Wer kontrolliert Schutzmaßnahmen

  • ok, danke.


    hatte ich auch gelesen, aber mir fehlte die aussage, dass ich eine ag-vorgabe dementsprechend auch "auser Kraft" setzen kann.

    Nur am Rande...diese corona-sache lässt so langsam alle durchdrehen, hab ich das gefühl, gestern abend ist die Polizei bei uns in der Nähe im "Rossmann" einmarschiert und hat ein Attest von einer Verkäuferin verlangt, da sie im Laden keine Maske auf hat...ich kenn zwar nicht die Stasi (komm ausn westen)...aber so langsam ahne ich wie es damals in der DDR war...echt traurig was in Deutschland mittlerweile los ist - der Laden war im "Westen", da gibt es ja die Maskenpflicht offiziell, aber auch mit Einschränkungen...ich wohne an der "Grenze"...fährt man 4 km ostwärts gelten komplett andere Regeln..eine Farce was sich da die Politiker haben einfallen lassen (oder sollte ich sagen die Pharma-Industrie..)


    egal..danke für die antwort, meine Frage ist damit denke ich erstmal beantwortet!

  • (oder sollte ich sagen die Pharma-Industrie..)

    Zitat

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

    Albert Einstein

    ich freue mich immer wieder, wenn eine von Einsteins Theorien experimentell bewiesen werden kann.

    Dafür ein Danke an den Probanden michael-a. ;)

  • Zitat von michael-a

    Nur am Rande...diese corona-sache lässt so langsam alle durchdrehen, hab ich das gefühl, gestern abend ist die Polizei bei uns in der Nähe im "Rossmann" einmarschiert und hat ein Attest von einer Verkäuferin verlangt, da sie im Laden keine Maske auf hat...ich kenn zwar nicht die Stasi (komm ausn westen)...aber so langsam ahne ich wie es damals in der DDR war...echt traurig was in Deutschland mittlerweile los ist - der Laden war im "Westen", da gibt es ja die Maskenpflicht offiziell, aber auch mit Einschränkungen...ich wohne an der "Grenze"...fährt man 4 km ostwärts gelten komplett andere Regeln..eine Farce was sich da die Politiker haben einfallen lassen (oder sollte ich sagen die Pharma-Industrie..)

    Hallo michael-a,


    ich bin ganz bei dir, und dann kommt noch die Anzeige vom "netten" Nachbarn hinzu.... Willkommen im "neuen" Deutschland!

  • ...wenn sich ein Experiment dann auch noch wiederholen lässt, gilt das Ergebnis als gesichert 8o

    (interessanterweise scheint sich auch die Dummheit, ebenso wie das Universum, auszudehnen... :/ )


    Gruß vom netten Nachbarn

    genauso wie der unfreundliche Umgang hier im Forum, hat sich wohl auch ausgedehnt...


    Jeder hat immer noch Recht auf seine Meinung. Sowohl die Coronaleugner als auch die Hypochondrischen. Wenn sich einer nicht an die Regeln des Staates hält, ist es dessen Aufgabe das zu überwachen und zu sanktionieren... Jeder kann zwar mitreden, wenn er wählt, aber der normale Bürger ist nicht die Polizei und sollte, genauso wie der BR, nicht anfangen diese zu spielen. Aber das ist wieder nur meine Meinung, so einige hätten die Stasi oder den netten Nachbarn wohl grade gerne zurück :evil:

  • Hallo Blite,


    danke, ich bin ganz deiner Meinung. Sowieso leugnen die meisten sogenannten "Coronaleugner" nicht die Existenz des Virus, sondern halten die getroffenen Maßnahmen für überzogen. Und da sich auch die Virologen hier nicht einig sind wäre eine offenen Diskussion für eine Demokratie mehr als angebracht!

  • Hallo

    Pokale vergeben mehr müsste ich hier nicht machen. Alles richtig.


    Lindner und Gauland sind für mich 2 sehr unsympathische Politiker, weil sie eine Ideologie vertreten die ich als Linker nicht gutheißen kann.

    Aber beiden musste ich, zu ihrer Rede im Bundestag zu den neueren Corona Maßnahmen, zustimmen.

    Zumindest in weiten teilen.

    All denen die einem Corona Kritiker gleich als Leugner abstempeln verweise ich auf meinen unten angefügtes Motto von Reinhard Mey

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • Wir wollen ja mal nicht vergessen, dass die ganze Diskussion, die hier jetzt entstanden ist, auf die Fragestellung von michael-a zurückgeht. Diese zielt offensichtlich darauf ab, eine Rechtfertigung dafür zu finden das Tragen einer Maske am Arbeitsplatz zu verweigern. D.h. es geht hier nicht einfach nur um Meinungsfreiheit.

