Was hört ihr gerade?

  • Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Nicht unbedingt massentauglich, aber der Unterhaltungswert lässt sich nicht bestreiten :D:D

  • Das erinnert mich an meiner Mutter... Ich war 35 als sie mich zum letzten Mal gefragt hat, wann ich denn gedenke mal erwachsen zu werden. Und das letzte Mal war es deswegen, weil ihr auf meine Antwort nichts mehr eingefallen ist.


    Meine Antwort war: "Ach weißt Du, ich glaube, da bin ich schon zu alt für..."

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • wer sagt denn, dass ich vernünftig geworden bin, ich habe nur meine Prioritäten angepasst, was es 91 noch die Disko und die Volksfeste ist es seit 92 der Betriebsrat, bei dem ich mich Ausleben

    halt statt tangsüber langweilige Arbeiten verrichten und abends dann das tanzbein schwingen und schauen das die Abende nicht alleine enden,

    nun abends langweilig kKraft holen (buch lesen und schlafen) um Tagsüber den Arbeitgeber aufzuwirbeln und mit Power zu begegnen


    Wild ist es jedoch heute noch

  • Waaaaaaaaas!? Doch wohl bitteschön im Original von den Temptations!

    Ja, auch das gehört bei mir dazu, genau wie das Original "September" von Earth Wind & Fire.

    Das Leben ist Veränderung

    Starte dort, wo du stehst!

    Aber versuche jeden Tag einen neuen Startpunkt zu finden!
    Benutze das, was du hast!

    Aber versuche jeden Tag etwas neues zu benutzen!
    Tu das, was du kannst!

    Aber versuche jeden Tag etwas mehr zu tun!

  • ;(Wer mal ein nett gemachtes Video sehen möchte:


    Schaut zuaerst oamoi de feschn Buam und des hübsche Madl ohne Ton an, draht noch a boh Augnblickn auf und lauscht ihrn Gsang...:whistling:


    https://www.youtube.com/watch?v=eUO9SNCBL6U

    Für einen Betriebsrat gilt: Lobt dich der Gegner, ist das bedenklich. Schimpft er, dann bist du in der Regel auf dem richtigen Weg. (August Bebel)

    4 Mal editiert, zuletzt von Der Mann mit der Ledertasche () aus folgendem Grund: Erklärt mal einem EDV-Legastheniker, wie man das Video eingebettet kriegt...

  • Alexis Zorbas Ballet Suite

    https://www.amazon.de/gp/produ…HBF81A/ref=dm_ws_sp_ps_dp

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Alexis Zorbas Ballet Suite

    Wow, nicht ganz so pompös wie Wagner, aber mindestens so schwermütig wie Mahler... zwischendurch fast so verspielt wie Tschaikowsky mit ein paar Anspielungen zu Gershwin und/oder Bernstein, das Ende klingt dann schon fast wie Ravel.


    Ich gebe zu, die Musik hat was... aber arbeiten könnte ich bei der nicht. Kannte von Theodorakis bisher nur seine Filmmusik (die völlig anders ist). Danke mumpel , das hat meinen musikalischen Horizont wieder ein wenig erweitert.

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Von der Musik aus der älteren Vergangenheit ist auch nur die Klassik geblieben

    Die These würde ich diskutieren wollen. Ich denke eher, dass wir heute das als Klassik bezeichnen, was früher die "ganz normale Mucke" war.


    Will sagen: ich finde "Klassik" als eigene Stilrichtung eigentlich unsinnig.

    Was verbindet denn eine Bach-Kantate mit dem Schumannschen Liederzyklen? Beides rangiert unter Klassik, dabei sind sie doch recht unterschiedlich...


    Was unterscheidet eine Oper von einem Musical? Warum galt "Porgy and Bess" als Jazz-Oper (rangiert aber heute auch als Musical) oder "Jesus Christ Superstar" als Rock-Oper? Vermutlich (meine These!) doch nur, weil es damals den Begriff Musical noch nicht gab. Was unterscheidet "Die Zauberflöte" von "Les Misérables"? Der Sprech- und Gesangsanteil ist in beiden in etwa gleich verteilt.


