Corona-Team und ein Fragebogen erstellt ohne uns als BR einzubeziehen.

  • Moinsen in die Runde,


    unser AG hat ein Corona-Team am 10.10.2020 erschaffen.

    Dies wurde uns als AN per E-Mail am 22.10.2020 mitgeteilt.

    Datei im Anhang.

    CoronaTicker 11 bearbeitet.pdf


    Wie sollten wir nun damit umgehen?

    Ich habe einmal ein Schreiben vorbereitet.

    2020-23-10-Mahnung-§87-Corona-Team bearbeitet.pdf


    Ist das so OK oder ist das zu viel?

    Danke für Eure Rückmeldungen.

    Gruß Stefan

  • Hallo Stefan,


    von einem Fragebogen sehe ich gerade nichts, vermute hier allerdings auch, dass der BR hier in der Mitbestimmung wäre (allerdings nicht nach § 87 BetrVG sondern gem. § 94 BetrVG).


    Inwiefern du aber die Einrichtung eines Corona-Teams rügen willst, erschließt sich mir gerade nicht. Prinzipiell kann der AG sich so organisieren und Arbeitsgruppen so erstellen wie er das für richtig hält.


    Es sei denn, du berufst dich auf § 87 (1) Ziffer 7 BetrVG und betrachtest das Team als Maßnahme des Gesundheitsschutzes.

    Dann würde ich aber zum einen das auch konkret so benennen und zweitens (und für mich viel wichtiger) einfordern, dass der BR (wegen der dort zu beschließenden Maßnahmen) mit am Tisch sitzt.


    Ansonsten stilistisch und vom Tonfall her aus meiner Sicht (der ich die handelnden Personen nicht kenne) durchaus ok.


    Gruß


    Moritz

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Hallo Stefan,

    Einmal zu dem Schreiben selbst: Ich lese das so, dass Kollegen andere Kollegen melden sollen, wo sie den Verdacht haben, dass sie covid 19 haben könnten. Das finde ich ziemlich strange.


    Wie du schon selbst gesagt hast, unterliegt so etwas der Mitbestimmung. Nachdem es hier um Dinge des arbeits und gesundheitsschutzes geht, müsst ihr auch ein Teil der Arbeitsgruppe sein.


    Dies würde ich auch so in euer Anschreiben schreiben. Ich würde nicht nur zukünftig das MBR einfordern, sondern auch für diesen aktuellen Fall.


    LG

    Markus

    "Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind" Aristide Briand

  • Hallo Stefan,


    der BR ist sicher in der Mitbestimmung (§87Abs1satz7 BetrVG) , denn es geht um den Arbeitssschutz.

    Ins Coronateam gehört somit mindestens auch der BR und die SBV


    Daher, habt ihr einen Arbeitsschutzausschuss (ASA?), dann packt das Thema da rein, weil ohne euch geht da nichts


    Wir haben ein Coronateam bestehend aus Werkleitung/Geschaftsführung, Sicherheitsfachkraft, Personalleitung, Betriebsarzt, GBRV und GSBV


    trifft sich seit Februar regelmäßig (in den Hochphasen wöchentlich, in den Phasen wo es rühiger war 14tägig)


    Maßnahme die eingeleitet werden müssen werden dort abgestimmt.

    Der GBRV nimmt die Anregungen der lokalen Betriebsräte entgegen und bringt diese ein

    Die Hygieneregeln für Besprechungen und Versammlungen wurden unter Abstimmung mit dem Ordnungsamt und dem Betriebsarzt z.B. von einem lokalen BR entwickelt und diesem Team zur Verfügung gestellt.


    Gemeinsam wird in dem Team gearbeitet und die Anregungen aus dem BR sind dort genau so willkommen wie die Anregungen des Betriebsarzt.


    Wir ziehen hier an einem Strang, weil wir am liebsten alle Gesund bleiben wollen.


    gruß

    Rabauke

  • Super, danke für Eure Infos und Tips.

    Montag geht zum BR 2 Seminar da werde ich es mit den Kollegen besprechen.

