Wartezeit bei abgeschlossener Firma

  • Naja meine Aussage mit der Chefsekretärin mag etwas provokant klingen, aber das ist betriebliche Realität hier in der Firma. Manche lernen nur durch Schmerz und unsere GL besonders. Alle Ideen die wir vorgeschlagen haben, alle Konzepte die wir haben werden verschleppt und nur mit Einigungsstelle oder Gerichtsverfahren abgeschlossen. Auch wir im BR haben Prioritäten und da sind andere Themen viel weiter oben.


    Hallo Club-Mate,

    gerade mit diesem Hintergrund würde ich einen kurzen Vorschlag ausarbeiten dem AG zusenden und dann versanden lassen, ja es ist sein Betriebsrisiko wenn abgeschlossen ist, aber nach dem Absenden des Vorschlags könnt ihr euch auf den Standpunkt zurückziehen

    "schau AG wir haben dir vor X Monaten/Jahren diesen Vorschlag dazu geschickt, damit haben wir gezeigt dass wir vertrauensvoll und zum Wohle des gesamten Betriebes zusammenarbeiten wollen, leider haben wir aber bis heute dazu keine Rückmeldung erhalten. Dass Problem mit ausfallenden Schichten wegen abgeschlossener Gebäude, kann daher nicht mit un-/bezahlten Zusatzschichten ausgeglichen werden."


    Viele Grüße

    Bernd

  • Danke für deinen Vorschlag, Bernd. Aber solche Formulierungen fruchten da nicht mehr.

  • Wie wird bei euch verfahren, wenn jemand zu spät zur Arbeit kommt? Wie lange "wartet" der AG, bis er einen kompletten Arbeitstag abzieht und den AN abmahnt? Kommen die Kolleg:innen mit 15 Minuten zurecht? Werden die Kolleg:innen ggf. angerufen, wenn sie nicht erscheinen? Ist es gesetzliche Pflicht, den AN hinterherzulaufen? Ich denke schon, dass die AN sich ähnlich bemühen sollten und flexibel sein sollten wie der AG.

    Eine BV vorschlagen ist auf jeden Fall sinnvoll, weil der AG in irgendeiner Weise ja darauf reagieren müsste. Ob sie nun zum Abschluss kommt oder nicht ist fast egal, weil man den Vorschlag und die Reaktion in der Betriebsversammlung offenlegen kann. Die BV muss ja nicht komplett ausformuliert sein mit allen Spitzfindigkeiten, vielleicht ist auch eine vorgeschlagene "Regelsammlung" für die erste Kommunikation asureichend.