Beiträge von B.wirkt

    Hallo zusammen,


    Ist es zulässig, wenn der Arbeitgeber, mit der Begründung der Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus, die Duschräume in der Arbeitsstätte für die Mitarbeiter geschlossen hat?


    Aktuell haben wir im Unternehmen eine erhöhte Anzahl an MA die selbst infiziert sind bzw. die sich aktuell in Quarantäne befinden. Zum Schutz vor weiteren Ansteckungen innerhalb der Belegschaft, hat der AG veranlasst, alle Duschen zu schließen.

    Überlegung war nur eine pro Umkleide geöffnet zu lassen, die Realität hat leider gezeigt, dass die Kollegen dann - ohne MNB - Schlange standen ...


    Kennt hierzu jemand den rechtlichen Hintergrund und kann uns hierzu als BR weiterhelfen?


    Vielen Dank im Voraus

    Hallo zusammen,


    in unserem Unternehmen ist eine APK (Arbeitsplatzklassifizierung) durchgeführt worden. Danach wurden die Arbeitsplätze neu bewertet und eingestuft.
    Es gib dabei MA die vor der APK mehr verdient haben und nun nach der APK weniger verdienen sollen. Dies wird durch Bestandswahrung aufgefangen.
    Kein MA verdient weniger als vorher.

    Nun zu Situation: eine Abteilung wurde nun als letzte der APK unterzogen. Neue Struktur geschaffen, interne Stellen ausgeschrieben, Stellen neu besetzt... alles unter Beteiligung des BR.

    Der Personalausschuss hat auch der Umgruppierung einer Kollegin zugestimmt, die vorher Gehalt verdient hat und nun Lohn erhalten soll.

    Die MA möchte nun dem geänderten Vertrag nicht zustimmen / unterschreiben und soll eine Änderungskündigung erhalten.

    Anhörung liegt seit 18.05.16 dem BR vor.

    Welche Gründe hat der BR diese abzulehnen? Schließlich hat der Personalausschuss die Situation schon auf dem Tisch gehabt und keinen Widerspuch eingelegt.

    Gibt es hier eine Möglichkeit?

    Danke & schönen Abensd

    b.wirkt

    Hallo,

    vielen Dank für eure hilfreichen Tipps.

    Ich würde nun - da wir normalerweise auf einer guten Ebene miteinander sprechen können - der GF folgendes Schreiben zukommen lassen:

    Sehr geehrter....

    leider musste der Betriebsrat feststellen, dass die Geschäftsführung der XXXX den Betriebsrat in seinen gesetzlich verbrieften Mitbestimmungsrechten übergangen hat.

    Die Vorschrift des § 87 BetrVG sieht eine Beteiligung des Betriebsrats vor, wenn der Arbeitgeber Fragen der Ordnung des Betriebs und des Verhaltens der Arbeitnehmer im Betrieb festhalten will.

    Dies liegt eindeutig in dem seit 19.03.2015 gültigen Dokument QM_XXXXXX „Informations- und Kommunikations – Sicherheitskonzeption“ vor.

    Die Veröffentlichung dieses Dokumentes wurde vorgenommen und bekannt gegeben, ohne zuvor den Betriebsrat in Kenntnis gesetzt zu haben und seine Zustimmung einzuholen.

    Wir möchten Sie hiermit darauf hinweisen, dass der Betriebsrat das oben genannte QM Dokument, welches als Arbeitsanweisung dient, ablehnt.

    Ohne Information an den Betriebsrat und daraufhin erfolgte Mitbestimmung einer entstandenen Arbeitsanweisung wird ihrer Verwendung widersprochen.

    Kann ich dies so schreiben?

    Vielen Dank für Eure Hilfe

    B.Wirkt

    Hallo Moritz,

    vielen Dank für Deine Antwort.

    So wie ich das verstehe, könnte ich jetzt eigentlich nur der GF gegenüber verwundert sein, warum der BR nicht informiert worden ist und wie die in dem QM Dokument skizzierten Tatbestände kontrolliert werden sollen. Oder?


    Ehrlich gesagt, weiß ich - aus dem Text des QM Dokument heraus - nämlich gar nicht so recht, WAS wir hätten mitbestimmen können / sollen.

    Das schließt nicht das Informationsrecht aus.


    VG

    B.wirkt

    Hallo,

    ich bin BRV und nicht freigestellt. Heute wurde ich als "normale MA" mit einem QM Dokument konfroniert, welches ich unterschreiben sollte, was folgenden Inhalt hat:

    Regelungen zur Nutzung der IuK-Systeme für MitarbeiterInnen


    1. Nutzung und Einsatz von IT-Systemen
    2. Datenschutz
    3. Lizenzrecht

    4. Internetzugang

    Bei der Nutzung der bereitgestellten Internetdienste sind folgende Regelungen einzuhal-ten:
    Es dürfen nur die von der EDV-A bereitgestellten Zugänge/Anschlüsse für den In-ternetzugang verwendet werden.
    Die Nutzung der Dienste ist ausschließlich zu dienstlichen Zwecken und im aus-drücklich erlaubten Umfang zur Erledigung Ihrer Aufgaben gestattet.
    Die Nutzung aller Dienste (wie Mails) zu privaten Zwecken ist untersagt.
    Das Ausführen von Programmen oder von ausführbaren Programmcodes, die aus dem oder über das Internet beschafft wurden (Download), ist ohne vorherige Prü-fung und Freigabe durch die EDV-A untersagt.
    Der Datenaustausch ist nur Business-To-Administration (B2A) gestattet.

