgeglichen werden.

  • §Reiter jetzt bist du mein BRV und ich sage Dir Du bekommst meine private Telefonnummer nicht und ein Firmenhandy lehne ich auch ab. Was kannst Du dagegen machen???? NIx ;)

    Natürlich nicht ;) ...naja, wenn Du dadurch regelmäßig unentschuldigt BR-Sitzungen verpasst, dann schon (um mal mit dem 23er zu werfen). Aber wir wollen es ja nicht übertreiben!

    Schließlich gibt es in fast jedem BR ein paar BRM die BR-Arbeit nicht so ernst nehmen und denen man auch nicht mehr zumuten kann, als ab und zu mal in der Sitzung die Hand zu heben.

    Spaßmodus an: Ich hätte aber nicht gedacht, dass Du da dazu gehörst... 8o Spaßmodus aus.

  • Sorry Kinners, aber hier gehen ein paar Dinge gerade ganz mächtig durcheinander.


    Betriebsratssitzungen außerhalb der persönlichen Arbeitszeit sind, per se, kein Verhinderungsgrund. Soweit, denke ich, sind wir uns alle einig.


    Daraus aber das hier zu basteln:

    Da ein BRM bzw. EBRM auch in seiner Freizeit an BR-Sitzungen teilnehmen muss

    geht mir dann doch entschieden zu weit.


    Die, aus meiner Sicht, einzig zulässige Schlussfolgerung ist: Das (E)BRM muss sich in seiner Freizeit für verhindert erklären, andernfalls darf für es kein Ersatz geladen werden. (Auch da denke ich, sind wir uns alle einig.)

    Ob es das im konkreten Einzelfall tut oder vorab über einen Abwesenheitskalender (da bin ich verhindert!) spielt keine Rolle. Es muss sich nur erklären.


    Und solange ich keine Information darüber habe, ob es eine solche Erklärung gegeben hat, überlasse ich es anderen mit ihren seherischen Fähigkeiten (oder der polierten Kristallkugel oder schlicht göttlichen Eingebung) hier Faktenbehauptungen aufzustellen...

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Also ich seh das immer noch differenziert. Ja, ich muss bei rechtzeitiger Ladung auch in meiner Freizeit zu einer BR-Sitzung kommen. Das ist absolut unstrittig.


    Hier geht es aber um den Fall, dass ich sehr kurzfristig (ich gehe in diesem Fall von maximal 2-3 Stunden aus) zu einer Sitzung geladen werden soll. Für mich stellt sich hier die Frage, ob ich dann immer noch verpflichtet bin, zur Sitzung zu erscheinen, oder ob es für mich in solch einem Fall sogar unzumutbar sein könnte, dass ich zur Sitzung komme.


    Ich mein, ich würde als Schichtarbeiter der Nachtschicht hatte und dann um 9:00 Uhr vom Winfried aus dem Bett geklingelt werde, schon in den Betrieb kommen. Allerdings nicht, um an der Sitzung teilzunehmen, sondern um Winfried den Kragen umzudrehen. ;)


    Aber es geht auch darum, dass von mir nicht verlangt werden kann, mein Privatleben komplett auf die BR-Arbeit auszurichten und dann so kurzfristig alles umzuschmeißen, was ich an dem Tag vorhatte. Und daher werde ich mich bei so kurzfristiger Ladung ziemlich leicht als verhindert erklären können.


    Dass ich aus der Teilnahmepflicht an den Sitzungen heraus dazu verpflichtet sein könnte, meine private Telefonnummer herauszurücken, das halte ich für Humbug. So lange mir da keiner ein Urteil dazu zeigen kann, bleibe ich dabei, dass keine Telefonnmmer an den BRV gegeben werden muss. Kann - na klar, aber nicht muss und das ist dann auch keine Amtspflichtverletzung, wenn das einer nicht so macht.


    Ob man jetzt, mangels Erreichbarkeit gleich eine Verhinderung implizieren kann oder ob das BRM tatsächlich in irgendeiner weise dies sagen muss, da tendiere ich mittlerweile tatsächlich zu zweiterem, auch wenn ich gestehen muss, dass ich das bisher anders gehandhabt habe. Aber da hat mich letztendlich Moritz überzeugt.


    LG

    Markus

    "Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind" Aristide Briand

  • Will man mich absichtlich falsch verstehen? Manche hier argumentieren ja so, als ob ich für BRM in der Freizeit die Pflicht zu einer Art BR-Rufbereitschaft propagiere. Das ist nicht der Fall. Eine Pflicht, im Rahmen des Zumutbaren zweckgebunden erreichbar zu sein, ja.


    Ein BRM kann sich dann verhindert melden (ohne dass der/die BRV das detektivisch zu prüfen hätte), oder die Teilnahme kann unzumutbar oder unmöglich sein, womit es letztlich auch verhindert ist, oder es sagt ohne Verhinderung ab, dann wird nicht weiter nachgeladen. Punkt.


    Und mal ganz ehrlich: Solche Ladungen kamen nur sehr selten vor. Aber sie kamen vor.


    P.S., damit steige ich hier aus: Die Argumente sind ja zur Genüge ausgetauscht. Ausserdem haue ich jetzt dann für ein paar Wochen nach Südamerika ab. Da werde ich nicht so viel hier sein...:P

  • Ausserdem haue ich jetzt dann für ein paar Wochen nach Südamerika ab. Da werde ich nicht so viel hier sein... :P

    Viel Spaß Winfried, lass es Dir gut gehen! 8)


    Ich will nur noch mal klar stellen, dass ich hier einen eher hypothetischen Standpunkt vertreten habe, der eigentlich dazu dienen sollte dem AG Diensthandys für jedes BRM aus den Rippen zu leiern :D...um mich mal

    selber zu zitieren:

    Um die Sache interessanter zu machen würde ich mal noch einen anderen Standpunkt vertreten ;)

    Ich persönlich hab das Problem einfach nicht, zu einen weil es mir da geht wie dem Schweden:

    aber da ich ja selber die Einladungen schreibe bekomm ich die Einteilung noch gut hin

    und zum anderen, weil bei uns im Gremium jeder alle privaten Telefonnummern aller BRM und EBRM hat. Hauptsächlich weil wir alle auch privat ein gutes Verhältnis haben und neben den Sitzungen auch Treffen im Biergarten oder in der Besenwirtschaft organisieren müssen ;)

  • Ausserdem haue ich jetzt dann für ein paar Wochen nach Südamerika ab.

    Cool! Ein Freund von mir hatte 3 Wochen geplant und ist am Ende nach 2 Monaten wiedergekommen... Viel Spaß! (Und vergiss die Kreditkarten nicht, die haben es dort nicht so mit Bargeld.)

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Cool! Ein Freund von mir hatte 3 Wochen geplant und ist am Ende nach 2 Monaten wiedergekommen... Viel Spaß! (Und vergiss die Kreditkarten nicht, die haben es dort nicht so mit Bargeld.)

    also meine Kollegin ist in Chile, da wissen die nicht was eine Kreditkarte ist, die wollen nur bares.. je südlicher man kommt.