Mitarbeiterlisten

  • Liebe Mitstreiterinnen,

    liebe Mitstreiter,


    im nächsten Jahr stehen wieder die Wahlen an und wir haben und nun gefragt im Gremium, wie es im nächsten Jahr weitergehen wird.

    Da wird in der Fa. einige Befristungen haben, möchten wir natürlich im Sinne der Mitgliedergewinnung, eher die Ansprechen, welche unbefristet sind.


    Daher kam die Idee auf, bei der Personalabteilung eine MA-Liste anzufragen um einen Überblick zu bekommen, da durch Verrentung zwei aktuelle BR-Mitglieder innerhalb der Amtsperiode ausscheiden. Aktuell sind wir ein 5er Gremium und haben ein Ersatzmitglied. Daher sehen wir Probleme auf uns zu kommen.


    Ich bin der Überzeugung, dass nur der Wahlvorstand eine Mitarbeiterliste mit den nötigen Informationen einholen darf.


    Gibt es für den aktuellen BR eine Möglichkeit solche Liste auf z.B. Grund eventuell §80 BetrVG einzufordern?


    Vielen Dank für Eure unterstützenden Antworten.


    Gruß

  • mit Mitgliedergewinnung meinst Du Wahlbewerber für die BR-Wahl nächstes Jahr?


    zumindest wisst ihr doch wer befristet eingestellt wurde denn dazu müsst ihr ja angehört worden sein.

    Mag je nach MA-Zahl aufwendig sein aber bei einem 5er-Gremium sind es max. 100, sollte machbar sein das aus den Protokollen der BR-Sitzungen nachzuvollziehen falls der AG sich quer stellt.


    eine solche Liste könnt ihr aber, denke ich, auch anfordern denn ihr habt ja darüber zu wachen ob Gesetze eingehalten werden und damit müsst ihr prüfen ob Befristungen auch nach Gesetz gehandhabt werden.

    Nicht die Dinge sind positiv oder negativ, sondern unsere Einstellung macht sie so. (Epiktet, gr. Philosoph)

  • Hallo rtjum,


    richtig. Es geht darum potenzielle Wahlbewerber zu erkennen für 2022.

    Ich führe eine Liste über die Befristungen. Daher müsste ich es da heraus erkennen können.


    Aktuell bekommen wir Anhörungen zu den Befristungen. Diese Überwachen wie auch Mittels der o.g. Liste. Sonst hat man keinen Überblick mehr bei den ständigen Verlängerungen, welche durchgeführt werden.


    Mit Überwachen ob Befristungen nach dem Gesetz gehandhabt werden meinst Du die Verlängerungen und Sachgründe?!


    Gruß Sven

  • warum diese "Ausgrenzung" befristeter MA?

    Wenn die das mitbekommen, das der aktuelle BR die als potenzielle Kandidaten eher nicht möchte, da wählen die sicher andere Kandidaten.

    Einfach potenziell geeignete Kandidaten raussuchen, unabhängig von AV-Befristungen und diese ansprechen. Die Kollegen werden sich dann von selbst dazu äußern, überlicherweise mit: "Bin ich wenn ich gewählt werde automatisch unbefristet?"


    Dann ist man im Gespräch, kann die Sachlage erklären und vermittelt Unvoreingenommenheit gegenüber befristeten Kollegen.

    Das kommt sehr viel besser an als befristete MA "auszugrenzen", die MA bekommen das mit, das ist sicher.

    Die Scheu vor der Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit, denn Macht ohne Verantwortung ist wie ein Feuer außer Kontrolle.


    2 Mal editiert, zuletzt von Randolf ()

  • richtig. Es geht darum potenzielle Wahlbewerber zu erkennen für 2022.

    ok.

    Also überprüfen kannste Das mit Deiner Liste, aber ich bin dann auch bei Randolf.

    Wenn Kandidaten geeignet sind ansprechen egal ob befristet oder nicht.

    Nicht die Dinge sind positiv oder negativ, sondern unsere Einstellung macht sie so. (Epiktet, gr. Philosoph)

  • Hallo Sven,


    wie läuft das normalerweise bei euch mit der Befristung? Wird da zuerst immer befristet und wenn das maximum rum ist wird der MA unbefristet eingestellt oder kommt dann jemand neues?

    Und so nebenbei eine ungültige Befristung würde ich gegenüber dem AG eher nicht reklamieren, sondern ggf. dem MA stecken das hier was nicht mehr stimmt und er seinen unbefristeten Vertrag einklagen könnte.


    Aber wie Randolf schon anmerkt, die MA werden schon von selbst sagen "mein Vertrag ist befristet" von daher sucht euch Kandidaten die ihr für geeignet haltet, dadurch kommt Ihr ins Gespräch und es melden sich vielleicht auch Kandidaten die ihr nicht auf eurer Listet hattet.


    Und wenn ihr doch eine Liste vom AG wollt redet mit ihm und sagt ihm für was ihr diese wollt über rechtliche Sachen kann man sich immer noch unterhalten wenn er sich querstellt.


    ansonsten schau mal in §80 BetrVG und §90 BetrVG daraus lässt sich sicher etwas konstruieren.

    §90 Abs. 1 Punkt 4 BetrVG "Planung der Arbeitsplätze" oder §80 Abs. 1 Punkt 8 BetrVG "Beschäftigungssicherung"


    Viele Grüße

    Bernd

  • Gibt es für den aktuellen BR eine Möglichkeit solche Liste auf z.B. Grund eventuell §80 BetrVG einzufordern?

    Die gibt es. Allerdings nicht nach § 80 BetrVG, sondern nach § 92 BetrVG (Personalplanung), da der BR natürlich wissen will, wie der laufende Betrieb aufrecht erhalten wird, wenn x AN demnächst auslaufen, y AN langzeitkrank und z AN in der Elternzeit sind. ;)


    als befristete MA "auszugrenzen"

    Es geht sicher nicht darum, die befristeten Kollegen auszugrenzen, aber realistisch betrachtet hat auch niemand etwas davon, wenn das neu gebildete Gremium zu 80% aus befristeten Kollegen besteht und sich nach und nach von alleine auflöst. Insofern, ausgrenzen auf gar keinen Fall, aber nur auf die Qualifikation schauen hilft nicht, wenn man die Befristung nicht gleichzeitig im Blick hat.

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Lieber Randolf,


    wir möchten sie nicht ausgrenzen haben aber unsere Erfahrungen in der Vergangenheit gehabt, dass und dann ein Mitglied fehlte und wir keinen Ersatz hatten.


    Es sind natürlich interne Überlegungen und im Gespräch würden wir es natürlich auch klären. Aufstellen kann sich jeder.

    Wir klopfen aktuell nur ab, wer als potentielles Mitglied infrage käme, weil auch MA sich nicht sonderlich um einen Platz im BR reißen. ;-)


    Lieber Bernd_47,


    wenn es bei uns Befristungen gibt, dann werden diese verlängert bis zum geht nicht mehr. Geht der MA dann nicht schon vorher, dann bekommt er meist einen unbefristeten Vertrag. Ansonsten kommt ein neuer MA.


    Wir sprechen auf jeden Fall mit den MA, welche sich aufstellen lassen. Wir leben eine recht offene Kommunikationskultur.


    Vielen Dank für die Tipps mit §80 und §90. Den §80 hatte ich mir schon angedacht.


    Gruß Sven


    Die gibt es. Allerdings nicht nach § 80 BetrVG, sondern nach § 92 BetrVG (Personalplanung), da der BR natürlich wissen will, wie der laufende Betrieb aufrecht erhalten wird, wenn x AN demnächst auslaufen, y AN langzeitkrank und z AN in der Elternzeit sind. ;)


    Es geht sicher nicht darum, die befristeten Kollegen auszugrenzen, aber realistisch betrachtet hat auch niemand etwas davon, wenn das neu gebildete Gremium zu 80% aus befristeten Kollegen besteht und sich nach und nach von alleine auflöst. Insofern, ausgrenzen auf gar keinen Fall, aber nur auf die Qualifikation schauen hilft nicht, wenn man die Befristung nicht gleichzeitig im Blick hat.

    Hallo Moritz,


    vielen Dank für Deine Anmerkung. §92 ist da auch ein sehr guter Hinweis. Da lässt sich sicherlich was machen.


    Wir haben einige Langzeitkranke. Das stimmt. Mit welcher Grundlage könnte ich hier eine separate Liste als BR abfragen um mögliche Anwärter für ein BEM zu erkennen?


    Gruß Sven

    2 Mal editiert, zuletzt von Shm () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Shm mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • wir möchten sie nicht ausgrenzen haben aber unsere Erfahrungen in der Vergangenheit gehabt, dass und dann ein Mitglied fehlte und wir keinen Ersatz hatten.

    da liegt das Problem dann aber doch ganz woanders.

    Wenn man nicht genug Ersatz-BRM hat, dann haben sich doch auch nicht genug unbefristete MA zur Wahl gestellt.


    Was macht ihr denn wenn ein unbefristet-AV-BRM ausfällt oder kündigt? ist doch quasi dasselbe, wie wenn ein befristeter BRM geplant ausscheidet.


    aber realistisch betrachtet hat auch niemand etwas davon, wenn das neu gebildete Gremium zu 80% aus befristeten Kollegen besteht und sich nach und nach von alleine auflöst.

    wir machen das schon immer, das wir alle ansprechen und geeignete Kandidaten evt. etwas mehr "beschwatzen" ;)

    die meisten Befristeten sagen von sich aus ab, weil sie warten wollen bis sie entfristet sind. Der wahre Grund ist doch immer, die wollen keinen Ärger mit dem AG riskieren, von daher hatten wir auch erst einmal einen befristeten Kollegen, der sich zur Wahl gestellt hat.


    Die Gefahr zu viele BRM zu haben, die befristet sind, sehe ich nicht.

    Die Scheu vor der Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit, denn Macht ohne Verantwortung ist wie ein Feuer außer Kontrolle.


    3 Mal editiert, zuletzt von Randolf ()

  • Hallo Sven


    wenn es bei uns Befristungen gibt, dann werden diese verlängert bis zum geht nicht mehr. Geht der MA dann nicht schon vorher, dann bekommt er meist einen unbefristeten Vertrag. Ansonsten kommt ein neuer MA.

    du schreibst ja dass es üblich ist dass der MA wenn er die Befristungszeit übersteht einen unbefristeten Vertrag bekommt, von daher alle ansprechen egal ob befristet oder nicht, denn wenn befristete AN nach Ablauf der Befristung keinen unbefristeten Vertrag bekommen, wie ja bei euch betriebsüblich, könnte das dem AG als Benachteiligung wegen BR Arbeit ausgelegt werden, der Vertrag wäre dann zwar noch immer individuell einzuklagen, aber aus meiner Laiensicht mit guten Erfolgschancen.


    Viele Grüße

    Bernd

  • warum diese "Ausgrenzung" befristeter MA?

    Wenn die das mitbekommen, das der aktuelle BR die als potenzielle Kandidaten eher nicht möchte, da wählen die sicher andere Kandidaten.

    ...

    Randolf,


    inhaltlich hast du natürlich recht. Praktisch kann ein befristetes BR-Mitglied durchaus in Probleme laufen. Ich habe so einen Fall selbst miterlebt. Eine Kollegin hat sich aufgrund meiner persönlichen Motivation als BR-Kandidatin aufstellen lassen. Damals war sie für 2 Jahre sachgrundlos befristet (leider gängige Praxis bei uns, i.d.R. wirst du dann aber immer übernommen, es sei denn du hast silberne Löffel geklaut). Sie wurde auch in den BR gewählt. Im 2. Jahr ihrer Tätigkeit hatte sie dann einen relativ hohen Krankenstand - und schwupps, war sie die erste seit Jahren, deren Vertrag nicht entfristet wurde. Ich bin mir ziemlich sicher, wäre sie nicht im BR gewesen wäre sie trotzdem übernommen worden.

  • Lieber Randolf,


    genau da liegt das Problem. Es haben sich noch nie genügend gemeldet, so dass wir immer knapp die Größe des BR erfüllt haben.


    Und das Szenario hatten wir ja schon, dass ein BR Mitglied gekündigt hatte und schon waren wir gezwungen eine Neuwahl zu machen.


    Gruß Sven


    auweia...

    nur befristete BRM stelle ich mir schwierig vor :/:S:/:S

    Hi,


    ja das ist schwierig. Bekommen diejenigen kein unbefristetes Anstellungsverhältnis, so fallen sie dem BR weg.

    Und das kann zum Problem werden.


    Gruß Sven

    Einmal editiert, zuletzt von Shm () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Shm mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • genau da liegt das Problem. Es haben sich noch nie genügend gemeldet, so dass wir immer knapp die Größe des BR erfüllt haben.

    dann macht die "Verknappung" indem man sich auf unbefristete AN konzentriert aber echt keinen Sinn, weil ja auch befristete AN erstmal als BRM oder Ersatz-BRM die Lage entspannen.


    ich würde erstmal alles an MA ansprechen was geht um möglichst viele Bewerber auf der Wahlliste und somit viele mögliche Ersatz-BRM zu haben.

    Die Scheu vor der Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit, denn Macht ohne Verantwortung ist wie ein Feuer außer Kontrolle.


  • Mit welcher Grundlage könnte ich hier eine separate Liste als BR abfragen um mögliche Anwärter für ein BEM zu erkennen?

    Das ist eine gänzlich andere Murmel.


    Hier wäre die Rechtsgrundlage (soweit mir bekannt) § 167 SGB IX. Denn dort heißt es:


    Die zuständige Interessenvertretung im Sinne des § 176, bei schwerbehinderten Menschen außerdem die Schwerbehindertenvertretung, können die Klärung verlangen. Sie wachen darüber, dass der Arbeitgeber die ihm nach dieser Vorschrift obliegenden Verpflichtungen erfüllt.

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!