    Ist dieses QM Dokument mitbestimmungspflichtig nach $87 BetrVG?

    Könnt ihr mit genauere Argumente geben, die ich dem GF liefern kann, warum dieses Dokument hätte dem BR vorher vorgelegt werden müssen? :shock:

    Vielen Dank

    B.wirkt

    Guten Morgen,

    aber wie kann ich mit beiden sprechen, ohne meine Schweigepflicht zu verletzen?
    Ich meine, ich müsste ja zumindestes Abteilungsleiter B darauf aufmerksam machen, dass sie viel zu wenig verdient.

    Viele Grüße

    b.wirkt

    Guten Abend zusammen,

    vor einigen Tagen habe ich das Thema "Strukturänderung ohne Absprache mit BR?" gepostet. Dieses Thema hat sich nun - so gut es ging unter den Umständen - einigermaßen geklärt und wurde mit dem BR und der GF besprochen.

    Nun liegen uns seit heute die offiziellen Umgruppierungsanträge der beiden Personen vor. Beide sind im kfm. Bereich tätig. Dort haben wir momentan noch keine klare Eingruppierung (wir arbeiten gerade daran). Die Situation stellt sich lt.den Unterlagen wie folgt dar:

    bisher: Abteilungsleiter A = Chef von 3 Abteilungen; neu: "nur" kfm. Mitarbeiter - Gehalt bleibt gleich :shock:

    Abteilungsleiter B = Chef von 1 Abteilung; neu: Chef von 4 Abteilungen (von A und die eigene) - Gehalt bleibt gleich :shock:

    Nun zur Frage: sollten wir hier nicht wenigstens darauf hinweisen, dass der Gehaltsunterschied von mehr als 700€/mtl. nicht gerecht ist, da Abteilungsleiter B ja nun die Arbeit von A mit übernommen hat und immerhin sehr viel weniger Geld verdient

    Wie verhält man sich als BR am Besten?

    Der Umgruppierung einfach nur mit dem Hinweis widersprechen?

    B.wirkt

    momentan etwas ratlos...:cry:

    Hallo,


    momentan haben wir eine BV für "interne Stellenausschreibungen" die Personen im Sinne des § 5 BetrVG ausschließt. Für uns ist es aber manchmal schwer festzustellen, ob ein Abeitelungsleiter wirklich eine Person in diesem Sinne ist.

    Nun müsste ich ja am Montag unsere GF über diesen Vorfall zumindest abmahnen, oder?


    Viele Grüße

    Guten Abend zusammen,


    ich habe eine Verständnisfrage:


    Ich bin BRV und arbeite in der kfm. Abteilung unseres Unternehmens. Heute wurde in dieser Abteilung durch den GF eine Strukturänderung bekannt gegeben:

    bisher: Abteilungsleiter A = Chef von 3 Abteilungen, Abteilungsleiter B = Chef von 1 Abteilung

    neu: Abteilungsleiter A = Verantwortlicher für "neu erfundenes Projekt", Abteilungsleiter B = Chef von nun 4 Abteilungen

    Übersetzt heißt das, Abteilungsleiter A wurde weggelobt wegen Unfähigkeit, Abteilungsleiter B übernimmt dessen Aufgaben mit

    Hätte das mit dem BR abgesprochen werden müssen? :cry:

    Die Stelle des alten Abteilungsleiter A gab es vorher noch nicht, hätte diese mit dem BR abgestimmt werden müssen? :cry:

    Wir haben eine BV für interne Stellenausschreibung die nicht für Leitungsebene gilt.

    Wäre ich kein Kollege aus der betroffenen Abteilung, würde ich davon heute gar nichts erfahren haben. Bin ratlos, wie ich das als BRV nun behandeln soll. Bin für Gedankenanstöße dankbar. Falls Info´s fehlen, reiche ich die gerne nach...

    Grüße

    Hallo zusammen,


    ich bin neu hier und habe gleich eine Frage.

    Obwohl ich die Suchfunktion schon bemüht habe, find eich zu o.g. Frage nicht die richtige Antwort.


    Hintergrund: wir haben eine bestehende BV. Hier soll in den nächsten Tagen, nach Prüfung durch den BR ein Punkt ergänzt werden.


    Wie gehen AG und BR hier gemeinsam am Besten vor? Erstellen wir einfach Version Nr. 2 oder muss man die vorherige, gültige Version Nr. 1 "kündigen"?

    Bin hier etwas ratlos. :shock:

    Danke für jede Hilfe