    Aus meiner Sicht werden hier Dinge einfach in Schubladen gepackt, weil es so einfacher ist, mit ihnen umzugehen. Ob das immer so sinnvoll ist?


    welche Musik unsere Epoche nachhaltig prägen wird und ich tippe da mal auf Filmmusik

    Dass es die Musik ist, die die Zeit überdauert, das glaube ich gerne. Aber prägen? Das sehe ich eher nicht so. (Da halte ich so manche Werbung für prägnanter. (Im wahrsten Sinne des Wortes.) Nicht immer, aber immer öfter. Aber es ist bekanntermaßen ja nichts unmöglich. ;) )



    Nachhaltig wohl eher die moderne Klassik.

    Den Grund dafür (wenn man denn einen nennen kann) sehe ich im fehlenden Text. Musik als "Stimmungsträger" (etwas anderes ist gerade Filmmusik nicht) ist (mehr oder weniger) zeitlos. Die Texte sind es eher nicht. (Obwohl es natürlich auch hier Ausnahmen gibt, klar.)


    Und vor dem Hintergrund ist es eher wenig verwunderlich, dass von den vielen Bänkelliedern (die häufig genug die Funktion der Zeitung übernahmen) heute kaum noch etwas übrig ist, weil die Texte heute keinen mehr interessieren, während die Musik ohne Text einfach zeitlos bleibt.

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Und vor dem Hintergrund ist es eher wenig verwunderlich, dass von den vielen Bänkelliedern (die häufig genug die Funktion der Zeitung übernahmen) heute kaum noch etwas übrig ist, weil die Texte heute keinen mehr interessieren

    Aber dessen Melodien eignen sich teilweise doch auch (vielleicht mit neuen Arrangements) zum Spielen, die Texte braucht man nicht unbedingt. Die Fraunhofer Saitenmusik z.B. macht das, und da kommt am Ende auch etwas feines raus, leider gibt es das überwiegend nur im Radio zu hören.


    Der Begriff "klassische Musik" wird wohl noch für viele Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte, als Synonym für (große) Bühnenwerke stehen.

  • und kann vermutlich mit dem Niveau, auf dem die Musikkenner hier hören

    Dazu ein kleiner Schwank aus meiner Jugend. Im Urlaub haben wir einen "Umweg" über das Elsass gemacht, weil meine Mutter dort Wein beim Winzer kaufen wollte.

    Während der Weinprobe unterhielt sich meine Mutter mit dem Winzer sehr angeregt über die Weine. (Die Klassiker à la "sanft im Abgang", "viele Tannine", "erdig", "sonnig" usw. usf.)

    Mein Vater trank zwar mit, sagte aber nichts (was für ihn eher unüblich war, aber er war auch bekennender Biertrinker ;) ). Irgendwann sprach der Winzer ihn an, er sage ja gar nichts. Nein, meinte mein Vater, bei dem Gespräch könne er nicht mithalten. Er wäre zwar noch in der Lage die Farbe des Weines grob zu bestimmen, aber ansonsten kenne er nur zwei Kategorien: "Schmeckt mir oder schmeckt mir nicht." Der Winzer lachte kurz auf und meinte dann nur: "Aber mehr braucht es doch auch gar nicht. Und welche schmecken ihnen?"


    Was ich damit sagen will: Auch wenn mir das "Fachsimpeln" hier durchaus Spaß bereitet (und da mein Vater Musiker war, habe ich von klein auf einiges mit auf den Weg bekommen), am Ende ist nur wichtig Spaß an der Musik zu haben. Sei es passiv als Hörer oder aktiv als "Selbermacher".


    Ich muss ja auch kein begnadeter Koch sein, um ein gutes Essen zu schätzen. Und so mancher Sternekoch zieht sich auch mal einen Burger oder eine Tüte "Pommes Schranke" rein. Und um den Kreis zu schließen: die Puhdys haben es 1977 schon in ihrem Song "Wenn ein Mensch lebt" besungen: Ein jegliches hat seine Zeit... (und die Zensur in der DDR hat es nicht gerafft, dass sie den Text fast 1:1 aus der Bibel "geklaut" haben. (Prediger 3))


    Umbrella Academy - könnte man jetzt schon wieder ein Thread über Filme starten... (Aber da bin ich auch nur Konsument!)

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

    Einmal editiert, zuletzt von Moritz ()

  • Es kommt doch darauf an, welche Musik man mag. Ich mag z.B. Dieter Bohlen's Musik garnicht, mit der kann ich nichts anfangen. Und das was heute alles als Volksmusik bezeichnet wird, obwohl man es fachlich zu den deutschen Schlagern zählen müsste, mag ich auch nicht.