"Rudelbildung"??

  • Hallo ifb-Team,


    grundsätzlich begrüße ich das sehr, allerdings würde ich mir eine deutlich differenzierte Betrachtung wünschen, als sie dieser Post vermuten lässt.

    Es gibt einen erheblichen Unterschied zwischen einem Hinweis, dass aus sachlich dargelegten und nachvollziehbaren Gründen ein gewisser Eindruck entstehen könnte und darin jemandem etwas "an den Kopf zu werfen".

    ...und ja, in besagtem Thread gibt es von allem etwas.

    Daher halte ich es für grundlegend falsch hier von "Rudelbildung" zu sprechen! Allein die Annahme einer "Rudelbildung" führt zu einer äußerst undifferenzierten Betrachtungsweise, bei der alle "über einen Kamm geschoren" werden. Man darf nicht außer Acht lassen, dass hier einige der aktivsten, hilfreichsten und auch hilfsbereitesten User beteiligt sind.

    Hat hier der Eine oder Andere die Nerven verloren und sich zu sehr grenzwertigen Aussagen hinreißen lassen? - Ja, keine Frage.

    Ist das verwunderlich bei einem User, der eine derart extreme kommunikative Herausforderung darstellt, wie der Starter des besagten Threads? - Sicher nicht!

    Müsst Ihr darauf reagieren? - Ja, ohne Zweifel. Es wäre allerdings jammerschade wenn durch unüberlegte, pauschale Anschuldigungen oder sogar Sanktionen, eben diese aktiven, hilfreichen und hilfsbereiten User vergrault würden. Dann gäbe es nämlich keinen Grund mehr dieses Forum aufzusuchen.


    Aus diesem Grund erwarte ich von Ihnen, dass sie nicht nur diesen Thread beurteilen. Das angespannte Verhältnis zwischen dem Threadstarter und den übrigen Usern hat sich nicht nur in diesem Thread entwickelt. Um sich ein umfassendes Bild zu machen ist es zwingend notwendig alle Threads des besagten Threadstarters sorgfältig zu lesen. Nur so und nicht anders ist es möglich die Eine oder Andere getätigte Aussage qualifiziert zu beurteilen.


    mit freundlichen Grüßen

    Der Paragraphenreiter

  • Daher halte ich es für grundlegend falsch hier von "Rudelbildung" zu sprechen! Allein die Annahme einer "Rudelbildung" führt zu einer äußerst undifferenzierten Betrachtungsweise, bei der alle "über einen Kamm geschoren" werden. Man darf nicht außer Acht lassen, dass hier einige der aktivsten, hilfreichsten und auch hilfsbereitesten User beteiligt sind.


    Hallo Paragraphenreiter,


    danke für dein wertvolles Feedback. :)


    Der Begriff "Rudelbildung" ist in diesem Fall nicht wertend auf Personen in den Raum geworfen, sondern bezieht sich gezielt auf ein Verhalten, das gerne in Sozial Medien vorkommt, wenn User, die eventuell gar nicht Teil einer Unterhaltung sind, einen Beitrag/Tweet/Post etc. eines anderen Users aufschnappen und dazu etwas sagen, was sich dann am Ende hochschaukelt und immer weiter vom eigentlichen Anliegen abdriftet. Im Beitrag geht es von berechtigter, sachlicher Kritik plötzlich auf Vorwurf von Alkoholmissbrauch am Arbeitsplatz etc. weiter, was auf Grund der Gruppendynamik entsprechend auch noch angetrieben wurde.


    Im Endeffekt das, was selbst festgestellt wurde:

    Hat hier der Eine oder Andere die Nerven verloren und sich zu sehr grenzwertigen Aussagen hinreißen lassen? - Ja, keine Frage.


    Was auf keinen Fall gemeint war:


    wäre allerdings jammerschade wenn (...) Sanktionen, eben diese aktiven, hilfreichen und hilfsbereiten User vergrault würden.


