AG hat Nutzung von Duschanlagen aufgrund Corona untersagt

  • Hallo zusammen,


    Ist es zulässig, wenn der Arbeitgeber, mit der Begründung der Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus, die Duschräume in der Arbeitsstätte für die Mitarbeiter geschlossen hat?


    Aktuell haben wir im Unternehmen eine erhöhte Anzahl an MA die selbst infiziert sind bzw. die sich aktuell in Quarantäne befinden. Zum Schutz vor weiteren Ansteckungen innerhalb der Belegschaft, hat der AG veranlasst, alle Duschen zu schließen.

    Überlegung war nur eine pro Umkleide geöffnet zu lassen, die Realität hat leider gezeigt, dass die Kollegen dann - ohne MNB - Schlange standen ...


    Kennt hierzu jemand den rechtlichen Hintergrund und kann uns hierzu als BR weiterhelfen?


    Vielen Dank im Voraus

  • Ist es zulässig, wenn der Arbeitgeber, mit der Begründung der Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus, die Duschräume in der Arbeitsstätte für die Mitarbeiter geschlossen hat?

    Das hängt im wesentlichen von Eurer Tätigkeit ab. Je nachdem wie "schmutzend" Eure Arbeit ist, schreibt die Arbeitsstättenverordnung Duschen (bzw. Waschmöglichkeiten) vor, oder eben nicht.


    Wie Du schreibst hat der AG ja im ersten Schritt versucht das Duschen, unter Einhaltung eines Hygienekonzepts, zu ermöglichen.

    nur eine pro Umkleide geöffnet zu lassen

    Was allerdings an den MA gescheitert ist

    die Realität hat leider gezeigt, dass die Kollegen dann - ohne MNB - Schlange standen ...

    m.M.n. gibt es da zwei Möglichkeiten.

    Wenn die Arbeitsstättenverordnung bei Eurer Tätigkeit keine Duschen vorschreibt, kann er sie geschlossen lassen.

    Wenn die Arbeitsstättenverordnung bei Eurer Tätigkeit aber vorschreibt, dass es Duschen geben muss, so muss der AG auf die Einhaltung des Hygienekonzepts hinwirken und die Duschen geöffnet lassen. Im Extremfall muss er regelmäßig kontrollieren und jeden abmahnen der ohne MNB in der Schlange steht.

  • Es gibt Dinge die in der Verordnung geregelt sind, aber wie das dann umgesetzt wird, das ist Mitbestimmungspflichtig. Wenn die Duschen zu kleine sind um von allen Mitarbeitern gleichzeitig genutzt zu werden, dann ist der BR in der Mitbestimmung wenn darum geht Duschen zu sperren, Zeiten festzulegen, das anstehen zu regeln.

    Wie Du schreibst hat der AG ja im ersten Schritt versucht das Duschen, unter Einhaltung eines Hygienekonzepts, zu ermöglichen.

    Das Hygienekonzept greift meiner Meinung nach in die Ordnung im Betrieb ein und wäre somit mit dem BR zu vereinbaren gewesen. Somit halte ich den AG hier nicht für den alleinigen Bestimmer, wenn der BR ihn aber gewähren lässt, dann gilt gegenüber den MA das Verbot erstmal.

  • Das Hygienekonzept greift meiner Meinung nach in die Ordnung im Betrieb ein und wäre somit mit dem BR zu vereinbaren gewesen.

    Da hast Du natürlich vollkommen Recht. Da ich hier im Forum gefühlt schon 1026 Mal darauf hingewiesen habe, dass die Beteiligung des BR auch im SARS-CoV-2 Arbeitsschutzstandard nochmal explizit erwähnt ist, habe ich das irgendwie vorausgesetzt.