Urlaub während Kurzarbeit

  • Hallo zusammen


    Wie werden Arbeitstage und Urlaubstage während Kurzarbeit gerechnet?


    Angenommen

    50 % Kurzarbeit

    20 Arbeitstage

    5 Tage Urlaub

    Müssen dann noch 5 oder 7,5 Tage gearbeitet werden?


    Vielen Dank im Voraus

  • Das kommt darauf an wie das Unternehmen die Kurzarbeit plant. 50% Kurzarbeit heisst ja nur, das die Arbeitszeit um 50% reduziert wird. Das kann auch bedeuten statt 8 Stunden täglich kommt der Mitarbeiter nur 4 Stunden täglich. Dann muss er immer noch 15 Tage (20 Arbeitstage regulär, 5 davon im Urlaub) zur Arbeit erscheinen.

  • Hallo Cynthia,


    20 Arbeitstage und 50 % Kurzarbeit bleiben noch 10 Arbeitstage.

    Ziehen wir hiervon 5 Tage Urlaub ab bleiben noch 5 Arbeitstage.

    Wäre eigentlich recht einfach.

    Was aber wenn Der Tag der Kurzarbeit auf einen Tag trifft wo auch Urlaub ist?

    Es kann also sein das ihr auch 10 Tage arbeitet.

    Nur muss dann der Urlaub auch bezahlt werden.

    Du gibst wenig Auskünfte

    Rechenbeispiele

    20 Tage 50

    % Kurzarbeit

    5 Tage Urlaub 5 Tage arbeiten

    Bezahlt werden 5 Tage normaler Lohn/Gehalt. 5 Tage Urlaub mit eventuell Urlaubszuschuß.

    10 Tage KUG

    Jetzt hast du während der 10 Kurzarbeitstage 5 Urlaub.

    Bezahlt werden 10 Tage normaler Lohn/Gehalt. 5 Tage Urlaub mit eventuell Urlaubszuschuß.

    5 Tage KUG. Der Unterschied liegt darin das du auch 10 Tage gearbeitet hast.

  • Welche Infos fehlen?



    Also kann der Arbeitgeber ohne meine Zustimmung entscheiden an welchen Tagen ich arbeiten kommen soll und wann nicht?

    Dann legt er die arbeitsfreien Tage auf meinen Urlaub

    Das finde ich ungerecht

  • KUG= Kurzarbeitergelt


    Tage an denen du Urlaub hast sollten zu 100% bezahlt werden. Plus eventuelles zusätzlichem Urlaubsgeld.

    Dann erübrigt sich deine Frage.

    In so einem Monat hättest du dann von 20 Arbeitstage 10 Tagge gearbeitet, 5 Tage Urlaub und nur 5 Tage Kurzarbeit.

    Nichts ungerechtes!

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

    Einmal editiert, zuletzt von erco ()

  • Hallo Cynthia,

    Kurzarbeitstage sind nicht vom Grundsatz her arbeitsfrei. Sie sind wie "teilzeitarbeitslos" anzusehen und die Arbeitsagentur könnte auch verlangen, dass du an einer anderen Stelle arbeitest (z.B. Erntehelfer) statt Kurzarbeitergeld zu beziehen.


    Wenn du Urlaub hast, dann hast du Urlaub, also sicher frei.


    Wenn ihr einen Betriebsrat habt, dann hat der die Tage an denen Kurzarbeit ist in irgend einer Weise festgelegt.

    Wenn ihr keinen Betriebsrat habt, dann hast du das mit deinem Arbeitgeber selber zu vereinbaren.


    Gruß

    Rabauke


    PS: Kurzarbeit ist kein Urlaub und kein arbeitsfrei sondern kann JEDERZEIT widerrufen werden und damit die Arbeitsleistung abgefordert werden.

  • Wie verhält es sich dann, wenn ein AN beispielsweise im Juli jeden Freitag arbeitsfrei aufgrund KUG hat und nun 3 Wochen Erholungsurlaub beantragen möchte.

    Muss ein zusammenhängender Urlaub beantragt werden, oder jeweils 3x4 Tage?

    Das Bundesurlaubsgesetz spricht zwar von einer zusammenhängenden Gewährung aber auch nur im Sinne des AN.

    Kann der AG den AN zwingen, den Urlaub zusammenhängend zunehmen?

  • Hallo Hasilein,


    grundsätzlich kann der AN den Urlaub mit 3x4 Tagen beantragen, allerdings muss er auch berücksichtigen dass das BUrlbG vorschreibt das ein Teil des Jahresurlaubs mindestens 12 Werktage (d.h. 2 Wochen) am Stück sein müssen (§7 Abs. 2 Satz 2 BUrlbG). Um diesem Paragraphen gerecht zu werden kann der AG schon verlangen, dass zumindest zwei Wochen zusammenhängend beantragt und genommen werden.

    Gleichzeitig ist Kurzarbeit kein Urlaub!

    Je nach BV kann es sein das nach entsprechender Auftragslage die Kurzarbeit beendet bzw. verkürzt wird und der AN dann wieder an diesen Tagen arbeiten muss oder die Agentur für Arbeit findet für diese Kurzarbeitstage eine andere Beschäftigung dann muss der AN dort arbeiten.


    Viele Grüße

    Bernd

  • Hallo Hasilein,


    die Frage die sich hier stellt, will der MA für den Zeitraum des Urlaubes volles Gehalt oder KuG und Gehalt und will er zu Hause bleiben oder verreisen. Wenn Kurzarbeit abgesagt wird muss er ja wieder arbeiten (an den Freitagen) wenn er keinen Urlaub hierfür angemeldet hat.

    Wenn er Verreisen will und für den Zeitraum auch volles Gehalt will muss er die 3 Wochen Urlaub beantragen (also 15 Tage statt 12)

    Kurzarbeit ist kein URLAUB aber das wurde schon öfters hier geschrieben!

  • wie ist denn eure BV zur Kurzarbeit? die sollte so Punkte regeln

    Leider sind diese Punkte eben genau nicht beschrieben worden, da niemand davon ausgegangen ist, das die Kurzarbeit bis in die Sommermonate hin verlängert wird. Dass Kurzarbeit kein Urlaub ist, ist mir schon bewusst. Der MA will nicht verreisen. Der Mitarbeiter hat ein betreuungspflichtiges Kind und möchte die Zeit ausschließlich nutzen, um die Betreuung während dieser 3 Wochen sicherzustellen. Ihm ist es auch egal, ob er für die KUG-Tage nur das Kurzarbeitergeld erhält, Folglich hatte er gefragt, ob dies möglich sei. Der VG hingegen fordert eine zusammenhängende Beantragung. Ich versuche hier nur zu vermitteln. Dankeschön für Eure hilfreichen Antworten.

  • Hallo Hasilein,


    in solchen Fällen hat bei uns der Mitarbeiter/die Mitarbeiterin 3 Wochen Kurzarbeit weil nichts zu tun ist ;).

    Wir handhaben die Kurzarbeit sehr flexibel, wenn am 20 Tagen 3 Personen (in Summe somit 60 AT) in einer 12 Personengruppe nicht benötigt werden und es somit allen Seiten hilft, dann ggf. eine Personen 15 AT Kurzarbeit, 5 Personen 3 AT Kurzarbeit um 6 Personen 5 AT Kurzarbeit und 2 Personen keine Kurzarbeit in dem Monat.

    die Frage ist doch, wie viel Flexibilität lässt eure BV da zu und ist es wirklich Urlaub, wenn es ausschließlich um eine Frage der Betreuung geht. Ich habe leider ein paar Alleinerziehende hier beschäftigt, die seit Mitte März in Kurzarbeit "Null" sind. Dafür haben dann die verbleibenden Beschäftigten weniger Kurzarbeit und für alle ist so eine Win/Win Situation entstanden ohne das mehr Kurzarbeit anfällt.