befristete Arbeitszeit Erhöhung / Anspruch auf Entfristung

  • Moin,

    ein Mitarbeiter wird jetzt zum dritten mal die Arbeitszeit von 70% auf 100% befristet für 6 Monate erhöht.

    Ab wann hat er einen Anspruch auch eine unbefristete Erhöhung? Greifen hier die Regelungen nach dem Teilzeitbefristungsgesetz?

  • Hallo jaap5,


    das wird immer eine Einzelfallentscheidung sein.


    Hier muss geprüft werden, in wie fern der Befristungsgrund tatsächlich vorhanden war, oder ob die Befristung willkürlich war.


    Selbstverständlich greifen hier die Regelungen des Teilzeit- und Befristungsgesetzes allerdings nur die Bestimmungen für die Teilzeit und nicht die Regelungen zur Befristung, da nur das gesamte Arbeitsverhältnis befristet werden kann und nicht nur ein Teil davon.


    In wie weit sich ein Richter am Ende an den Grundsätzen des TzBfG hält, kann ich dir allerdings im Moment nicht sagen.


    LG

    Markus

    "Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind" Aristide Briand

  • Die Befristeten Erhöhungen wurden jeweils vom Arbeitgeber angeboten? Oder hat der Arbeitnehmer selbst mal um eine (befristete) Erhöhung nachgefragt und diese dann befristet erhalten?


    Auf Basis §9 TzBfG sehe ich keine Möglichkeit welcher der Arbeitnehmer hat das unbefristet zu bekommen. Natürlich kann der Betriebsrat auch nein sagen zu der befristeten Erhöhung oder Einstellung eines anderen, am besten eines externen neuen Mitarbeiters nach §99 BetrVG (1) 3. Und natürlich am besten noch im selben Team oder Abteilung in welcher der Mitarbeiter eine dauerhafte Erhöhung seiner Teilzeit wünscht.
    Um dann auf dem Basar eine Regelung zur Erhöhung der Arbeitszeit beim Arbeitgeber für den betroffenen Mitarbeiter zu bekommen.

    Edit on
    Ich gehe von einem Unbefristeten Arbeitsvertrag mit 70% Arbeitszeit einer Vollzeitstelle aus.
    Edit off.

  • Also ich blick da noch nicht so ganz durch.

    Ich verstehe es so: Ein AN hat einen AV als Teilzeitkraft. Nicht befristet, oder?

    Nun gibt der AG diesem AN einen auf 6 Mon. befristeten AV als Vollzeitkraft. Richtig?

    Ich halte das für rechtlich sehr spannend.

    Es wäre zu prüfen ob dies durch das TzBfG so möglich ist oder ob hier nicht von einem Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Zeit als Vollzeitkraft auszugehen ist.

    Da das TzBfG nur Verlängerung oder Verkürzungen vorsieht die der AN beantragt hat.

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • Hallo,


    das TzBfG beschreibt (in seinem Befristungsteil) ausschließlich die Regeln für befristete Arbeitsverhältnisse.


    § 14 TzBfG ist nicht anwendbar auf die Befristung lediglich einzelner Arbeitsbedingungen. § 3 TzBfG definiert den Begriff des befristeten Arbeitsvertrages als Vertrag, dessen Laufzeit insgesamt begrenzt ist. Das zugrundeliegende unbefristete Arbeitsverhältnis bildet die maßgebliche Grundlage für die dauerhafte Beschäftigung, ein Schutzbedürfnis § 14 Abs. 4 TzBfG analog anzuwenden besteht mit Blick auf den oben genannten Sinn und Zweck dieser Vorschrift daher nicht. Auch ein Sachgrund ist für die Befristung einzelner Arbeitsbedingungen nicht erforderlich. Nach § 1 TzBfG regelt das Gesetz

    ausdrücklich die Befristung von „Arbeitsverträgen“.


    Eine Möglichkeit zur Dauerhaften Erhöhung der Arbeitszeit bildet § 9 TzBfG. Dieser war lange Zeit ein relativ zahmer Tiger. Das hat sich allerdings mit BAG Urteil 9 AZR 259/16 verändert.


    Gruß TDL

  • ich habs ja auch schon geschrieben, daher bin ich da ganz klar bei TDL.


    Ich behaupte alllerdings, dass der Beitrag von TDL ein Auszug aus einem Fachkommentar oder aus einer anderen Quelle ist.

