Reinigung PSA Mitbestimmung?

  • Warum Sie Persönliche Schutzausrüstung (PSA) nicht selbst waschen sollten

    Ist bei der Arbeit zusätzlich Schutz vor u. a. Schnittverletzungen, Chemikalien, Metallspritzern oder elektrischen Einwirkungen gefordert, müssen Ihre Mitarbeiter Schutzkleidung im Sinne von Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) tragen. Grundsätzlich muss Schutzkleidung zwar gemäß der europäischen Richtlinie 89/686/EWG ausführliche Pflegehinweise tragen, sodass Sie manche PSA theoretisch selbst waschen könnten.

    Weil die Waschmethode aber die Schutzfunktion der PSA beeinträchtigen kann, ist professionelle Textilpflege sicherer – zumal, wenn eine Kontaminierung mit gefährlichen Substanzen nicht ausgeschlossen ist. Der Teufel steckt beim Erhalt der Schutzwirkung übrigens im Detail, wie ein paar Beispiele belegen: Chemikalienschutzkleidung muss regelmäßig nachimprägniert werden, damit die Schutzwirkung bleibt. Restverschmutzungen auf Hitzeschutzkleidung werden zum Sicherheitsrisiko, weil sie Hosen oder Anzüge entflammbar machen. Unsachgemäß gewaschene, nicht gründlich gespülte Schweißerschutzkleidung kann beim Kontakt mit einer Flamme in Brand geraten.

    Tipp: PSA gehören bei der Pflege in die Hand von Profis.

    Warnkleidung: Leuchtkraft vor Sauberkeit

    Auf Baustellen und u. a. bei Arbeiten in der Nähe des Straßenverkehrs ist reflektierende Warnkleidung vorgeschrieben. Warnkleidung soll bei Verschmutzung möglichst rasch gereinigt werden, allerdings so, dass die reflektierende Wirkung der Beschichtung nicht beeinträchtigt wird. Das ist wichtiger als außerhalb der reflektierenden Flächen auch noch den kleinsten Fleck zu entfernen. Wie Waschen und Schleudern auf Warnflächen wirken, ist nicht immer sicher abzuschätzen.

    Zudem kann man bei der Arbeit im Freien nicht immer absehen, welchen potenziell gefährlichen Substanzen ein Beschäftigter ausgesetzt ist. Weil Gefahrstoffe sich auf der Kleidung ablagern können, ist auch hier die heimische Waschmaschine tabu. Dauerhafte Leuchtkraft der Farben geht bei Warnkleidung vor allzu perfekter Sauberkeit!


    Quelle: Handwerkmagazin

  • z.:b eine Arbeitsplatzschutzbrille - Kauft der AG - wenn du aber damit zum Chef gehst und sagst Du mach mal sauber oder Chef du musst hier nenn Ultraschallgerät zum reinigen der Brillen hinstelen - gibt es wahrscheinlich nen Tritt in der Allerwertesten.

    Also bei uns stellt der AG Reinigungstücher für die Reinigung der Schutzbrillen zur Verfügung.


    Bei der Frage ob es eine Mitbestimmung gibt, bei der Frage ob PSA selbst gereinigt werden muss oder nicht, würde ich fast "Nein" sagen. Es stimmt zwar, dass prinzipiell Maßnahmen des Arbeitsschutzes mitbestimmungspflichtig sind (§87 I 7 BetrVG) dies gilt aber nur so lange, dass der Fall nicht abschließend im Gesetz geregelt ist.


    Im §3 Arbeitsschutzgesetz ist relativ eindeutig geregelt, dass wenn Maßnahmen des Arbeitsschutzes notwendig sind, der Arbeitgeber alleine für die entstehenden Kosten aufkommen muss. Dies beschränkt sich nicht auf die alleinigen Kosten der Anschaffung, sondern auch die Pflege, Wartung und Instandhaltung der PSA. Somit ist die Kostentragung abschließend geregelt und es gibt kein MBR. Das wird auch nicht benötigt.


    Als BR müsst ihr über die Einhaltung von Gesetzen, Verordnungen und Betriebsvereinbarungen wachen. (§80 I 1 BetrVG) Hält sich der Arbeitgeber nicht an Gesetze usw. könnt ihr ein Beschlussverfahren einleiten, dass der AG dies zukünftig zu tun hat. Natürlich erst, wenn ihr vorher versucht habt, mit ihm zu reden und ihn davon zu überzeugen, dass es so besser ist (vertrauensvolle Zusammenarbeit)


    LG

    Markus

    "Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind" Aristide Briand

  • Der AG gibt dafür im Monat nur paar Euro dafür. Die AN müssen das in Ihrer Freizeit machen.

    Ok, kommen wir doch bitte mal darauf zurück. Ganz offensichtlich verlagert der AG hier einen Teil seiner Aufgabe an den AN. Das ist ja so ganz prinzipiell auch gar nicht verwerflich. Gibt genügend Berufe, in denen bestimmte Kleidung vorgeschrieben ist und wo die Kollegen ein "Waschgeld" erhalten, damit sie die Sachen mit in die heimische Waschmaschine werfen. (Und "nur ein paar Euro" und "in ihrer Freizeit" halte ich auch für nicht problematisch, solange das einfach bei der normalen Buntwäsche mit gewaschen werden kann.)


    Halte ich prinzipiell für einen gangbaren Weg. (Den ich allerdings in der Tat auch als mitbestimmt ansehe.) Ob der hier, bei solcher Spezialkleidung, Sinn macht, ist natürlich eine ganz andere Murmel. Da würde ich als BR vermutlich den AG mal fragen, ob es nicht sinnvoller wäre, wenn er die Reinigung zentral von Fachleuten erledigen lässt, statt alle Nase lang neue Kleidung spendieren zu müssen, nur weil die alte falsch gepflegt wurde? Und damit u.U. die Arbeitssicherheit nicht mehr (oder nicht mehr in genügendem Maße) gewährleistet ist.

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • (Und "nur ein paar Euro" und "in ihrer Freizeit" halte ich auch für nicht problematisch, solange das einfach bei der normalen Buntwäsche mit gewaschen werden kann.)

    Das ist bei normaler Arbeitskleidung oder Imagekleidung bestimmt auch machbar.


    Im §3 Arbeitsschutzgesetz ist relativ eindeutig geregelt, dass wenn Maßnahmen des Arbeitsschutzes notwendig sind, der Arbeitgeber alleine für die entstehenden Kosten aufkommen muss. Dies beschränkt sich nicht auf die alleinigen Kosten der Anschaffung, sondern auch die Pflege, Wartung und Instandhaltung der PSA.

    Bei PSA sieht das anders aus. Da ist der AG alleine Verantwortlich . Wie auch schon einige schrieben, wer garantiert die Funktionstüchtigkeit bei falscher Waschung einer Schnittschutzhose? Das kann der AG nur annehmen wenn eine Spezielfirma die Sachen wäscht, das der Schutz auch hinterher noch gegeben ist.


    Gehen wir mal von Atemschutzgeräte aus. Die kann der Mitarbeiter bestimmt auch reinigen. Nur wer garantiert hinterher die volle Funktionstüchtigkeit?

  • Hat der BR ein Mitbestimmungsrecht bei der Reinigung der PSA, persönlichen Schutzausrüstung?

    Ja hat er.

    § 87 Abs1 Satz 1 wer muss wann wo wie reinigen, 7 Stichwort Gefährdungsbeurteilungen

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • , der Arbeitgeber alleine für die entstehenden Kosten aufkommen muss. Dies beschränkt sich nicht auf die alleinigen Kosten der Anschaffung, sondern auch die Pflege, Wartung und Instandhaltung der PSA


    Bei PSA sieht das anders aus. Da ist der AG alleine Verantwortlich .

    ??????:/

    "Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind" Aristide Briand

  • Ja hat er.

    § 87 Abs1 Satz 1 wer muss wann wo wie reinigen, 7 Stichwort Gefährdungsbeurteilungen

    Hallo,

    wie du das daraus ableitest erschließt sich mir nicht.

    In einer Gefährdungsbeurteilung wird festgelegt welche PSA zu tragen ist, ganz klar Mitbestimmung

    Aber wie sie zu Reinigen ist ergibt sich aus dem technischen Datenblatt der entsprechenden PSA sprich Herstellervorgaben

    Der BR kann mitentscheiden über eine BV wer sie Reinigen soll und wer die Kosten trägt

    Ich habe den Fragesteller so verstanden das er mitbestimmen will wie sie gereinigt wird und da ganz klar Nein

    Wenn er meinte wer sie reinigt dann ja


    Gruß

  • wie du das daraus ableitest erschließt sich mir nicht.

    Dann rate ich dir dich in diesem Thema mal intensiv schulen zu lassen.

    Der IFB bietet hier mindesten 3 Wochen Seminar zu dem Thema an.

    Die Gefährdungsbeurteilung ist mitbestimmungspflichtig, ebenso die daraus entstehende Betriebsanweisung und auch weiterführende Regelungen. Natürlich sind Gesetzliche Vorgaben und Technische Gegebenheiten nicht mitbestimmungspflichtig soweit Sie abschließend sind.

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • also eigentlich doch geregelt

    Und du findest damit ist alles abschließend geregelt?

    Bei uns wird die Sicherheitskleidung z.B. durch einen Reinigungsdienst geregelt. Die Ausgabe und auch das Einsammeln Ist alles durch uns mitbestimmt worden. Reinigungstücher welche nehmen wir was passiert mit Allergikern usw. Da würden mir noch viele Sachen einfallen die man regeln kann.

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • abschließend geregelt

    das habe ich nicht geschrieben. Aber diese Verordnung ist ziemlich eindeutig, alle Kosten für PSA, Reinigung usw sind durch den AG zu tragen.

    Das wir als BR dann noch bei nicht komplett geregelten Punkten mitbestimmen ergibt sich doch daraus.

    Aber dass Ihre Reinigungstücher als PSA durchbekommen habt...Hut ab !! :thumbup:

    Nicht die Dinge sind positiv oder negativ, sondern unsere Einstellung macht sie so. (Epiktet, gr. Philosoph)

  • Aber dass Ihre Reinigungstücher als PSA durchbekommen habt...Hut ab

    Die Reinigungstücher wahrscheinlich nicht, aber wie ich schon gesagt hab, nicht nur die Anschaffung der PSA muss der AG machen, sondern auch für die Kosten der Pflege Wartung und Reinigung aufkommen. Da gehören eben auch Reinigungstücher für die PC-Brille oder Schutzbrille mit dazu.

    "Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind" Aristide Briand