Nachtschichtverbot

  • Hallo,
    in unserer Fa. wird fast ausschließlich im 3- Schichtsystem gearbeitet. Es gibt nur sehr wenige Arbeitsplätze, die in Normalschicht arbeiten (Verwaltung).
    Ich bin Mitglied in unserem BEM- Team und wir stehen mittlerweile vor folgendem Problem.
    Immer mehr langzeiterkrankte MA, die wiedereingegliedert oder ihre AU überwunden haben, sind gesundheitlich nicht mehr in der Lage, in 3 Schichten zu arbeiten (Nachtschicht). Dies wurde ihnen auch von verschiedenen Ärzten attestiert.
    Wir wollen natürlich nicht, dass es auf Grund dessen zu personenbedingten Kündigungen kommt, wiel die MA keine Nachtschicht mehr leisten können.
    Aber irgendwie haben wir keinen richtigen Lösungsansatz, bzw. welche Maßnahmen wir treffen können.
    Hat jemand ein ähnliche Erfahrungen und kann uns Lösungen/ Maßnahmen vorschlagen?

  • Lösungen oder Maßnahmen wird man als Betriebsfremde wohl schwerlich vorschlagen können. Letztlich werdet nur ihr vor Ort eurer Arbeitgeberin vorschlagen können, wo Arbeitsplätze ohne Nachtschicht möglich sind. Ob sie diese dann auch schafft? Sicherlich wird das Integrationsamt zur Frage der Zumutbarkeit der Schaffung behinderungsgerechter Arbeitsplätze etwas sagen können.

  • Hallo.

    Zitat von eisenkalle :

    Wir wollen natürlich nicht, dass es auf Grund dessen zu personenbedingten Kündigungen kommt, wiel die MA keine Nachtschicht mehr leisten können.

    Solche Kündigungen würden im Kündigungsschutzprozeß dann höchstwahrscheinlich auch scheitern.

    Wie viele AN seid Ihr? Wie viele davon arbeiten im 3-Schicht-System? Wie viele von diesen können / sollen / dürfen nicht mehr nachts arbeiten?

    Grüsse Winfried

  • Wir sind ca. 480 MA. In Normalschicht arbeiten lediglich die Leitungsebene und 2 MA des Personalbüros.
    Ca. 465 MA arbeiten im 3- Schichtsystem. 5 MA haben ein Attest vorgelegt, aber es werden in Kürze noch mehr, diese sind zurzeit noch AU haben im Rahmen des BEM aber schon darüber berichtet.

  • Hallo Eisenkalle,

    hier muss nur das Schichtsystem angepasst werden.
    Wenn einer keine Schicht mehr arbeiten kann, soll er doch nur Frühdienst machen können oder auch nur Spätschicht.

    Wir haben bei uns auch ein Dreischichtbetrieb. Für Schichtuntaugliche wurde eine "nur Frühschicht" eingeführt. Wir haben auch Teamgesteuerte AZModelle.
    Hier tragen sich die MA selber ein wie sie arbieten möchten.Funktioniert sehr gut.
    Man sollte sich einfach nur von den alten Schichtmodellen lösen.
    Sicherlich wird das keinem AG gefallen hier verschiedene Gruppierungen zu schaffen, aber unter dem Strich wird doch die Arbeit erledigt und positives Ergebnis, ein zurückgehender Krankheitsstand. Das sind doch Argumente die den AG interessieren.
    Das Argument vom AG es würde keiner mehr Nachts arbeiten kann man auch gleich aus dem Weg räumen. Es gibt genug MA die gerne nachts arbeiten um sich Ihr Gehalt aufzubessern.

  • eisenkalle,

    im übrigen ist die personenbedingte Kündigung hier auch schwer zu erreichen.
    Hier müssen alle Voraussetzungen erstmal gegeben sein.
    1.Negative (Gesundheits-)Prognose
    2.Erhebliche Auswirkung auf den Betrieb. (hier wäre die erste Hürde für AG)
    3.Verhältnismäßigkeit der Kündigung (Das wäre die nächste Hürde für AG, er müsste dem AN noch nicht einmal einen anderen Arbeitsplatz geben sondern nur die Schicht angleichen)
    zur 4. Voraussetzung Einzelfallbetrachtung/Interessenabwägung sollte es erst garnicht kommen.

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen