Beiträge von Mitbestimmer

    Hallo Giftzwerg,

    Zitat von KleinerGiftzwerg

    Was tun wenn sich kein 1. Vorsitz findet?

    Dann sollte der Betriebsrat aufgelöst werden.

    Zitat von KleinerGiftzwerg

    Kann der Vertreter erklären dass er nicht gewillt ist dauerhaft zu vertreten?

    Ja, kann er.

    Zitat von KleinerGiftzwerg

    Kann der BRV und BR mit einem Termin sein Amt niederlegen?

    Kann er und es ist auch sehr sinnvoll, wenn du mich fragst. Das Gremium ist so vorbereitet.

    Zitat von KleinerGiftzwerg

    Muss der BRV seinen Rücktritt begründen? Bzw. wenn er einen Grund angibt diesen auch nachvollziehbar machen?

    Nein, muss er nicht. Es können ja sehr private Gründe sein. BR und BRV sind Ehrenämter.

    Zitat von KleinerGiftzwerg

    Kann die Geschäftsleitung einfluss darauf nehmen an welchen Standort der Vorsitzende sein Hauptarbeitsplatz einrichtet?

    Aus meiner Sicht kann die Geschäftsleitung den BRV nicht zwingen. Dies wäre eine Benachteiligung die allein durch das BR-Amt zu begründen ist.. Allerdings kann ich mir viele Gründe vorstellen, warum es praktisch wäre.

    Wo hat der BR sein Büro?

    Zum Thema Wahl des BRV: Macht dem Kandidaten das Amt schmackhaft. Wenn er sich sicher sein kann, dass er echte Solidarität aus dem Gremium erfährt, man ihn unterstützt und vertritt, wo immer es geht, dann findet ihr sicher jemanden. Wenn der Kandidat jedoch die Befürchtung hat, dass alles an ihm hängen bleibt und er nur Nachteile hat, dann wird es schwer.

    Im Übrigen kann auch der neue BRV jederzeit sein Amt niederlegen, wenn es ihm stinkt. Besser erstmal probieren, bevor man den BR in die Tonne tritt

    lg

    Mitbestimmer

    Edit: Haha - da haben sich aber viele drauf gestürzt. Naja - doppelt gemoppelt hält besser

    Hallo Moritz,

    diese Funktion gibt es im Grunde doch schon.

    Zitat von Moritz

    nur der Teil übernommen wird, der vorher mit der Maus markiert wurde?

    im obigen Beispiel habe ich auf "Antworten" geklickt, nach unten gescrollt, bis ich bei deinem Beitrag war, den Text, welchen ich zitieren wollte markiert und dann auf "MARKIERTE STELLE ZITIEREN" geklickt.

    Voilà! ;)

    Danke Rabauke und WissenWill,

    Ein abschließbarer Stahlschrank wurde uns schon in das Schichtleiterbüro gestellt.

    Die Geschäftsführer haben kein Büro für sich alleine.

    Zitat von Rabauke

    regelmäßig die geschäftsräume aufsuchen und die Anwesenheitslisten zeigen lassen und alle aus den Geschäftsräumen verweisen, da ihr diese alleine einsehen können müßt um diese zu beraten, das gilt auch für die gehaltslisten diese auf Korrektheit überprüfen und so weiter

    Diesen Absatz verstehe ich nicht ganz. Welche Anwesenheitslisten?

    Ich sollte noch darauf hinweisen, dass meine Arbeitszeit momentan 4 X 4 Stunden/Woche und ab Juni 2 X 8 Stunden pro Woche beträgt. Als BR-Vorsitzender geht 99% meiner Arbeitszeit für die BR-Arbeit drauf.

    Wenn ich Raubauke richtig verstanden habe, dann muss ich nicht dulden, dass während meiner Anwesenheit im Büro Schichtleiter oder andere den Raum betreten. Dies würde im Umkehrschluss bedeuten, dass das Schichtleiterbüro während einer kompletten Schicht nicht von den Schichtleitern benutzt werden kann, richtig?*

    Was ist mit der generellen Eignung des Raumes? Der Raum muss doch der Arbeitstättenverordnung und der BildschirmarbeitsplatzV genügen, oder? Er sollte von außen nicht einsehbar sein. Lärm über 55 db(A).


    *Edit: Wenn ich während dieser Schicht Vollschichtig das Büro belege.

    Hallo Forum,

    hier kommt noch eine Frage zum Thema BR-Büro.

    Unser Gremium hatte bisher einen Bürocontainer. Dieser Container soll jetzt für andere genutzt werden und der BR im Austausch einen Arbeitsplatz im Schichtleiterbüro erhalten.

    Wir wissen natürlich, dass einem 3er-Gremium kein eigenes Büro zusteht. Der Platz im Schichtleiterbüro ist jedoch total ungeeignet.

    • keine Fenster außer in die Produktionshalle.
    • aus der Halle einsehbar
    • Produktionslärm
    • Schichtleiter gehen ständig rein und raus usw.

    Unser Container wurde bereits umgestellt und von der Stromversorgung getrennt ohne dies mit uns abzusprechen. Die Schlüssel haben wir jedoch noch. Momentan kann der Container weder von uns noch vom AG genutzt werde. Patt.

    Meine Frage(n):

    1. Müssen wir die Schlüssel aushändigen, bevor uns ein angemessener Platz zugewiesen wurde?
    2. Wie würdet ihr an unserer Stelle vorgehen?

    Danke!

    Mitbestimmer

    Hallo Johjoh,

    Zitat von johjoh

    dass eine Regelungsabrede eine Nachwirkung haben kann, steht irgendwo

    Ich glaube nicht, dass dies in einer Quelle steht, die ernstzunehmen ist. Ich habe mich vor einer Weile intensiv mit dem Thema "Regelungsabrede" befasst und in keiner meiner Quellen ist eine Nachwirkung beschrieben worden. Das einzige, was eine Regelungsabrede hat ist eine Kündigungsfrist, die sich über 3 Monate erstreckt, soweit nichts anderes ausgehandelt wurde. Auch spielt es keine Rolle, ob der AG oder BR die Regelungsabrede kündigt.

    Gruß
    Mitbestimmer

    Hallo Techniker2000 und willkommen im Forum,

    für mich hört sich das so an, als solltet ihr schnellstens einen Betriebsrat gründen.

    Im Grunde fragst du doch, ob der AG gegen Gesetze und Verträge verstoßen darf.

    Das ArbZG gilt für Jeden. Und in den Arbeitsverträgen steht sicher auch etwas zur Arbeitszeit. Die Frage ist nur, ob jemand den A...... in der Hose hat, sich gegen den AG durchzusetzen. Aus dem Grund gibt es Betriebsräte und die Gewerkschaft.

    LG
    Mitbestimmer

    *seufz*

    Leute, der Rückhalt hier tut mir echt gut und ihr hättet in 99,9% der Firmen auch absolut Recht.

    Von der juristischen Seite betrachtet ist für mich auch alles klar. Spätestens mit der Unterschriftenliste ist die Schwelle zum Strafrecht durchbrochen.

    Das richtig fette Problem ist, dass ihr von Arbeitgebern ausgeht, die etwas von ihrem Job verstehen und sich die Taschen vollstopfen. Meine beiden Chefs sind aber strohdumm. Sie haben keine Ahnung wie man eine Firma führt, machen falsch, was man nur falsch machen kann und der BR hätte jetzt genug Pulver in der Tasche um sie in dutzend Verfahren noch dümmer aus der Wäsche gucken zu lassen. Wenn wir loslegen würden, dann bräuchten sie ein Hotel gegenüber vom Arbeitsgericht.

    Die Frage ist nur, ob wir am Ende nicht einen Pyrrhussieg erringen. Es ist wirklich kein Geld da. Weil die GF zu blöd sind. Die rufen nicht einmal die Zuschüsse vom Integrationsamt ab.

    Wenn Geld vorhanden wäre, mein Gremium mich unterstützen würde und nicht jetzt schon das sinkende BR-Schiff verlassen würden - ja, dann sähe es anders aus. Aber so ... Alleine - mit 16 Stunden im Monat gegen 2 Chefs und die Belegschaft? Nach der gekündigten Regelelungsabrede müsste ich die 16 Stunden ab Juni sogar en bloc mit 2 x 8 Stunden von 14:30 bis 23 Uhr machen. Ist nicht zu schaffen.

    Ich werde wohl mit 9000 in die Verhandlung gehen und bis 5000 runterhandeln lassen. Und dann werde ich versuchen mein Brot mit meiner Malerei zu verdienen. Die paar Kröten die ich brauche müssten sich eigentlich erpinseln lassen.

    Nochmals Dank für eure Unterstützung.

    Mitbestimmer


    edit:

    Kokomikos Antwort hatte ich noch nicht gesehen. Danke für den Tipp mit dem Arbeitsamt. Dort will ich - wenn es sich irgendwie vermeiden lässt - überhaupt nicht hin. Ich kann nur halbtags arbeiten, habe keine aktuelle Qualifikation und damit steht es für mich fest, dass ich dort nur Leid erfahren werde. Sie würden mich zu Vollzeit zwingen und dann darf ich das übliche Zeitarbeitsspiel spielen.

    Ich werde mir aber trotzdem Rat von dort holen. Das verpflichtet mich ja zu nichts.

    Wo ist das angehängte Merkblatt?

    9,29/h sind es genau und dafür ein paar Stunden mehr.

    Fachkräfte und Schichtleiter bekommen 12 Euro bei uns.

    Zitat von Rabauke

    denn dann ist der Betrieb eh pleite

    Das könnte passieren. Die wurschteln so seit Jahren rum. Immer knapp an der Insolvenz vorbei.

    Seitdem die Firma vor einem Jahr abgefackelt ist (70% unterversichert) und wir in einer gemieteten Lagerhalle weiter machen ist es ganz schlimm geworden. Hätte gut sein können, dass es damals schon vorbei gewesen wäre.

    Was mich auch interessiert ist, ob ich durch eine hohe Abfindung unzulässig bevorteilt würde. In einem Kündigungsschutzprozess als normaler Arbeitnehmer würde ich doch nur 0,5 Monatsgehälter pro Beschäftigungsjahr bekommen, oder?

    Das wären bei mir nur 1500 Euro und ich hätte nicht einmal die 3 Monate Sperre beim Jobcenter als Ausgleich.

    Zitat von Caro9

    Das wäre doch eher ein Fall für die Berufsgenossenschaft oder das zuständige Amt für Arbeitsschutz.

    ist es auch. Ich habe keine Ahnung, wie die es immer wieder schaffen sich durchzumogeln. Mein Vertrauen in die Institionen ist in den letzten Jahren extrem gesunken. Ebenso wie in die Gewerkschaft.

    Ich vermute, wir sind denen allen einfach zu klein als das sich ein Engagement lohnen würde. SiFa und Betriebsarzt haben bereits angekündigt, dass sie im April weg sind, wenn sich nichts ändert. Auf der anderen Seite haben sie selbst jahrelang zugeschaut ohne zu handeln.

    Wie auch immer. Die Mitarbeiter arbeiten lieber im Gift und verätzen sich Haut und Atemwege, bekommen die Löhne 3 Wochen zu spät und lassen sich 10 Jahre sachgrundlos befristen als den Job zu verlieren, wie es aussieht.
    Ich aber nicht. Wenn ich nicht einmal mehr Einfluss auf die Arbeitsbedingungen habe, dann kann ich dort nicht mehr arbeiten. Es ist auch einfach zu viel vorgefallen. Vor Jahren wurde mir vom Chef unter vier Augen gesagt, dass er 7 Leuten den Vertrag nicht verlängern wird damit es nicht so aussieht, als würde er nur mir den Vertrag nicht verlängert. Gottseidank habe ich rechtzeitig auf Entfristung geklagt und gewonnen, weil die 2 Jahre überschritten waren. Daraufhin bekamen auch die anderen Festverträge.

    Um mit Schäuble zu sprechen: "Jetz isch over".

    Zitat von Rabauke

    Hast du dich beim Jahresgehalt vertan?

    :lol:nein, nein ... habe mich nicht vertan. Ich arbeite nur ca. 16 Stunden pro Woche.

    Zitat von Rabauke

    Will man dich auch loswerden?

    Man will mich als BRV loswerden. Ich kann nach all dem was passiert ist aber unmöglich wieder normal in der Produktion arbeiten als wäre ich nie BR gewesen und die ganze Sch.... ertragen. Darum muss ich einen Aufhebungsvertrag aushandeln.

    Zitat von Rabauke

    Wenn ja, starte mit 3 Jahresgehälter Abfindung, da du ja eh noch 3 Jahre Beschäftigung hast, wenn man dichdenn wirklich loswerdne will und nicht zurück treten!!!

    3 Jahresgehälter? Da würde ich die Firma ja doch noch begraben. Kriege ich nie durch. Es ist eine kleine Firma unter 30 AN.Über 1 Jahresgehalt in Raten würde ich mich schon tierisch freuen.

    Niederlegen werde ich das Amt erst wenn die Sache unterschrieben ist.
    Danke für deinen Rat.

    Hallo Forum,

    bei uns eskaliert es gerade gewaltig.

    Ein geschäftsführender Gesellschafter will aussteigen, wenn der Betriebsrat sein Amt nicht niederlegt. Das wäre das Ende der Firma weil GF 2 das Unternehmen nicht halten könnte.

    "Jemand" hat eine Unterschriftenaktion gegen den BR initiiert und fast alle haben unterschrieben. Im Grunde fehlen nur noch die Unterschriften der BR-Mitglieder.

    Man hat ihnen gesagt, dass die Firma dicht macht, wenn sie nicht unterschreiben. Viele haben den Text überhaupt nicht verstanden. Mindestens eine Unterschrift wurde nachweislich gefälscht. Das spielt im Grunde aber keine Rolle mehr.

    Der BR soll sein Amt niederlegen um die Arbeitsplätze zu retten.

    Das Gremium wird dem Wunsch der Kollegen wohl nachkommen, wie es aussieht. Ich persönlich (BRV) habe nun aber ein großes Problem:

    Unter den gegebenen Umständen (persönlichen Beleidigungen durch GF 2, giftige Arbeitsumgebung ohne PSA etc.) kann ich nicht mehr in der Firma bleiben. Mein gesundheitlicher Status und verschiedene andere Vermittlungshemmnisse lassen meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt gegen Null erscheinen.
    Natürlich will ich nicht, dass meine Kollegen ihre Jobs verlieren. Auf der anderen Seite möchte ich nicht ohne Job und Chance geopfert werden.

    Wie hoch könnte meine Abfindung realistisch sein, wenn ich einen Aufhebungsvertrag unterschreibe?

    • 4 Jahre im Betrieb
    • BRV
    • Jahresgehalt ca. 9000 Brutto
    • dem Unternehmen geht es finanziell schlecht.

    Ich will nicht, dass man mir durch mein Amt eine verbotene Vorteilnahme unterstellt.

    Mitbestimmer

    Hallo Churchill und willkommen im Forum!

    Wir sind ebenfalls ein 3er-Gremium und ich habe die Software getestet. Aus meiner Sicht kann man darauf verzichten. Sie bietet meiner Meinung nach nichts, was man nicht mit Office, Outlook und Musterbriefen aus dem Internet auch bekommt.

    Die Software kann 20 x gratis getestet werden, bevor du sie kaufen musst. Probiere es doch einfach mal aus. Das geht auch auf dem heimischen PC.

    Es gibt auch noch Endorse.

    Diese Software habe ich noch nicht getestet und weiß auch nicht, wieviel sie kostet.

    lg

    Mitbestimmer

    Danke Moritz,

    Zitat von Moritz

    Ob es richtig ist kann von hier aus keiner beurteilen, da es, wie heelium schon geschrieben hat, davon abhängt, wie das bei euch im Unternehmen geregelt ist. Und da gibt es nun einmal verschiedene Möglichkeiten. Woher sollen wir wissen, welche bei euch gilt?

    nein, dass könnt ihr natürlich nicht wissen. Unser BR aber auch erst, wenn ein HR-Auszug vorliegt. Ich war ziemlich überrascht, dass ein solcher Fall überhaupt eintreten kann. Im BR-Seminar wird einem sowas ja auch nicht gesagt.

    Zitat von Moritz

    Mit Verwunderung nehmen wir ihren Standpunkt zur Kenntnis. Da bisher alle BVen ebenfalls nur von X unterschrieben wurden gehen wir davon aus, dass auch sie alle ungültig sind. Wir werden in den nächsten Tagen auf sie zukommen um neue gültige Regelungen zu vereinbaren. Damit diese dann auch gültig sind, weisen sie uns bitte nach, wie die Unterschriftsrechte laut Handelsregister geregelt sind. Gerne lassen wir uns auch auf ihre Kosten einen eigenen Handelsregisterauszug erstellen.

    So werde ich es machen.

    Zitat von Moritz

    (wenn nicht, soll der AG das als Problem lösen, es war schließlich sein GF der hier Unrechtes getan hat), wird es aber nur noch bis zum ... sein.

    :D
    Leider sind GF und AG personenidentisch. Wer entlässt sich schon selbst?

    Vielen Dank nochmals. Ich brauche immer eine Denkhilfe wenn das Adrenalin die Kontrolle übernehmen will.

    *push*

    Ich bin mal so frei und bringe das Thema wieder in den Fokus.

    Gibt es eventuell noch andere/weitere Meinungen?

    Sind wirklich alle Verträge hinfällig?

    Meine persönliche Arbeitszeit würde sich von 4 x 4 Stunden über die Schichtwechsel hinweg zu 2 X 8 Stunden von 14:30 - 23:00 ändern. Das sind Arbeitszeiten, die als BRV sehr, sehr ungünstig sind.

    Der AG hat mich bereits für Donnerstag auf den Schichtplan geschrieben und ich muss schnell reagieren.

    Allerdings muss ich auch dazu sagen, dass wir bis jetzt unsere Mitbestimmung bei den Schichtplänen nicht wahrgenommen haben. Ist das evtl. ein Ansatzpunkt für mich?

    Ich brauche eure Hilfe auch deshalb, weil damit schlagartig einige befristete Arbeitsverträge entfristet sein würden, wie ich glaube.

    Unser RA meldet sich leider nicht :(

    Mitbestimmer

    Zitat von heelium

    Es kommt darauf an, wie in Eurem Unternehmen dies geregelt ist (siehe u.U. Handelsregister). Wenn dort niedergelegt ist, dass jeder GF für sich die Firma vertreten kann, dann gilt es auch für die BVen.

    Wow ... und es ist Aufgabe des Betriebsrats dies zu überprüfen?

    Diesen beiden GF sind 6 Unternehmen zuzuordnen, die sich alle auf diesen Betrieb beziehen. A GmbH, A Geschäftsführungs GmbH, B GmbH, B Geschäftsführungs GmbH, etc.

    Eine Veröffentlichung, wer für welche Bereiche zeichnet gibt es anscheinend nicht bei uns. Ich habe sie zumindest noch nicht gesehen.

    Wenn es solch eine Aufteilung nicht gibt, sind dann sämtliche Verträge ungültig, welche nicht von beiden unterschrieben wurden? OMG!

    lg
    Mitbestimmer

    Liebes Forum,

    in unserem Unternehmen gibt es 2 Geschäftsführer/Gesellschafter. Beide sind mit 50% an dem Unternehmen beteiligt.

    Im September haben wir eine Regelungsabrede getroffen die u.A. die Arbeitszeit des BRV betrifft. Diese Regelungsabrede wurde von einem GF unterschrieben.

    Heute kam ein Schreiben mit folgendem Inhalt:

    "Sehr geehrter Betriebsratsvorsitzender,

    die Regelungsabrede hat keinen Bestand, da sie nicht von Herrn XXXXX [Anm.: 2. GF] gegengezeichnet wurde.

    Rein hilfsweise, ohne Anerkenntnis einer Rechtspflicht, kündigen wir diese Regelungsabrede zum xxxxxxxx.

    Mit der Bitte um Kenntnisnahme


    Unterschrift GF A + GF B."


    Ist es richtig, dass Dokumente dieser Art nur Gültigkeit erlangen, wenn sie von beiden GF unterzeichnet wurden? In dem Fall wären sämtliche BV's hinfällig.

    Danke für eure Hilfe!

    Mitbestimmer

    Hallo MarcoP,

    ich persönlich sehe das sehr kritisch. Natürlich scheint es oberflächlich besehen anonym. Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass die Leistungen auch wirklich anonym bleiben. Die guten Leute werden sicher dafür sorgen, dass alle von ihrem guten Podiumsplatz erfahren. Damit ist dann schnell raus, wer im Team die Low Performer sind.

    Eigentlich wäre es besser, wenn ihr euch im BR dafür einsetzt, dass die persönliche Arbeitsleistung nicht mehr erfasst wird.

    Mitbestimmer

    Hallo wipplala,


    Bombenmarie hat es schon gut beschrieben. Ich möchte noch hinzufügen, dass

    Zitat von Bombenmarie

    Der AG erhält nur eine Mitteilung, ob es medizinische Bedenken gibt, dass ein Mitarbeiter in bestimmten Bereichen eingesetzt werden kann.

    selbst dies mit der neuesten ArbmedVV nicht mehr erfolgt.

    Man muss sich weder körperlich untersuchen lassen noch erhält der Arbeitgeber irgend ein Ergebnis. Die Vorsorgeuntersuchungen sollen also im Grunde nur noch dazu dienen, dass der Arbeitnehmer optimal informiert wird.

    Wenn bei der Untersuchung heraus kommt, dass der Arbeitsplatz nicht geeignet ist, so ist es dem AN überlassen, ob dort weiter arbeiten möchte. Er macht es dann natürlich auch eigene Gefahr. Der Arbeitgeber hat mit der Vorsorgeuntersuchung seine Pflicht getan.


    lg

    Mitbestimmer

    ups - war etwas spät