Feiertagsarbeit Unklarheiten Nachtschicht, Ruhezeit

  • Hallo,


    wir sind gerade dabei eine Regelung auszuarbeiten, welche die Arbeit für die Nachtschicht an oder um gesetzliche Feiertage regeln soll.
    Unsere Nachtschicht beginnt regelmäßig am Sonntag 22h, die letzte regelmäßige Nachtschicht beginnt Donnerstag 22h.
    Der Knackpuckt ist folgender: Ostersonntag und Pfingstsonntag sind keine gesetzlichen Feiertage. Unser Vorschlag ist daher die gesetzliche Betriebsruhe nach dem Arbeitszeitgesetz am Sonntag 22h beginnen zu lassen, dafür beginnt die Nachtschicht am Montag(z.B. Ostermontag) um 22h. Es wäre nicht wirtschaftlich die Maschinen für einen Zeitraum für 8h(Sonntag 22 Uhr bis Montag 6 Uhr) hochzufahren nur um sie alsbald wieder auszuschalten.

    Unsere Personalabteilung besteht bei dieser Regelung aber darauf, daß am Freitag noch eine Nachtschicht geleistet wird oder für den Sonntag ein Tag Urlaub geschrieben wird. Dies ist unserer Meinung nach unzuzlässig, da ein Tag ja irgendwie als Feiertag gehandhabt werden muss, auch für die Nachtschicht.
    Ist unsere Auffassung da richtig oder habe ich etwas übersehen?

  • Hallo Club-Mate,


    also in NRW ist die Bezirksregierung in Köln sehrwohl der Meinung, dass Ostersonntag und Pfingssonntag hochfeiertage sind ebenso wie der erste Mai, der Erste Weihnachtstag und Neujahr.


    Das waren die Tage an denen wir nicht arbeiten durften trotz Sonn- und Feiertagsregelung.


    Nur mal so angemerkt


    Wenn ihr Sonntags um 22 Uhr anfangt dann geht bei euch die Sonn- und Feiertagsruhe wie bei uns von Sa 22 Uhr bis Sa 22 Uhr?

    wenn dem so ist fängt bei euch logischerweise auch der Feiertag um 22 Uhr am Vortag an und endet um 22 Uhr am Feiertag.


    Genau das haben wir auch so in unsere BV'en reingeschrieben, weiterhin um den MA die "hohen" Zuschläge zu gewähren haben wir aber auch in der BV festgelegt, dass die Zuschläge für Sonn- undfeiertagsarbeit abweichend von dieser Festlegung der Sonn- und Feiertagsruhe nach dem Arbeitszeitgesetz die Zuschläge von So. oder Feiertag 6 Uhr bis 6 Uhr am jeweiligen Folgetag zu zahlen sind


    gruß

    Rabauke

  • Hallo Rabauke,


    wir sind hier in Thüringen, da muss ich mal nachhaken wie das hier geregelt ist.
    Samstag wird bei uns i.d.R. nicht regelmäßig gearbeitet, jedoch werden hin und wieder Sonderschichten (Fr.Nacht und Samstag früh) gefahren. Nachtschicht am Samstag gibt es nicht. In einigen Bereichen mussten wir jetzt aber erweitern auf 18 Schichten wegen hohen Abrufen.

  • Hallo CL,


    das Bundesland spielt bei dem Gesetz keine Rolle.

    ich wollte nur darauf aufmerksam machen, dass es regionen gibt, in denen die zuständigen Behörden auch Ostersonntag und Pflingssonntag als Hochfeiertag betrachten, also mehr als ein Feiertag.


    Wenn ihr nun auf 144 Stunden kommen wollt in der Woche, also unter Einhaltung der Sonn- und feiertagsruhe eine Arbeitszeit-BV machen wollt, und so verstehe ich deine Post, dann sollte schon für alle kar sein, wann beginnt und endet die Sonn- und Feiertagsruhe. Da das Gesetz hier eine Öffnung zuläßt (plus/minus 6 Stunden) ist das schon wichtig.


    Wenn der Sonntag um 22 Uhr am Samstag beginnt und somit um 22 Uhr am Sonntag endet kann der feiertag auch nur um 22 Uhr am Vortag beginnen und um 22 Uhr am Feiertag enden, weil sonst wären Überschneidungen von Sonn- und Feiertagsruhe möglich.

    Würde z.B. die Feiertagsruhe erst um 6 Uhr am feiertag beginnen und somit um 6 Uhr am folgetag enden gäbe es im nächsten Jahr ein Problem mit Neujahr. Neujahr fällt auf einen Samstag, der folgetag ist sonntag und für 8 Stunden wäre die Überlappung des Feiertagsruhe mit der Sonntagsruhe.


    Das sieht das Gesetz aber nicht vor.

    daher haben wir definiert wann Sonn- und Feiertagsruhe beginnt und endet.

    Kommt nun die Aufsichtsbehörde zu uns zeigen wir ihr die BV und alle fragen erübrigen sich, wieso am So oder feiertag um 22 Uhr die Arbeit aufgenommen wird.



    Gruß

    Rabauke

  • Hallo Club-Mate,


    ich bin auch aus Thüringen,


    Rabauke hat mit seiner Ausführung Recht. Bei uns beginnt die Arbeit nach dem Oster- oder Pfingstwochende auch am Montag um 22:00.