    Ich berichte dann.

    Gruß Stefan


    Moinsen,


    die Kollegen legen es in meine Hände. Und ich soll Ihnen ein Vorschlag unterbreiten.


    Habe einmal den Brief abgeändert.

    2020-23-10-Mahnung-§87-Corona-Team bearbeitet.pdf


    Ist das so besser?

    BRV aus Hamburg


    Gruß Stefan

    Einmal editiert, zuletzt von Stefan_HH () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Stefan_HH mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Hallo Stefan,


    wenn man die den Dialog will, dann finde ich das so OK.


    Ich würde dem Dokument den Mitbestimmung bitte beachten geben statt Mahnung, weil du/ihr macht ja keinen Vorwurf und wir sind überall zum Teil auf Grund der hohen Fallzahlen an einigen Stellen "übereifrig".


    Gruß

    Rabauke

  • Hallo!

    Ich lese das so, dass Kollegen andere Kollegen melden sollen, wo sie den Verdacht haben, dass sie covid 19 haben könnten. Das finde ich ziemlich strange.


    Da fühlt man sich gleich wieder wie in einer Schule in der DDR. Jeden verpetzen der sich nicht "Systemangepasst" verhält. Und die Petze macht dann Überstunden für den verpetzten Mitarbeiter. ;)


    Gruß, René

  • Einen direkten Aufruf zum verpetzen kann ich nicht erkennen. Es ist lediglich vom Umfeld die Rede. Es könnte ja auch sein, dass ich erfahren habe, dass ein Bekannter, mit dem ich letzte Woche ein Bier getrunken habe, positiv auf Corona getestet wurde und ich jetzt besprechen möchte, ob ich z.B. mobil arbeiten kann, bis ich einen Test gemacht habe - aber nicht dass ich wie ein Luchs aufpasse, welchem Kollegen die Nase läuft oder welche Kollegin ich ohne Mundschutz im Kaffeeraum gesehen habe.

    Ich sehe hier allerdings auch den BR in der Mitbestimmung und Beteiligung, und würde auch anregen, das Formblatt entsprechend umzuformulieren.

    Für einen Betriebsrat gilt: Lobt dich der Gegner, ist das bedenklich. Schimpft er, dann bist du in der Regel auf dem richtigen Weg. (August Bebel)

  • Moin aus Suhl,

    der Name vom Dokument wurde geändert und heute Morgen via E-Mail

    an den AG gesandt. Wir sind gerade in Suhl zum BR 2.

    Danke für Mithilfe und die Tipps.

    Gruß Stefan


    Moin aus Suhl,

    anbei der Fragebogen.

    Fragebogen Verdachtsfall MA bearbeitet.PDF


    Und die Antwort Mail vom AG.

    "Sehr geehrte Herren,

    auf Grundlage Ihres Schreibens zu Corona-Team/Fragebogen möchten wir Ihnen Folgendes

    mitteilen:

    · Fragebogen:

    Dieser Fragebogen existiert bereits seit Apr2020 als Hilfestellung zur Beurteilung von

    Verdachtsfällen im Zuge der Corona-Pandemie.

    Den Fragebogen erhalten Sie in der Anlage. Wir können diesen gerne nächste Woche

    am 03.11.2020 durchsprechen.

    · Corona-Team:

    Das Team wurde im März 2020 kurzfristig aus der Not heraus gegründet und besteht

    seither.

    Mit Corona-Ticker 11 vom 20.10.2020 wurde dieses Team aufgrund der weiter

    grassierenden Ausbreitung des Virus offiziell bekannt gemacht.

    Weitere Einzelheiten können wir auch am 03.11.2020 besprechen."


    Achtet einmal auf das Datum im Fragebogen unten links. :saint:


    Den Termin zu einem persönlichen Gespräch hat er nun abgesagt und möchte dies via Video-Konferenz machen.

    Gruß Stefan

    BRV aus Hamburg


    Gruß Stefan

    Einmal editiert, zuletzt von Stefan_HH () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Stefan_HH mit diesem Beitrag zusammengefügt.