Nach Krankheit zurück auf neu besetzten Arbeitsplatz

  • Hallöchen,


    ich bin seit August ´19 in AU. War in der Zeit auch zur Reha und soll nun Ende Mai operiert werden. Der Arzt meinte, so 4-6 Wochen nach der OP (also maximal Ende Juli) könnte ich wieder arbeitsfähig sein.


    Jetzt ist es so, dass auf meinem Arbeitsplatz erst eine Vertretung war und jetzt hat sie einen (befristeten) Vertrag bis September bekommen. Wurde auch offiziell im Unternehmen so kommuniziert. Was passier denn nun, wenn ich im Juli zurück komme? Habe ich dann keinen Arbeitsplatz mehr? Kann leider auch nicht so ohne weiteres wechseln, da wir eine Außenstelle sind und nur dieser eine Arbeitsplatz für mich in Frage kommt. Nicht, weil ich keinen anderen will, sondern weil es keinen anderen passenden gibt (bin schwerbehindert und arbeite aus gesundheitlichen verkürzt).

  • Du hast Anspruch auf Arbeitsvertragliche Beschäftigung.

    Nicht mehr und nicht weniger.


    Daher wirst Du diese Frage deinem AG stellen müssen, Wie / Wo / unter welchen Umständen er dich denn beschäftigen möchte. Natürlich muss der AG auch den anderen AN berücksichtigen - der hat schließlich auch einen gültigen AV.

  • Naja, wenn er mir einen anderen Arbeitsplatz anbietet, müsste ich dann wieder umziehen, da die Hauptstelle ca. 90 km entfernt ist. Da hätte ich aber dann wieder das gleiche (psychische) Problem wie damals, als ich hauptsächlich deswegen gewechselt habe und was auch einen Teil meiner SB ausmacht.


    Der andere AN kommt aus unserem "Pool", wo alle AN drin sind, die durch die extremen Umstrukturierungen in letzter Zeit ohne Arbeitsplatz mehr sind. Sie werden dann nach Bedarf überall eingesetzt.

  • Hallo lilex,


    warum machst du dir heute schon einen Kopf über übermorgen?

    Das ist dem Gesundwerden nicht förderlich!


    Werde erst mal wieder fit!

    Schaue das die OP gut verläuft und du so schnell wie nötig danach wieder deine Arbeitskraft anbieten kannst.


    Das Kopfkino wirft dich nur zurück!!


    Was du dann machen wirst wird sich entscheiden, wenn du wieder zurück bist.

    Wenn alles was länger läuft ist das eh erst September ehe du zurück bist


    Wenn du schon im Juli wieder zurück bist, dann muss du noch deinen alten urlaub aufbrauchen und schon sind wir im August oder September

    Übergabe ist auch nicht schlecht


    werde Locker, das hilft



    gruß

    rabauke

  • Hallo Lilex,


    wo du wieder arbeitest kann Dir nur dein AG sagen.

    Du schreibst, dass die Vertretung aus einem "Pool" kommt der eh überall wo Not am Mann ist eingesetzt wird, ist es für mich wahrscheinlicher dass die Vertretung weiterzieht, aber vielleicht ist ja auch genügend Platz in der Aussenstelle für einen weiteren Schreibtisch und Ihr werdet Kollegen.


    Viele Grüße

    Bernd

  • Hallo Bernd,


    leider ist unser Platz sehr knapp bemessen. Das Gebäude wurde vor 10 Jahren erbaut und (aus Kostengründen) an der untersten Grenze der Vorschriften konzeptioniert. Und ich muss ehrlich sagen, es ist auch nicht so viel Arbeit für eine weitere Kollegin da.


    Rabauke: Danke für Deine Worte, hast ja Recht, ich denke immer zu viel ;-)

  • Hallo Lilex,


    zerbrich dir mal nicht den Kopf des AG. Du bist im Juli wieder in der Firma und hast Anspruch auf einen leidensgerechten (das heisst nunmal so) Arbeitsplatz. Deine Kollegin hat einen gültigen Arbeitsvertrag bis September. Dein AG muß euch eben beide bezahlen... ob er euch beide sinnvoll einsetzen kann ist sein Bier unternehmerisches Risiko.

    Für einen Betriebsrat gilt: Lobt dich der Gegner, ist das bedenklich. Schimpft er, dann bist du in der Regel auf dem richtigen Weg. (August Bebel)

  • Theoretisch müssten wir uns dann 1 Schreibtisch teilen. Das wärs doch: Beide halbtags bei voller Bezahlung :D


    Aber stimmt schon, nicht ICH muss mir den Kopf zerbrechen. Sobald ich weiß, wann ich wieder anfangen kann, teile ich das meinem Chef mit und stehe dann an meinem ersten Arbeitstag früh pünktlich auf der Matte :-)