Beiträge von Juddel

    Hallo zusammen!


    Ich benötige einmal Euer Schwarmwissen :)


    Wir haben heute zwei Anhörungen per email zugesandt bekommen

    Grundsätzlich nicht falsch, aber auf den Anhörungen fehlen die Unterschriften von der Geschäftsführungen

    Daher denke ich, das die Frist erst anfängt zu laufen, wenn auch die Original Unterschriften vorhanden sind (natürlich auch in Email Form) oder?


    Zweites Problem:

    Die Anhörungen, eintreffend am Freitag Nachmittag per email, sind,für MA betreffend, rückwirkend zum 01.07. gültig

    Ist das so rechtens? Sollten nicht vor einem Ereignis die Anhörung mindestens 1 Woche vorher dem Ereignis dem BR vorlegt werden?


    Vielen Dank für Eure Rückmeldungen

    Hallo zusammen!


    Gibt es Gesetzte oder Grundlage, worin steht, in welcher Frist man seinen Urlaubsantrag beim Ag abzugeben hat?


    Hintergrund:

    Eine 2 Mann Abteilung, davon ist einer seit März dauerkrank (bis weithin in den August hinein). Nun möchte der eine verbleibene MA Sommerurlaub beantragen. Die Problematik in dieser Abteilung ist der GL mehrfach vorgetragen worden.


    Kann der MA nun damit rechnen, dass man seinen Sommerurlaub nicht genehmigt?


    Wir haben dazu keine Regelung oder BV

    wir haben Gleitzeit, dass heisst von Montag bis Donnerstag müssen wir von 8:30 Uhr bis 14:45 Uhr anwesend sein, Freitag dementsprechend bis 11:15 Uhr Und dem werde ich in der Freistellung total gerecht. Es gab bisher auch keine Probleme. Nun das letzte Mal, wie vorher beschrieben, Abgabe in der Fertigung bei einem BR`ler um 18 Uhr

    Und das haben wir, berechtigterweise, anmontiert.

    Auch wenn es um Einstellungen geht, wo wir genügend Zeit haben, für die Entscheidung

    Das Problem verstehen wir ja selbst nicht

    Wir haben Bürozeiten von 8 bis 15 Uhr. Bin aber immer länger im Büro. Die Erreichbarkeit ist, nach meiner Meinung nach gut geregelt.

    Was so wichtig war? Einstelllungen :-) Warum dies nicht bis zum nächsten Tag hätte warten können, erschließt sich uns leider nicht :-)

    ich denke mal, dass es hier wieder Mals nur um eine Macht Spielchen handelt. "Ich zeige euch mal wo es lang geht" "Hier habt da zu sein wenn ich es will" Meine Gedanken dazu :-)

    Hallo zusammen!


    Mal wieder denkt unsere HR, sie ist der Gott auf Erden :-) (Spass)


    Ich bin Vollfreigestellt und bin von Montag bis Donnerstag von 7 bis 15/16 Uhr und Freitags bis 12 Uhr im BR Büro zu erreichen

    Was bisher auch immer gut geklappt hat


    Nun gab es einen "Vorfall", dass unsere HR´ler außerhalb dieser Zeiten, genau genommen Abends um 18 Uhr ein BR Mitglied aus der Fertigung gesucht hat, um Unterlagen an den BR zu überreichen


    In unserer Geschäftsordnung haben wir geregelt, dass die Vorsitzende oder Stellvertretung nur Unterlagen empfangen dürfen


    Nun möchte aber unserer HR, das wir von Montag bis Freitag 8 bis 17 Uhr erreichbar sind

    Wir mögen ihr dann immer Montag mitteilen, wer außerhalb dieser Zeit empfangsberechtigt ist.


    Da wir 3-Schichtbetrieb haben, ist es natürlich schwierig, hier jemanden außerhalb dieser Zeit freizustellen


    Wie habt ihr so etwas bei Euch geregelt?


    Viele Dank im voraus für die Anregungen

    Randolf das wäre echt wünschenswert, aber bei uns nicht machbar. Die GL Seite möchte lieber den BR loswerden als konstruktiv mit ihm zusammen zu arbeiten. Neuer Chef neue Gepflogenheiten. So ein schwieriges Verhältnis hatten wir in den letzten jahren noch nie im BR gehabt

    Hallo zusammen!


    Bei uns scheint es im Moment "in" zu sein, Aufhebungsverträge zu verteilen.

    Wir haben gestern durch den Flurfunkt erfahren, dass ein Kollege einen Aufhebungsvertrag bekommen hat

    Leider hat dieser sich nicht an uns gewandt

    Was für Möglichkeiten hat der BR in so einer Angelegenheit? Leider sind ja Aufhebungsverträge nicht mitbestimmungspflichtig, aber was ist mit der Informationspflicht seitens des Arbeitgebers?

    Ich denke das ist Taktik vom AG, um uns bei Personalangelegenheiten außen vor zu lassen

    Wie würdet ihr mit so einer Situation umgehen?

    hallo in die Runde!

    Hat hier jemand Erfahrung mit 5 S ?

    In wie weit ist der BR mit der Mitbestimmung dabei?


    Hintergrund:

    Bei uns wurden in der Fertigung Stehpulte angeschafft. Nun hat man dort eine Arbeitsanweisung angebracht, samt Bild, wie der Platz beim Verlassen wieder aussehen muss. Die Arbeitsanweisung umfasst 5 Seiten. Hierzu ist der MA verpflichtet diese alle u lesen. Vor kurzem gab es wohl eine Art Test, Die Seite 3 wurde geändert und man wollte dadurch erfahren, ob der MA die Seiten komplett liest (mal von abgesehen, wer dazu im Fertigungsbetrieb zeit hat) Ein MA hat am Mittwoch nicht alle Seiten mehr gelesen (da er von aus ging, das er alle Seiten bereits am Montag und Dienstag gelesen hat) und somit die Änderung nicht gesehen hat, dieser MA hat dann Ärger bekommen


    P.S ich hoffe man konnte meinen Hintergrund verstehen :);)^^


    ist hier der § 87 abs,.1. anzuwenden?

    "Fragen der Ordnung des Betriebes...."

    das Problem ist, wir bekommen die Verträge nicht zur Sicht und in den Anhörung wird so etwas nicht erwähnt bzgl. Befristung mit oder ohne Grund

    Hallo!

    Ich möchte einmal folgerndes von Euch wissen:


    Es gab im März eine Anhörung für eine geringfüge Beschäftigung befristet bis 30.04.21.

    Heute am 05.05. bekommen wir für diese Person eine weitere Anhörung für die Verlängerung bis zum 31.05.21


    Wäre das nicht jetzt eine Festeinstellung? Da der Termin 30.04. ohne Anhörung überschritten wurde?


    Es geht hier zwar nur um einen Minijob, aber auch hier sollte die ersetzliche Regelung eingehalten werden oder?

    viele Dank für die Ratschläge, nehme ich mir zu "Herzen"

    Der MA ist weder schwerbehindert noch hat er eine befristete Rente. Wovon der die ganzen Jahre gelebt hat, keine Ahnung.

    Ich bin auch der Meinung, dass weiterhin sein AV Gültigkeit hat und er jetzt selbst entscheiden muss, welchen Weg er bestreitet..,

    Ich wollte mich nur vorab informieren

    Hier nun ein paar Randbedingungen ;)

    Ein MA befindet sich seit 10 Jahre in einem ruhenden Arbeitsverhältnis (vor 10 Jahren über 6 Wochen erkrankt, dann ausgesteuert und dann irgendwann mal Arbeitslosengeld) aus welchen Gründen auch immer, bietet der MA nun wieder seine Arbeit an, hat aber gefühlte 100 Einschränkungen., Somit argumentiert der AG, er hätte keinen leidensgerechten Arbeitsplatz. Nun sollte sich der MA Gedanken machen, was er sich vorstellen könnte,. Dieser kam dann zum Entschluss mit einem Aufhebungsvertrag mit Summe x auszuscheiden.

    Daher war meine Frage, was ist alles zu beachten, damit man den MA auch richtig beraten kann (auch über die Folgen einer Aufhebung)

    Ich bin leider noch meinem vorherigen Vorgesetzten unterstellt und dieser meint immer noch, dass er mir was vorschrieben könnte. Aus diesem Grund auch meine Frage. Auch wenn ich weiss, dass ich auf der sicheren Seite mich bewege, wollte ich einmal hören, wie andere mit diesen Themen umgehen

    Wenn unser AG nur einmal konstruktiv arbeiten würde, dann wären wir schon zufrieden ;):P

    Dieses Theater geht schon eine Zeit lang und ich denke, es wird Zeit dem AG einmal seine Grenzen aufzuzeigen