    Und ja, in Thüringen sind Oster- und Pfingstsonntag "nur" kirchliche Feiertage und somit zählen sie als normaler Sonntag.


    Ich habe es mir dann so gemerkt: wir arbeiten nie in den Feiertag hinein. Aus den Feiertag heraus ist normale Arbeitszeit.

  • Hallo XYZ,


    da für die Sonntagsruhe das gleiche gilt wie für die feiertagsruhe spielt es auch keine Rolle ob es ein Sonntag oder ein Feiertag ist.

    Das in einigen Regionen, wenn ein Arbeiten auch an Sonn- und feiertagen die Genehmigung bedürfen der Genehmigende Mitteile, für ihn ist Ostersonntag nicht nur ein Sonntag sondern auch ein Feiertag sogar ein hochfeiertag und darum muss der Arbeitsfrei bleiben, das passiert nun mal.


    Gruß

    Rabauke

  • Ist die von Euch angedachte Regelung denn ein Wunsch der Mitarbeiter? Denn das hier:

    Es wäre nicht wirtschaftlich die Maschinen für einen Zeitraum für 8h(Sonntag 22 Uhr bis Montag 6 Uhr) hochzufahren nur um sie alsbald wieder auszuschalten.

    ist ja eine unternehmerische Entscheidung des AG und muss Euch eigentlich nicht interessieren.

  • Ist die von Euch angedachte Regelung denn ein Wunsch der Mitarbeiter? Denn das hier:

    ist ja eine unternehmerische Entscheidung des AG und muss Euch eigentlich nicht interessieren.

    für mich ist das nicht möglich, da die zeitliche Lage der Sonn- und Feiertagsruhe aus meiner Sicht die gleiche sein muss sonst entstehen Konflikte (beispiel Neujahr im nächsten Jahr).

  • Ist die von Euch angedachte Regelung denn ein Wunsch der Mitarbeiter? Denn das hier:

    ist ja eine unternehmerische Entscheidung des AG und muss Euch eigentlich nicht interessieren.

    Nachdem was ich gehört habe, ja. Ansonsten wäre ja die NS am Montag unterbrochen.

    Ich sehe das so, daß der BR bei der Lage der Arbeitszeit mitzubestimmen hat, deswegen ist es nicht allein Sache des AG

  • Club-Mate


    da bin ich bei dir, die Lage der Arbeitszeit und damit auch die lage der Sonn- und Feiertagsruhe.

    Die Sonn- und feiertagsruhe also die zeit die Arbeitsfrei sein muss solange keine Genehmigung der Behörde vorliegt das an Sonn- und Feiertagen gearbeitet werden darf.


    Somit sonntagsruhe von 22 bis 22 Uhr und feiertagsruhe von 6 Uhr bis 6 uhr geht nicht, weil es zu überlappungen kommen kann, ich bleibe hier bei dem beispiel von Neujahr 2022


    für mich ist der § 9 da eindeutig,

    https://www.gesetze-im-interne…den%20vorverlegt%20werden.


    Gruß

    rabauke

  • Ich sehe das so, daß der BR bei der Lage der Arbeitszeit mitzubestimmen hat, deswegen ist es nicht allein Sache des AG

    vollkommen richtig.

    Mir geht es darum wie man dieses jetzt argumentiert. Meiner Meinung nach sollte die Argumentationsgrundlage hier das Gesetz sein, so wie der Rabauke das hier sehr schön argumentiert hat und eben nicht die Wirtschaftlichkeit.

    Bei der Wirtschaftlichkeit kann der AG sagen, "muss Dich als BR nicht interessieren, ist mein Problem".

    Beim Gesetz kann der AG das nicht.

  • @ Rabauke


    Tja, wir arbeiten zeitweise auch mal in 20 Schichten in der Woche und ja, in Thüringen gibt es leider keine "hohen Feiertage". :(

    Wir hatten zumindest in einer BV geregelt, dass nicht jeder Feiertag gezogen werden kann. Das hat zwar Sonntags nicht geholfen aber wenigstens der Montag war dann frei.


    Prinzipiell muss die zeitliche Regelung für Sonntage und Feiertage gleich sein.

  • richtig, und wenn an Sonn- oder Feiertagen gearbeitet werden soll ist hierfür eine Freigabe erforderlich da wir in deutschland nach dem Arbeitszeitgesetz die Sonn- und feiertagsruhe haben.


    Es gibt auch in NRW von Gesetz her keine "hohen" Feiertage.

    Die Entscheidung, dass ostersonntag und Pflingstsonntag keine Feiertage sind ist nun mal so vor dem Gericht entschieden worden. Es ging da um zuschläge und dort stand in dem TV feiertag mit 100% sonntage mit weniger % als zuschlag, und dort hatte dann ein Gericht entschieden, das es keine Feiertage sind.


    Aber das ist eine andere Diskussion. Hier geht es um die einhaltung eines Gesetzen, Sonn- und Feiertag haben dabei die gleiche Wertigkeit.


    Wenn in Thüringen die genehmigende Behörde sagt, der reformationstag muss auf jeden Fall arbeitsfrei sein, weil das ist ein Hochfeiertag, dann ist das so und wenn die sagt, der zweite Sonntag im Mai ist für uns ein Hochfeiertag zum ehren der Mutter dann ist das auch so. Trotzdem wird der nicht anders bezahlt.


    gruß

    Rabauke