monatliches BR-Gespräch - Weitergabe von erhaltenen Informationen zulässig?

  • Hallo,


    ich hatte soeben mein monatliches BR-Gespräch mit der Geschäftsführung.

    Dabei teilte mir die GF-in - erst nach mehrmaligem Nachhaken - mit, dass für eine unserer Abteilungen im kommenden Jahr ein Stellenabbau geplant sei, der jedoch erst noch vom übergeordneten Gremium beschlossen werden muss.


    Anwesend war außer mir noch der stellvertretende GF, der jedoch bei diesen Gesprächen meist nur neutral beisitzt...


    Aufgrund dieser besonderen Aussage der GF-in, die immerhin einen Stellenabbau für eine Abteilung bedeutet, habe ich anschließend den Abteilungsleiter der entspr. Abteilung über das Gespräch informiert. Die GF-in hatte im Gespräch auch nicht darauf bestanden, dass diese Information geheimzuhalten ist!


    Mein Gefühl sagt mir zwar, dass ich durchaus dazu berechtigt war, den AL über den geplanten Stellenabbau zu informieren (viell. war es sogar meine Pflicht), aber da ich unsere GF-in kenne, rechne ich damit, dass sie wieder "ausrasten" wird, wenn der AL sie nun darauf ansprechen wird... und das wird er in jedem Fall.


    Wie seht Ihr das?

    Und... mit welcher Argumentation kann ich reagieren, wenn die GF-in hier wieder einen "Gewittersturm" über mich los läßt?


    Danke und schöne Grüße,

    imebro

  • Diese Art, Informationen weiter zu geben halte ich für etwas gewagt.

    Dir als BR steht es nicht zu, Informationen an Abteilungsleiter weiter zu geben, dass sollte die GF beizeiten schon selber tun.

    Ich denke mal, du kannst dich schon mal bereitmachen für einen saftigen Anpfiff, was aus meiner Sicht auch gerechtfertigt ist.

    Wenn du mit der Info ins Gremium gegangen wärest, sähe das anders aus.

    Das Leben ist Veränderung

    Starte dort, wo du stehst!

    Aber versuche jeden Tag einen neuen Startpunkt zu finden!
    Benutze das, was du hast!

    Aber versuche jeden Tag etwas neues zu benutzen!
    Tu das, was du kannst!

    Aber versuche jeden Tag etwas mehr zu tun!

  • Hallo imebro,


    ich denke da bist du etwas übers Ziel hinausgeschossen.

    Zum einen ist die Information Stellenabbau erst mal nur eine Planungsinformation, wenn auch sicherlich schon recht konkret. Aber die Entscheidung des übergeordneten Gremiums hätte ich auf jeden Fall noch abgewartet bzw. was du jetzt schon machen kannst ist Informationen sammeln wie es in dieser Abteilung wirklich aussieht bzw. zu recherchieren ob es Abteilungen / Bereiche gibt die Personal benötigen um dann wenn es soweit ist dem AG/GF plausibel darzulegen "Ja AG du hast Recht hier sind es zu viele MA, aber im Bereich X da brauchen Sie ganz dringend MA las uns bitte gemeinsam überlegen wenn können wir alles dort einsetzen." Oder auch ein neues Betätigungsfeld für die Belegschaft finden.


    Und das wichtigste solche negativen Informationen soll der AG möglichst selbst bekanntgeben. Und gerade jetzt so kurz vor Jahresende würde ich als Betriebsrat solche Informationen eher für mich behalten und schon mal Munition gegen diese Pläne sammeln.


    Wir zum Beispiel haben u.a. eine nahezu fertige BV Kurzarbeit in der Schublade auch wenn wir hoffen dass wir diese nie brauchen werden.


    Viele Grüße

    Bernd

  • Zunächst danke für Eure Nachrichten...


    Da lag ich mit meiner Intuition wohl daneben.

    Aber jetzt ist es zu spät. Ich muss mir jetzt natürlich überlegen, was ich der GF als Begründung sagen kann, wenn sie mich darauf anspricht (was sicher passiert).


    Ich hielt diese Info eben für so wichtig, dass der AL noch reagieren kann, BEVOR am Montag die Sitzung des Gremiums stattfindet. Diese Sitzung findet übrigens ohne mich als BR statt (das ist aber immer so!).


    Vor allem hatte die GF mir im heutigen Gespräch Zahlen genannt, die sie mit Sicherheit dem Gremium auch bereits genannt hat. Diese Zahlen stellen die Situation in der Abteilung auch so dar, dass man annehmen muss, dass dort zuviel Personal vorhanden ist. Diese Zahlen stimmen jedoch nicht, was der AL auch gleich im Gespräch mit mir belegt hat. Ich hatte es bereits so vermutet und vor allem das war der Grund für mich, ihn über den geplanten Stellenabbau zu unterrichten.


    Grüße,

    imebro

  • Hallo imebro,


    ist der Abteilungsleiter bei dieser Sitzung dabei?

    Wenn ja dann rede nochmal mit Ihm und sage Ihm er soll nicht den GF jetzt schon ansprechen sondern sich entsprechend auf diese Sitzung vorbereiten.

    Wenn Nein könnte er ja aktuelle Zahlen an den GF senden, mit dem Hinweis dass ihm ein Fehler in seiner letzten Aufstellung aufgefallen ist.

    Auch wenn gerade letzteres schon den Anschein erweckt dass du Ihn informiert hast, kann jeder den unwissenden spielen, zumindest wenn keiner sich verspricht.


    Womöglich besteht aber auch ein Kontakt zwischen einem Gremiumsmitglied und der Abteilung, diese könnten ja rein zufällig miteinander gesprochen haben.


    Viele Grüße

    Bernd

  • Hallo imebro,


    auch wenn jetzt gleich wieder alle alten Forumgurus aufschreien, ich sehe es etwas anders. Solange der AG nicht ausdrücklich darauf hinweist, dass das Thema ein Betriebsgeheimnis oder unter Verschluss zu halten ist, muss ich das nicht für mich behalten. Vorausgesetzt ich verstoße damit nicht gegen Gesetzte wie die DSGVO. Bei allem anderen kann ich die Klappe halten, wenn es mir als angebracht vorkommt. Ich muss aber nicht!


    So zumindest sagt es unser Anwalt: der AG muss entweder darauf hinweisen, dass das nicht weitergegeben werden darf und/oder man darf nicht gegen Gesetzte verstoßen. Ansonsten kann der BR mit den Infos, die ihm weitergeleitet werden, machen was er will. Ob das verhandlungstechnisch oder firmenpolitisch sinnvoll ist, ist eine andere Sache.


    ( mal schauen, wer als erster schreit, dass ich mal wieder keine Ahnung habe )


    Gruß

    Blite

  • also ich denke in Deiner Lage (die ich durch deine diversen Posts hier in den letzte Monate versuch zu beurteilen) war das vielleicht nicht so schlau.

    Ob das nun tatsächlich etwas ungesetzliches gewesen ist würde ich so pauschal auch nicht bejahen wollen.

    Nicht die Dinge sind positiv oder negativ, sondern unsere Einstellung macht sie so. (Epiktet, gr. Philosoph)

  • Solange der AG nicht ausdrücklich darauf hinweist, dass das Thema ein Betriebsgeheimnis oder unter Verschluss zu halten ist, muss ich das nicht für mich behalten.

    de jure vollkommen korrekt. Aber vielleicht nicht wirklich was sich der Gesetzgeber unter vertrauensvoller Zusammenarbeit vorstellt...


    Wenn ich auch in Zukunft Informationen möglich rechtzeitig haben will, dann muss ich auch mal "die Klappe halten" (nach außen, nicht innerhalb des Gremiums!)


    Aber gut, das Kind ist in den Brunnen gefallen...


    or allem hatte die GF mir im heutigen Gespräch Zahlen genannt, die sie mit Sicherheit dem Gremium auch bereits genannt hat. Diese Zahlen stellen die Situation in der Abteilung auch so dar, dass man annehmen muss, dass dort zuviel Personal vorhanden ist. Diese Zahlen stimmen jedoch nicht, was der AL auch gleich im Gespräch mit mir belegt hat.

    Wann das so ist, dann kannst du hier natürlich damit argumentieren, dass du sagst, die Zahlen seien dir komisch vorgekommen. Und natürlich sei dir als Arbeitnehmervertreter daran gelegen so wenig Stellenabbau wie möglich zu haben, also wolltest du die Zahlen verifizieren. Und ich weiß ja nicht, ob das evtl. Thema bei eurer Besprechung war, aber selbstverständlich gehst du als BR doch davon aus, dass die GF mit den betroffenen Abteilungen vorher spricht, bevor sie so etwas entscheiden. Du seiest aus allen Wolken gefallen, als du mitbekommen hast, dass der Kollege von nix weiß... (funktioniert natürlich nicht, wenn die GFin explizit darauf hingewiesen hat, dass noch niemand informiert ist.)

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Hallo nochmal,


    ist eh schon zu spät...

    Der AL war schon bei der GF-in und hat mit ihr geredet.

    Bisher kam noch kein "Gewittersturm"... kann aber ja noch kommen.


    Für mich fühlt es sich dennoch so an, als wenn ich das sagen MUSSTE.

    Denn wenn die GF-in diese definitiv falschen Zahlen an das Gremium weitergegeben hat, dann gehen die von völlig falschen Tatsachen aus, was am Ende dazu führen könnte, dass eine Person entlassen wird...


    Der AL ist jedoch NICHT bei dieser Gremiums-Sitzung dabei. Das ist schon immer so gewesen. Immer nur der GF ist dort.


    Vielleicht hat die GF-in ja sogar seinen Einwand positiv aufgenommen, da ihr das "Pulver" für die Gremium-Sitzung gibt und sie dort entspr. argumentieren kann... obwohl ich bei ihr eher bezweifle, dass sie das überhaupt will...


    Grüße,

    imebro

  • Wie es auch immer ausgeht, rechtlich hast Du nichts falsch gemacht. Du durftest diese Information weitergeben.


    Der Geheimhaltungspflicht unterliegen nur Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse die ausdrücklich als geheim vom AG eingestuft wurden. §79 (1) BetrVG


    Ob es klug war oder nicht kann man im konkreten Fall von außen schlecht beurteilen. Aber manchmal muß man eben seinem Bauchgefühl folgen ;)

  • Wie Schimmelchen schon schrieb, du hast nichts falsch gemacht. Aber Schwede hat auch Recht, ob es schlau war?

    Ein mir persönlich bekannter BRV hat die Info über die geplante Entlassung von Mitarbeitern bekannt gemacht und war deswegen mit dem AG vor Gericht. Der AG hat verloren... ;)


    Google mal nach diesen Urteil: (LAG Schleswig-Holstein, Beschluss vom 20.5.2015, Az.: 3 TaBV 35/14)

  • Hallo IM,


    wenn ich es recht im Kopf habe seit ihr 15 Beschäftigte.

    Aus meiner Sicht sehe ich weniger Probleme eines Anpfiffs, und sollte der kommen würde ich die GF fragen, wieso denn der Abteilungsleiter nichts wusste, weil Sie doch immer für eine offene Kommunikation unter und mit den Führungsverantwortlichen steht.

    Du bist davon ausgegangen, das dieser plan im 3-Köpfigen Führungsgremium schon bekannt war und konntest nicht wissen, da Sie es auch nicht als Top Geheim benannt hat, dass der Abteilungsleiter von nichts was wusste.


    Gruß

    Rabauke

  • Ich danke Euch für die Rückmeldungen...


    Habe noch keinen "Anpfiff" bekommen und am Ende sehe ich es sogar so, dass das gestrige Gespräch des AL mit ihr, ihr ja sogar gute Argumente gebracht hat, die sie am Montag bei der Gremiums-Sitzung vorbringen kann.

    Sie hat ja im gestrigen BR-Gespräch zunächst noch gesagt, dass sie "gerne die bisherigen Stellen erhalten wolle". Und das kann sie mit den Infos des AL viel eher (wobei ich bezweifle, dass sie das überhaupt wirklich will. Sie ist hier eher als Stellen-Abbauerin angetreten).


    Darüber hinaus - falls sie mir mit einem Vertrauensmißbrauch kommt - würde ich ihr sagen, dass Vertrauen keine Einbahnstraße ist. Denn sie hat mir ja überhaupt erst nach mehrmaligem Nachhaken gesagt, dass es in dieser einen Abteilung einen Stellenabbau geben wird. Sie hätte es mir überhaupt nicht gesagt, wenn ich nicht so hart nachgefragt hätte... und das war immerhin ein BR-Gespräch.


    Ebenso stellt sich mir die Frage, ob es sich bei einem geplanten Personalabbau nicht um eine Betriebsänderung handelt (Bezug: der Link von User "Lexipedia"). Wenn ja, dann hätte sie schon vorab mich als BR einbeziehen müssen in diese Planung. So hat sie mich ja nur vor die Tatsache gestellt, dass eine Stelle abgebaut werden wird. Hier hätte ggf. eher ich die Möglichkeit, ihr ein Fehlverhalten anzukreiden. Oder wie seht Ihr das?


    Eben kam sie (ganz freundlich "hallo" säuselnd) in mein Zimmer und fragte nach einer aktuellen Kommentierung des BetrVG. Das habe ich ihr dann ausgehändigt. Keine Ahnung, was sie damit will... aber mich würde es überhaupt nicht wundern, wenn sie mir nun wegen dieser Sache "an den Kragen" will.


    Grüße,

    imebro

  • Keine Ahnung, was sie damit will... aber mich würde es überhaupt nicht wundern, wenn sie mir nun wegen dieser Sache "an den Kragen" will.

    Das Wollen ist ihr unbenommen. Einen "Anpack" wird sie dazu aber auch in der aktuellen Kommentierung nicht finden... ;)

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Danke Moritz und auch die vorherigen Schreiber für die Beruhigung.

    So gehe ich wenigstens mit nicht allzu schlechten Gefühlen ins verdiente Wochenende :-)


    Nach allem, was hier in den letzten beiden Jahren mit dieser GF-in schon passiert ist (von ständigen Entscheidungen ohne Einbezug des BR - bis hin zur Schikane des BR), ist man halt immer gleich in voller Anspannung...


    Grüße,

    imebro

  • So gehe ich wenigstens mit nicht allzu schlechten Gefühlen ins verdiente Wochenende :-) Zitat Imebro


    tut mir ja leid, aber hast mal darüber nachgedacht, dass Du vielleicht ein paar Kollegen eventuell völlig unnötiger Weise das Weihnachtsfest versaut hast? :(

  • Lieber "schwede12".


    Dann muss ich das wohl nochmal aufklären.

    Ich habe NUR den Abteilungsleiter angesprochen, um die korrekten Zahlen zu erfahren.

    Kein weiterer MA/MA-in ist natürlich von mir informiert worden.


    Von daher hatten alle ein schönes WE :-)


    Schöne Grüße,

    imebro