Mitbestimmung bei Fortbildung eines Mitarbeiters

  • Liebe BR-Kollegen,


    wir haben den Fall, dass ein Mitarbeiter sich zum Meister fortbilden möchte. Die Geschäftsleitung hat ihm diese Fortbildung zugesagt. Da der Mitarbeiter diesen Wunsch äußert, haben wir als BR trotzdem ein Mitbestimmungsrecht nach § 98 BetrVG - betriebliche Berufsbildung?

    Wir möchten einfach sichergehen, dass es keine Bevorzugung anderer Kollegen gibt, die sich auch weiterbilden lassen möchten. Auch möchten wir sicherstellen, dass evtl. Fehlzeiten während der Ausbildung nicht zu Lasten der anderen Kollegen durch Mehrarbeit gehen.


    Vielen Dank und viele Grüße


    Katja

  • Der BR hat das Recht bei der Personalplanung und der Beruflichen Weiterbildung mitzubestimmen. Das ist im BetrVG § 98 geregelt.


    Bei der Auswahl der Teilnehmer reicht es nicht zu widersprechen, es setzt voraus das der BR eigene Vorschläge hat. Bei nicht Einigung entscheidet dann die Einigungsstelle § 98 Abs.4 BetrVG. Überstunden anderer muss der BR ja zustimmen, da seid Ihr ja auch in der Mitbestimmung.

    Einmal editiert, zuletzt von Homer () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Homer mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Homer hat ja schon die rechtliche Grundlage einer evtl. Mitbestimmung dargelegt.


    Meine Frage richtet sich darauf:

    dass ein Mitarbeiter sich zum Meister fortbilden möchte. Die Geschäftsleitung hat ihm diese Fortbildung zugesagt.

    Was genau bedeutet das? Dass ein AN sich zum Meister fortbilden will, ist ja erst einmal sein Privatvergnügen.


    Was genau hat die Geschäftsleitung im zugesagt: Freistellung für einen Lehrgang (mit oder ohne Kostenübernahme?), Übernahme irgendwelcher Kosten? Oder lediglich, dass er am Wochenende die Werkstatt für sein Meisterstück nutzen darf? (Was gerade im Handwerk gar nicht so unüblich ist.)


    Worauf ich damit hinaus will: Solange nicht so ganz klar ist, was genau hier zugesagt wurde, ist es schwer zu sagen, inwieweit der BR hier ein, wie auch immer geartetes, MBR hat.

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!