    Von daher die Bitte TDL : Wenn aus fremden Quellen zitiert wird, bitte diese auch entsprechend angeben.

    "Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind" Aristide Briand

  • Ich sag immer: "Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten".

    Ich staune immer wieder, wie sich Leute praktisch selbst abwatschen mit solch einem .... unklugen Spruch.

    Der ist nämlich auch ein Synonym für "ich bin nicht dran interessiert, eigene Fehler abzustellen" oder "ist mir doch völlig egal, ob mein Geschreibsel für dich gut leserlich und verständlich ist oder nicht" usw. und man stellt sich daher selbst ein unnötig schlechtes Zeugnis aus. ;)

    Man wird alt wie ein Haus und lernt doch nie aus.

  • Ich staune immer wieder, wie sich Leute praktisch selbst abwatschen mit solch einem .... unklugen Spruch.

    Der ist nämlich auch ein Synonym für "ich bin nicht dran interessiert, eigene Fehler abzustellen" oder "ist mir doch völlig egal, ob mein Geschreibsel für dich gut leserlich und verständlich ist oder nicht" usw. und man stellt sich daher selbst ein unnötig schlechtes Zeugnis aus. ;)

    Grundsätzlich verstehe ich diesen Gedanken (ich gehöre auch zu denen, die einen Beitrag nochmal bearbeiten nur um einen Schreibfehler zu korrigieren). Aber die Bedeutung dieses Ausspruchs ist doch eher: "Der Schwerpunkt liegt hier mehr auf Inhalt & Information und weniger auf Form & Stil". Da wir hier im BR Forum und nicht im Kalligraphiekurs sind, halte ich das für durchaus zulässig 8o

    (Allerdings finde ich diesen Ausspruch auch extrem überstrapaziert und wenig lustig. Ehrlich gesagt nervt er mich sogar ziemlich! Ich denk da immer nur: "Echt jetzt, dass ist der schlauste Spruch / das beste Zitat dass Dir eingefallen ist?")

  • Der Schwerpunkt liegt hier mehr auf Inhalt & Information und weniger auf Form & Stil

    Da bin ich völlig einverstanden. :thumbup:

    Je nach Medium achte ich auch mehr oder weniger auf die Schreibweise. Abzugebende Arbeiten überprüfe ich mehrfach, wissenschaftliche Arbeiten habe ich seinerzeit gegenlesen lassen (Vier- oder gar Sechsaugenprinzip), dagegen im IRC als quasi "extremstes" Gegenbeispiel geht es primär fix - inkl. Tippfehlern.

    Foren und das Gros an E-Mails liegen irgendwo dazwischen, i.d.R. also zumindest überfliegen vor dem Absenden und dabei gesehene Fehler noch ausbügeln.

    Messenger auf dem Smartphone sind ein eigenes Thema, hin und wieder bemerke ich viel zu spät, was die Auto"korrektur" mal wieder für Kapriolen geschossen hat ...


    Aber der oben erwähnte Spruch geht mal überhaupt nicht aus genannten Gründen. Und ich finde es außerordentlich amüsant, dass mehrere "gefällt mir nicht" kommen, natürlich ohne Gegenargumente. Dass meine Ansicht bei einigen Gruppen unpopulär ist, ist mir selbstredend bewusst, aber immerhin kann ich meine Meinung dazu begründen .... nonverbale Kommunikation ist auch gut und wichtig, aber ab und zu unzureichend :)


    PS: evtl. kann man den ganzen Teilthread ab Beitrag #10 abtrennen, hat ja mit dem Entfristungsthema nichts mehr zu tun. Und auf der Spielwiese oder im Sonstiges-Bereich o.ä. weiterzumachen, mildert den Spaß ohnehin nicht 8)


    Und beim nächsten Thema geht es ja sicherlich ohne mitgeschleppte Animositäten weiter, so unter uns Erwachsenen ... ;-)

    Man wird alt wie ein Haus und lernt doch nie aus.

  • PS: evtl. kann man den ganzen Teilthread ab Beitrag #10 abtrennen, hat ja mit dem Entfristungsthema nichts mehr zu tun. Und auf der Spielwiese oder im Sonstiges-Bereich o.ä. weiterzumachen, mildert den Spaß ohnehin nicht

    Dann würd ich bei der Diskussion vielleicht sogar mitmachen, aber das ist mir zu OffTopic

    "Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind" Aristide Briand