TOP-TIPPS für neue Betriebsräte 2010

  • Beste Betriebsräte,
    heute Morgen beim Zähneputzen habe ich so an die BR-Wahl 2010 gedacht (ja, ja, an so etwas denkt man als ifbler am Morgen) und an die - hoffentlich vielen - neuen Kandidaten, die sich für 2010 zu ersten mal aufstellen lassen.

    Wenn ich nun überlege, was ich so alles falsch gemacht habe, als ich zum ersten mal Betriebsrat war (in einem Call-Center mit einem komplett neuen Gremium), ... puh, viel Zeit und Ärger hätte mir der eine oder ander TIPP ersparen können.

    Da wäre es doch prima, für "die Neuen" hier eine TOP-TIPP-Sammlung zu erstellen. Vielleicht mit anschaulichen Beispielen, die den Einstieg erleichtern können. Es muss ja nicht jeder Fehler von jedem gemacht werden. Und: Von Erfahrenen zu lernen ist ja auch Sinn eines Forums.

    Also, ich fange mal mit meinen TOP 3 an:

    1. Lass dir nicht drohen
    (bei uns lautete die Drohung immer: "wenn ihr dieses oder jenes macht/oder nicht macht, verlagern wir das Call-Center nach Holland")
    2. Lasst euch nicht unter Zeitdruck setzen
    (Es werden irgendwelche Daten genannt, die unbedingt eingehalten werden müssen. Einen Grund für das Datum gibt es oft nicht, regelmäßig wird aber die Nichteinhaltung mit Nachteilen für die MA verknüpft: "wenn wir die Zielvereinbarungen nicht bis dann und dann durchbekommen, gibt es in diesem Jahr keine Lohnerhöhungen")
    3. Nehmt die MA mit:
    Man glaubt immer, was man selber weiß, ist allgemein bekannt. Oder AG und BR glauben, dass es weniger Unruhe gibt, wenn MA vor vollendete Tatsachen gestellt werden und man bis dahin alles geheim halten müsse. Meine Erfahrung ist, dass Öffentlichkeitsarbeit des BR nicht nur Ergebnismitteilungen beinhalten sollte, sondern auch Prozesse, Meinungen, Zwischenstände u.ä. bekannt machen sollte. Denn: Motive und Hintergründe sind oft wichtiger als Ergebnisse.

    Habt ihr auch TIPPS für die kommenden Betriebsräte? Dann lasst uns mal sammeln.

    Frohes Schaffen
    Peter

  • 4. Höre immer beide Seiten an, bevor du dir ein Urteil bildest. Jede Medaille hat zwei Seiten und menschliches Handeln auch. Das gilt insbesondere bei Beschwerden und wertenden Aussagen.

  • Guten Morgen Siegbert,
    Nr. 4 ist auch ein guter, wichtiger Tipp.
    Zu deiner Frage, wie die neuen BRs die Tipp-Sammlung auffinden werden:
    Wenn wir es schaffen, das wirklich viele "alte Hasen" ihre Top-Tipps einstellen, dann kümmere ich mich um die Bekanntmachung, je nach Umfang und Güte der Tipps fällt mir da sicher etwas ein.
    Frohes Schaffen
    Peter

  • 5. Eigne Dir das nötige Fachwissen an. D.h. besuche baldmöglich die Einführungsschulungen in Betriebsverfassungs- und Arbeitsrecht und je nach Erforderlichkeit Vertiefungsseminare.

    6. Kenne Dich selbst und kenne Dein Gegenüber. Frei nach Sun Zi: "Kenne Dich und kenne Deinen Feind, so brauchst Du Dich in 100 Schlachten nicht zu fürchten."

    7. Sei kooperativ, aber scheue nicht den Konflikt, wo er notwendig ist.

  • Hallo Siegbert,
    ich habe dieses Thema zu besseren Findbarkeit in "Tipps für neugewählte und nachgerückte Betriebsräte" gestellt. Ich hoffe, viele erfahrene BRs lesen hier auch.
    Frohes Schaffen
    Peter

    PS: Danke Winfried, bald haben wir schon eine Top-Ten.

  • 8. Bemühe Deinen gesunden Menschenverstand, der hilft Dir oft in Verhandlungen

    9. Lies BR-Zeitschriften und in anderen Medien, dort kann man viele gute Tipps finden und auch oft Lösungsansätze für eigene Probleme

    10. Sei sorgsam bei der Wahl Deines Rechtsbeistands

  • 11. mach eins nach dem Anderen. Rom wurde auch nicht an einem Tag erschaffen und viele offene Baustellen sind nervig. Greif Dir ein Thema raus und erst wenns erledigt ist, dann ran ans nächste. Die Arbeit wird Dir nicht ausgehen, versprochen.

  • 12. Hab immer ein offenes Ohr für Deine Kollegen. Vertröste sie nach Möglichkeit nicht auf irgendwelche Termine ein paar Tage später, sondern hör Dir sofort zumindest an, worum es geht. Sonst fühlen sich die Mitarbeiter schnell vom BR alleingelassen.

    Jedoch:

    13. Gib nie voreilige Ratschläge. Informiere Dich immer selbst über die Rechtslage und gib ruhig offen zu, wenn Du unsicher bist. Eine falsche oder missverständliche Auskunft ist immer schlimmer als warten zu müssen.

    14. Beobachte genau, wem Du vertrauen kannst. Auch in BR-Kreisen und erst recht auf der anderen Seite wird es leider immer Menschen geben, die nicht aufrichtig sind oder die andere Ziele verfolgen als Du erwarten würdest.

  • [B]17. Fordere in Verhandlungen mit dem Arbeitgeber zunächst einmal das absolute Maximum,[B] runterschrauben kann man Ansprüche immer; nachkarten ist aber fast unmöglich

    [B]18. Lege Dir in Verhandlungen "Tauschobjekte" zurecht:
    der AG will dieses, dafür bekommt der BR jenes

    [B]19. Verteilt in einer Verhandlung mit dem AG die Rollen:
    Wer ist der "Böse":evil: , wer der "Naive":oops: , wer der "Weise":wink:

  • 20. Trau Dich, Deine Meinung zu sagen und zu vertreten.

    21. Lass Dich nicht einschüchtern.

    22. Hole Deine Gesprächspartner ab. D.h. setze nicht zu viel voraus, sondern umreiße die Sache, so dass alle den gleichen Wissenstand haben.

    23. Bei BVen möglichst klar formulieren, dass möglichst wenig Interpretationssspielraum bleibt.

  • 24. Man darf auch darüber nachdenken, welchen (weiteren) Schritt Dein Gegenüber machen kann, darf, wird. Mit einer Ablehnung, Zustimmungsverweigerung oder der Erläuterung einer anderen Sicht der Dinge ist es meist nicht getan.

  • Ja da schau her...
    lauter tolle Tipps für Anfänger...
    vieles kommt mir irgendwie bereits bekannt vor...
    nun muß ich nur noch "reingewählt" werden....
    am 4. Mai weiß ich dann mehr...
    könnt ja schon mal die Daumen drücken...
    lg
    Fairlady

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen