Outlookkalender des Mitarbeiters scannen und daraus Arbeitsleistung ableiten

  • Guten Morgen, eine Kollegin berichtete mir gerade:

    " Ich wurde heute von einem Kollegen angesprochen, dass es ein Meeting mit dem Management letzte Woche gab, in welchem dem ganzen Team vorgeworfen wurde sie würden „zu wenige Kundengespräche und Sales Termine“ aufsetzen. Das hätte eine Auswertung und Sichtung der Outlook Kalender gezeigt. Frage: Ist das rechtlich überhaupt zulässig, zumal ohne Information des BR?

  • Outlook ist ein Programm, dass die Überwachung des MA ermöglicht, hier sollte der BR eine entsprechende BV abgeschlossen haben, wenn nicht umgehend nachholen

    Nicht die Dinge sind positiv oder negativ, sondern unsere Einstellung macht sie so. (Epiktet, gr. Philosoph)

  • Hallo Heidelbergerin,


    das ist nur zulässig wenn es eine BV gibt in der der BR auf seine Rechte verzichtet (sofern so eine BV überhaupt legal ist)

    Ansonsten gilt hier §87 Abs.1 Punkt 6 BetrVG, dieser gilt für die Einführung und Anwendung technische Einrichtungen zur Leistungsüberwachung, deshalb wenn noch nicht vorhanden eine BV mit dem AG aushandeln in der das geregelt wird.


    Viele Grüße

    Bernd

  • Hmm arbeite auch im Vertrieb und mein Kalender ist eigentlich fast immer leer. Es gibt auch andere Wege als immer endlose Meetings (schon mal Bullshitbingo gespielt) in denen nur larifari und trulala besprochen wird und Hinz und Kunz eingeladen werden. Hat mal wer ausgerechnet was so ein Termin kostet?