    Ganz wichtig: Davon war nie die Rede! Der Beitrag (und das Profil des Erstellers) wurde ordnungsgemäß von den Mitgliedern hier im Forum gemeldet und liegt nun uns vor. Allerdings kann das nun etwas dauern, denn wie du auch schon sagtest:


    Zitat

    Aus diesem Grund erwarte ich von Ihnen, dass sie nicht nur diesen Thread beurteilen. Das angespannte Verhältnis zwischen dem Threadstarter und den übrigen Usern hat sich nicht nur in diesem Thread entwickelt. Um sich ein umfassendes Bild zu machen ist es zwingend notwendig alle Threads des besagten Threadstarters sorgfältig zu lesen.


    Das ist genau, was folgen wird. Daher bitte ich um etwas Geduld uns gegenüber, da bei der Menge an Beiträgen man einen recht umfangreichen Kontext erfassen muss. Finde ich super, dass das Verständnis dafür direkt hier eingebracht wird :)



    Nochmal: Die "Kritik" unserer- bzw. in diesem Fall meinerseits (Phil) bezog sich auf die Gruppendynamik, da wir im Team in den letzten Tagen und Wochen vermehrt feststellen mussten, dass ein Mitglied ein anderes Mitglied angeht (oder "trollt") und kurz darauf (bis dato) unbeteiligte Dritte mit auf den Zug aufspringen.


    Wie du bzw. ihr hoffentlich gemerkt habt, bearbeiten wir gemeldete Beiträge & User immer so zeitnah wie irgendwie möglich, so dass in den letzten Tagen und Wochen immer wieder User und Beitrage "ausgemistet" wurden. Es macht uns aber auch die Arbeit schwerer, wenn auf einen gemeldeten Beitrag 10-15 Antworten kommen, die nur darauf abzielen, das Feuer weiter zu entfachen; denn das macht das Lesen und Erfassen des Gesamtkontextes ungemein schwerer (Stichwort: Persönliche Beleidigungen & Provokationen).


    Ich hoffe, man versteht daher, weshalb ich von der "Rudelbildung" sprach. Dass wir hier nicht wahllos anfangen, aktive und hochqualifizierte Mitglieder zu sanktionieren, weil sie auf potentielle Provokationen / Trolle eingehen, war nie Teil des Plans oder gar irgendwo eine Option. Ich entschuldige mich daher, falls das falsch rüber kam ?(


    Einen schönen Mittag!


    Phil aus dem Social-Team

  • Hallo Phil,


    zunächst mal danke für die schnelle und umfangreiche Rückmeldung!

    Der Begriff "Rudelbildung" ist in diesem Fall nicht wertend auf Personen in den Raum geworfen, sondern bezieht sich gezielt auf ein Verhalten, das gerne in Sozial Medien vorkommt, wenn User, die eventuell gar nicht Teil einer Unterhaltung sind, einen Beitrag/Tweet/Post etc. eines anderen Users aufschnappen und dazu etwas sagen, was sich dann am Ende hochschaukelt und immer weiter vom eigentlichen Anliegen abdriftet.

    in diesem Fall habe ich kein Problem damit, da es im Ergebnis ja den Tatsachen entspricht.


    Daher bitte ich um etwas Geduld uns gegenüber, da bei der Menge an Beiträgen man einen recht umfangreichen Kontext erfassen muss.

    Na sicher, gut Ding will Weile haben und es eilt ja nicht ;)


    Auf einen Punkt muss ich aber dennoch nochmal eingehen:

    Wenn ich darauf hinweise, dass durch die stetige Zunahme von Tipp- und Satzbaufehlern (im Tagesverlauf), also eine Entwicklung von fehlerfrei und verständlich am Morgen, zu unleserlich und unverständlich am Nachmittag, den Eindruck erwecken könnte, dass hier evtl. Alkohol im Spiel ist, so empfinde ich diese Interpretation meiner Aussage...

    Vorwurf von Alkoholmissbrauch am Arbeitsplatz

    ...als unsachgemäß, um nicht zu sagen unfair.

    Jemand darauf hinweisen, was für ein Eindruck entstehen könnte, oder diesen Eindruck einfach als Tatsache zu werten und jemandem vorzuwerfen, sind zwei völlig unterschiedliche paar Schuhe.


    Und genau so etwas meine ich, wenn ich sage dass ich mir eine differenzierte Betrachtungsweise wünschen würde.


    mit freundlichen Grüßen

    Der Paragraphenreiter