    Meinungsfreiheit ist ein essentieller Bestandteil jeder funktionierenden Demokratie, das würde ich niemals anzweifeln.

    Aber es ist ein wesentlicher Unterschied etwas offen zu diskutieren, oder nur nach Möglichkeiten zu suchen sich etwas zu verweigern.

    Eigentlich ist es doch nicht so schwer zu begreifen, was diese Schutzmaßnahmen eigentlich sind:

    belastend, nervtötend, unkoordiniert, lückenhaft, manchmal schwer nachvollziehbar oder widersprüchlich aber unterm Strich derzeit das Einzige was wir dieser globalen Pandemie entgegenzusetzen haben.

    Von daher darf man das alles ruhig scheiße finden und auch gerne offen sagen, dass man das alles scheiße findet. Wer diese Diskussion aber offensichtlich mit dem Ziel führt aktiv nach Möglichkeiten zu suchen, um diese Schutzmaßnahmen zu umgehen, oder sich ihnen zu verweigern, der hat mMn das Wesentliche nicht verstanden.

    Ich war schon immer der Meinung, dass jeder machen kann was er will, solange er sich damit nur selbst schadet. Aber gerade bei der Maskenpflicht geht es in erster Linie darum andere zu schützen und das Recht dieser anderen auf körperliche Unversehrtheit überwiegt hier schlicht und einfach.

    Auch ist es absolut lächerlich hier von Stasi-Methoden zu sprechen (und auch völlig unangemessen den Leuten gegenüber die tatsächlich Opfer dieser Methoden wurden).

    Würde man den "netten Nachbarn" auch dann verurteilen, wenn er die Polizei ruft weil er gerade jemanden mit einem Gewehr über der Schulter Richtung Innenstadt laufen sieht? Er weiß ja schließlich nicht, ob das Gewehr echt oder geladen ist, oder was diese Person überhaupt damit vor hat. Wenn also jemand nur eine potentielle Gefahr für andere Menschen darstellt, sind dann die Persönlichkeitsrechte dieser Person höher zu werten als die potentielle Gefahr die von ihm ausgeht?

    Auch darüber könnte man sicherlich diskutieren.

    Ich bin der Meinung, wenn jemand so ignorant ist dass er nach Möglichkeiten sucht das Tragen einer Maske zu verweigern und auch noch impliziert, dass sich die Pharmaindustrie das alles nur ausgedacht hat, kann es mit dem gesunden Menschenverstand nicht weit her sein.

    ...und dass ich darauf mit (dem für meinen Berufsstand typischen) boshaften Humor reagiere tut mir kein bisschen Leid.

  • oder nur nach Möglichkeiten zu suchen sich etwas zu verweigern.

    wenn der Rechtsstaat diese Möglichkeiten hat, warum sollte man sie nicht nutzen? Wofür gibt es den Rechtsstaat sonst? Und wenn die Regierung keine Masken vorschreibt, kann mir das erstmal keiner vorschreiben. Wenn der AG ihm das vorschreibt, egal ob mit oder ohne BR, dann muss ich mich dran halten oder mit den Konsequenzen leben. Ihm aber deswegen Dummheit vorzuwerfen, finde ich persönlich halt überzogen... Er hat halt eine andere Meinung zu Corona und will in dem ihm gegebenen Rahmen dagegen vorgehen, das ist für dich Dummheit? Ich nenne es Demokratie...


    der hat mMn das Wesentliche nicht verstanden.

    da kommen wir jetzt mal dazu, was das Wesentliche ist. Ist das etwas bessere Papiertuch, dass viele vorm Mund tragen, tatsächlich das Wesentliche? Ich glaube nicht, aber da sind wir wieder bei Meinungen.


    Rechtlich gesehen ist es wohl nicht das Wesentliche, wenn es die Vorgabe von der Regierung nicht gibt. Außerdem gibt es mittlerweile so viele unterschiedliche Maßnahmen und Vorgaben, dass man da ja kaum jemanden einen Vorwurf machen kann, wenn er da irgendwann dagegen vorgehen will.

    dass sich die Pharmaindustrie das alles nur ausgedacht hat

    ausgedacht hat sie sich den Virus und die Pandemie sicher nicht, aber die haben grad das größte Grinsen ihres Lebens auf den Lippen. Ein Freund von der Pharma werde ich auch nicht mehr, dafür gibt es da einfach auch viel zu große Missstände.


