Genauigkeit bei der Tätigkeit im Betrieb

  • Hallo, bei uns wird eine vorgezogene Neuwahl Notwendig. Nun gehen einige sehr Arbeitgebernahe Fürungskräfte ins Rennen.

    Diese haben sich nur mit der Bezeichnung ihrer Abteilung Enwicklung/Produktion eingetragen so dass sie für denjenigen der sie nicht kennt nicht als Führungskräfte erkennbar sind.

    Können wir als wahlvorstand dies als Mangel gemäß §8 Absatz2 Wahlordnung deklarieren und den listenführer auffordern Dies innerhalb von drei Tage zu korrigieren?


    Gibt es Urteile zu einem ähnlichen Sachverhalt?

  • Können wir als wahlvorstand dies als Mangel gemäß §8 Absatz2 Wahlordnung deklarieren und den listenführer auffordern Dies innerhalb von drei Tage zu korrigieren?

    Wenn ihr den Kollegen die notwendige Munition für eine Wahlanfechtung liefern wollt - klar. Ansonsten würde ich das lassen!


    Wenn sich bei den Schiffsschaukelbremsern Lieschen Müller bewirbt, reicht es vollkommen aus, wenn Lieschen Müller, neben ihrem Geburtsdatum die Abteilung Schiffsschaukelbremser benennt. Lediglich wenn in der Abteilung zwei Lieschen Müller arbeiten, die eine als Schiffschaukelbremserin, die andere als Schiffsschaukelbremseraufsicht, dann wäre es notwendig das so sauber zu definieren, da man von den Kollegen nicht erwarten kann, die Geburtsdaten zu kennen. Aber solange es nur eine Lieschen Müller in der Abteilung gibt, reicht das vollkommen aus.


    Im Übrigen, solange die Kollegen keine leitenden Angestellten sind, solange haben sie das Recht dazu, zu kandidieren. Und ihr wäret gut beraten euch damit anzufreunden, statt hier von vorneherein Fronten aufzubauen und die Wahl zu behindern.

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Auch wenn ich viel auf die Einschätzung von moritz gebe, bin ich hier anderer Meinung.

    Die Wahlordnung sagt: "...unter Angabe von Familienname, Vorname, Geburtsdatum und Art der Beschäftigung im Betrieb aufzuführen."

    Zur Art der Beschäftigung gehört für mich auch die Angabe der Position oder Aufgabe. Die Angabe "Abteilung Lager" würde mir nicht reichen, da sollte es schon "Lagerist" oder "Lagerleiter" sein.

  • Hallo,


    ich stelle mir gerade die Frage warum ich jemanden wählen sollte den ich nicht kenne?

    Zu dem eigentlichen Thema bin ich zwiegespalten. Würde eher Caro Recht geben. Da die Kollegen neu kandidieren gehe ich davon aus das Sie nicht so eingefuchst sind wie Moritz. Von daher, wenn der Wahlvorstand das so möchte, auf die Wahlordnung hinweisen mit der Art der Beschäftigung und nicht nur die Abteilung. Widerhole mich, warum sollte ich jemanden wählen den ich nicht kenne?

  • So gern ich Moritz mag und auch seine Meinung schätze, aber in diesem Fall würde ich mich klar auf die seite von Caro9 stellen.

    Bei der "Art der Beschäftigung" kommt es m.E. schon darauf an ob ich "normaler" Arbeiter bin oder "unnormaler" Leiter von einer Abteilung.


    LG

    Markus

    "Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind" Aristide Briand

  • Die Art der Beschäftigung steht doch normalerweise im Arbeitsvertrag. Steht dort Lagerist oder Schiffschaukelbremser, kommt das so in die Vorschlagsliste. Lagerleiter oder Schiffschaukelbremseraufsicht ebenfalls so wie im Arbeitsvertrag definiert.

    Für einen Betriebsrat gilt: Lobt dich der Gegner, ist das bedenklich. Schimpft er, dann bist du in der Regel auf dem richtigen Weg. (August Bebel)

  • Berufsbezeichnung: unnormaler Leiter der Abteilung Veräppel dich selbst :D:/


    Spaß beiseite, ich denke auch das sollte schon genauer gemacht werden, dafür ist die Spalte ja und die Art der Beschäftigung kann ja durchaus auch ausschlaggebend für meine Stimmabgabe sein denn wenn ich eine innerliche Abneigung gegen alle Schiffschaukelbremservorarbeiter dieser Welt habe dann will ich die auch nicht wählen... :saint:

    Nicht die Dinge sind positiv oder negativ, sondern unsere Einstellung macht sie so. (Epiktet, gr. Philosoph)