    Allgemein wird die Stimmung in Deutschland und auch hier im Forum langsam aufgeheizt oder angespannt, die ersten benehmen sich eben schon wie bei der Stasi und verpfeifen ihren Nachbarn, weil dort 6 statt 5 Leuten sich zum Abendessen treffen. Eine gewisses Denunziantentum hat sich leider schon entwickelt und die Grundrechte sind weiterhin stark beschränkt, das schlimmste ist, dass wir uns langsam dran gewöhnen.


    Wenn ich mir dann den Rest der Welt anschaue, nicht nur in Bezug auf Corona, dann finde ich die Entwicklung schon besorgniserregend und hinterfrage die Maßnahmen und globalen Prozesse im Augenblick doppelt und dreifach.


    Nichts desto trotz stimme ich dahingehend zu, dass es wohl nicht zu viel verlangt ist, eine Maske zu tragen wenn möglich. Das beeinträchtigt auch meiner Meinung niemanden so sehr in seiner Freiheit. Aber Versammlungs- oder Bewirtungsverbote sind für mich dagegen schon was anderes.


    Aber jeder sieht es auf seine Weise und hat die Freiheit etwas zu unternehmen, wenn er damit nicht zufrieden ist. Hauptsache halt im richtigen bzw. legalem Rahmen.

  • Allgemein wird die Stimmung in Deutschland und auch hier im Forum langsam aufgeheizt oder angespannt, die ersten benehmen sich eben schon wie bei der Stasi und verpfeifen ihren Nachbarn, weil dort 6 statt 5 Leuten sich zum Abendessen treffen. Eine gewisses Denunziantentum hat sich leider schon entwickelt und die Grundrechte sind weiterhin stark beschränkt, das schlimmste ist, dass wir uns langsam dran gewöhnen.

    Dass sich die Stimmung langsam aufheizt denke ich, ist verständlich. Hierzu tragen ja beide Seiten bei. Die eine Seite pocht egoistisch und nicht unbedingt sozial denkend auf seine angeblichen Rechte und die andere Seite versucht sich zu verteidigen. Andererseits, und da glaube ich spreche ich für beide Seiten, ist es nach gut 6 Monaten so, dass viele langsam aber sicher die Schnauze voll haben von den ständigen Einschränkungen mit denen sie leben müssen und deshalb gereizter sind als normal und daher auch empfindlicher reagieren. Bei beiden Seiten kommt dann auch noch eine subjektiv empfunde Angst hinzu und das alles ist einfach kein guter Cocktail für eine gesunde Diskussion.


    Die "netten Nachbarn" gab es übrigens auch schon immer, und nicht nur in der DDR. Ansonsten frage ich mich, woher die Ordnungswidrigkeitsanzeigen kommen, dass jemand am Sonntag auf seinem Grundstück sein Auto wäscht. Ich denke nicht, dass diese Personen mehr geworden sind.


    Dass wir uns an die einschränkung der Grundrechte gewöhnen, kann ich nicht behaupten. Meine Erfahrung ist schon die, dass die Einschränkkungen, egal wo ich bin, immer ein Gesprächsthema sind und auch immer wieder kritisch hinterfragt werden. So wurde in der ersten Phase im März oft gesagt, dass die schließung der Gastronomie richtig sei. Meine Empfindung ist, dass die Zustimmung jetzt nicht mehr so hoch ist wie im März.


    Was mich, nicht erst seit Corona, viel mehr stört ist, dass es mittlerweile immer mehr Leute gibt, die sich viel zu einseitig Informieren und auch keine anderen Meinungen mehr zur Diskussion stellen, sondern nur noch ihre eigene Meinung zulassen. Und das macht mir wirklich Sorgen!

    "Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind" Aristide Briand

    Einmal editiert, zuletzt von Markus 1973 ED ()

  • Paragraphenreiter


    ich habe nie behauptet, dass Masken nicht sinnvoll sind. Aber das Wesentliche sind sie nicht, zumindest nach den Informationen, die ich gelesen habe. Aber auch da weiß niemand so wirklich was wesentlich ist. Weder du noch ich, also kann ich über dein schönes Beispiel ein wenig schmunzeln aber mehr auch nicht.


    Außerdem das Wesentliche hast du nicht bemerkt: Wenn man 6 Monate angepisst wirst und wahrscheinlich auch die nächsten 6 Monate angepisst wirst, wirst du trotzdem Nass bzw. ertrinkst! Das Wesentliche bei deinem Beispiel wäre eine wasserabweisende, imprägnierte Hose und ein guter Abfluss. Wenn die alle tragen, dann ist die Hose etwas Wesentliches. Bis dahin ist für mich zumindest das Wesentliche, dass man sich einfach an die gesetzlichen Vorgaben hält. Problem beim Coronavirus, er ist nicht flüssig und läuft in der Hose einfach nach unten, wenn man sich anpisst. Der geht einfach durch die Hose durch =O

  • Hallo,


    möchte nun doch auch etwas dazu schreiben.

    Denke jeder kann hier seine Meinung schreiben und kundtun.

    Hier verzetteln sich gerade wieder einige. Das mit dem anpinkeln ist ein nettes Beispiel aber mehr auch nicht.

    Hier Leute als unsozial zu bezeichnen ist auch nicht gerade passend. Meiner Meinung nach liegt der Weg wie so oft in der Mitte. Wenn ich mich zum Beispiel noch mit 4 Leuten zum Skat spielen ( wer kann das überhaupt noch ) verabrede ist das für uns o.k. für andere eventuell verantwortungslos. Aber das entscheiden wir.

    Selbst unsere Regierung macht VIELE Fehler. Am Anfang hieß es Masken bringen nichts ( weil auch keine da waren )

    und jetzt sind sie das Mittel aller Dinge. Denken wir an die Beherbergungsverbote die der Reihe nach gerichtlich gekippt wurden.

    Alles in allem ein heikles Thema. Nur für mich steht fest alles was extrem in die eine oder andere Richtung geht ist falsch.

    Und die Diskussion wer hier Recht hat oder nicht, ist auch nicht gerade zielführend.


    Beste Grüße und ein schönes Wochenende

  • also kann ich über dein schönes Beispiel ein wenig schmunzeln

    Dafür ist es ja auch da. ;)


    Aber ganz so diffus wie Du es beschreibst ist es einfach nicht.

    Ein paar Dinge sind absolut klar und auch einfach nachzuvollziehen.

    Wenn ich mit dem Arsch zuhause bleibe und keinen Kontakt zu anderen habe, kann ich weder mich noch andere infizieren.

    Wenn ich doch Kontakt zu anderen habe, aber immer mindestens 1,5 m Abstand halte, sinkt das Infektionsrisiko gegen 0.

    Da wo ich dieses nicht umfänglich gewährleisten kann, ist das Tragen einer Maske eine durchaus "brauchbare Krücke".


    Man kann also durchaus sagen das Wesentliche ist die Bereitschaft zum Wohle anderer vorübergehend mal auf ein paar Gewohnheiten/Aktivitäten/Freiheiten zu verzichten.



  • Jaa, das ist off topic und rührt sicherlich den einen oder anderen hier zu Tränen, aber...

    Man kann also durchaus sagen das Wesentliche ist die Bereitschaft zum Wohle anderer vorübergehend mal auf ein paar Gewohnheiten/Aktivitäten/Freiheiten zu verzichten.

    So weit, so vernünftig. Ich kann dieses Jahr schon meinen zweiten Urlaub downgraden. Statt Kanaren Dresden Fernwanderung im Schwarzwald werden es jetzt also Wanderausflüge in die nähere Umgebung, die ich nicht einmal krönend im Restaurant am Zielort beschließen kann. Geschenkt, ich habe mir ja vorgenommen, nicht immer so egoistisch zu sein und nur an mein Vergnügen zu denken... aber manchmal denke ich auch an die netten Bedienungen in meinem Stammlokal, die nicht wissen, ob sie nächstes Jahr statt Trinkgeld von mir Hartz IV beziehen. Und das obwohl der Besitzer sehr vernünftig und einsichtig war, die Tische weiter auseinandergestellt hat, was für ihn mit geringerer Auslastung verbunden ist, und sogar eine teure Luftfilteranlage installiert hat. Auf den jetzt seitens der Politik blindwütig eingedroschen wird, obwohl sich niemand in seinem Restaurant infiziert hat. Da muß ich doch an ein Fazit aus einem anderen Thread denken: Worum soll man versuchen es bestimmten Leuten recht zu machen, denen man es sowieso nicht recht machen kann?


    Oder nehmen wir das einkassierte Übernachtungsverbot, bei dem sich die Politik bis auf die Knochen blamiert hat und das jetzt durch die Hintertür doch trotzköpfig wieder eingeführt wurde. Oder die de facto Berufsverbote für Kulturschaffende, Kinos, Theater etc., nach dem Motto: Die Lage ist ernst, deshalb darf niemand Spaß haben! Das sind Einrichtungen, die nicht als Superspreader in Erscheinung getreten sind und an denen Existenzen hängen. Wer nimmt Rücksicht auf deren Wohl?


    Komisch erscheint mir auch die Inkonsequenz: Gottesdienste sind weiterhin erlaubt. Hält der liebe Gott persönlich den Schutzschild vor seine Schäfchen, oder haben die einfach eine stärkere Lobby als Künstler, Kosmetikerinnen und Gastronomen? Warum ist der Amateursport verboten, warum dürfen keine 1000 Leute in ein 50000 Zuschauer fassendes Stadion, aber die Profis müssen nicht einmal die Abstandregel bei der Freistoßmauer einhalten? Kann man das anders als mit finanziellen Interessen erklären?


    Hat unsere Regierung überhaupt ein Recht, mit dem Finger auf den Realitätsverweigerer im weißen Haus zu zeigen und sich zu empören, wenn andere ebenfalls nach Schlupflöchern suchen um unliebsame Gesetze zu umgehen?


    Meinem Wirt habe ich jedenfalls folgenden Vorschlag unterbreitet: Er soll den Betriebszweck seiner Kneipe ändern und sie zum Dionysustempel deklarieren, in dem Dionysus auf angemessene Weise gehuldigt wird und die Gäste Gottesdienstbesucher sich mit einer angemessenen Spende erkenntlich zeigen. Er hat sogar ein ein bisschen gelächelt.

    Für einen Betriebsrat gilt: Lobt dich der Gegner, ist das bedenklich. Schimpft er, dann bist du in der Regel auf dem richtigen Weg. (August Bebel)

  • @Der Mann mit der Ledertasche:

    Da möchte ich Dir in keinem einzigen Punkt widersprechen!

    Wenn wir darüber diskutieren wollen, ob die Maßnahmen im einzelnen alle sinnvoll und angemessen sind, wirst Du mich sicher nicht auf der Seite finden, die das alles toll findet. Ganz im Gegenteil!

    Aber es ging ja hier um die Frage mit welchen Argumenten man sich einer Maßnahme einfach verweigern kann. Dafür habe ich wenig Verständnis! Wenn man davon überzeugt ist, dass eine Maßnahme unangemessen oder sogar rechtswidrig ist, wieso stellt man sich dann hin und motzt und jammert, dass das alles furchtbar ist und unsere Demokratie und unsere Rechtsstaatlichkeit in Gefahr sind, anstatt die Mittel des Rechtsstaats zu nutzen? Dass das Erfolg haben kann und dass der Rechtsstaat durchaus funktioniert, zeigt doch auch der aktuelle Fall aus Düsseldorf.


    Aber nur alles kacke finden, sich laut beschweren und einfach nicht mitspielen ist natürlich viel bequemer, als konsequent gegen ein vermeintliches Unrecht vorzugehen. ;)

  • Ich habe da mal eine Verständnisfrage: Es wurde ja eine weitere Verschärfung beschlossen, um einen allseits bekannten und wissenschaftlich nachgewiesenen Hotspot einzudämmen, nämlich die Parkplätze, auf denen nach weisem Ratschluss der Bund- und Länderbabos jetzt ebenfalls Maskenpflicht herrschen soll, was ich als staatstragender, mündiger Bürger natürlich uneingeschränkt gutheiße.


    Aber wie genau läuft das ab? Muß ich eine Schutzplane über den kompletten Kühlergrill ziehen oder reicht auch eine Alltagsmaske über dem Auspuff? Muß mein Hinterparker einen Mindestabstand von 1,5 m einhalten? Und wenn ich mir in der Warteschlange vor dem Laden eine Erkältung Corona einfange, muß dann mein Auto in Quarantäne oder zählt es als Familienmitglied? ?(

    Für einen Betriebsrat gilt: Lobt dich der Gegner, ist das bedenklich. Schimpft er, dann bist du in der Regel auf dem richtigen Weg. (August Bebel)

  • Also mein Auto ist Familienmitglied, aber unsere Familie ist ansonsten auch sehr übersichtlich. Weihnachten passt es also, egal ob mit 5 oder 10 Personen (hab mir den neuen Krams noch gar nicht angesehen, muss ich wohl noch machen). ;)


    1,5 m Abstand auf Parkplätzen finde ich super, dann wird man nicht ständig so zugeparkt, dass man knapp noch die Tür nen Spalt aufkriegt zum Einsteigen :D Oder hab ich da was falsch verstanden8|

  • ass man knapp noch die Tür nen Spalt aufkriegt zum Einsteigen :D

    Hat dein Auto keine Heckklappe durch die man einsteigen kann? 8o

    Das Leben ist Veränderung

    Starte dort, wo du stehst!

    Aber versuche jeden Tag einen neuen Startpunkt zu finden!
    Benutze das, was du hast!

    Aber versuche jeden Tag etwas neues zu benutzen!
    Tu das, was du kannst!

    Aber versuche jeden Tag etwas mehr zu tun!