Beiträge von oeme

    Hallo Zusammen,


    unser AG ist leider nicht so weit, dass alles über WebService online gemacht werden kann - kosten.

    Er möchte aber die Gehaltsabrechung (verschlüsselt) auf die private eMail-Adresse versenden. Wer sich weigert, die private eMail-Adresse herauszugeben, wird als Alternative auf Firmenmail verwiesen.

    D. h. Papier gibt's nicht.

    Frage also darf der AG an die Firmenmail verweisen, da das Arbeitsmittel "Computer" doch im Machtbereich des AG liegt? Oder liege ich falsch?

    Liebe KollegInnen,


    unser AG will die Gehaltsabrechnung nur noch auf dem eMail-Weg zustellen. Manches ist mir klar: dies kann nur durch ausdrückliche Zustimmung des AN geschehen. Aber: Kann der AG die Zustellung auf den Rechner am Arbeitsplatz veranlassen, wenn der AN die Zustellung an seine private eMail-Adresse nicht zulässt? Ist der Rechner am Arbeitsplatz schon der "Machtbereich" des AN?


    Danke schon mal für die Antworten


    lg oeme

    Hallo KolllegInnen,

    Frage: erlischt das Mandat des SBV, wenn die Anzahl der Schwerbehinderten im Laufe der Amtszeit sich auf weniger als 5 reduziert?

    lg oeme

    Liebe KollegInnen,

    folgender Sachverhalt: in einem konzerneigenen Betrieb (leider kein Betriebsrat) sollen personenbezogene Daten ausgewertet werden. Die Daten können nur von einem anderen konzerneigenen Betrieb (mit Betriebsrat) erhoben und ausgewertet werden. Der BR wehrt sich wg. Leistungs- und Verhaltenskontrolle. Aber ist der BR überhaupt zuständig? Wenn nein, kann wenigstens der Datenschutzbeauftragte einschreiten?

    Danke schonmal für die Antworten.

    Oeme

    Liebe Freunde der Mitbestimmung,

    gibt es eine Verpflichtung des Arbeitgebers auf einen Zeitnachweis über geleistete Arbeitsstunden, z. B. monatliche Auflistung der kommen-und-gehen-Zeiten der Arbeitsunterbrechungen etc? Ist diese jedem AN schriftlich unaufgefordert auszuhändigen? Wenn ja, welche gesetzliche Grundlage gibt es dazu?

    Auf eure Antworten freut sich Oeme

    Hallo KollegInnen,

    Kokomiko: Die letzte BR-Wahl war am 08.05.2014. Lt. BetrVG müssten wir also am 08.05.2016 festestellen, dass mehr als 50 % der Anzahl der AN fehlen. Wir werden von 500 AN (Mai 2014) auf ca. 135 AN (Mai 2016) geschrumpft sein. Das ist jetzt schon abzusehen. OK am 08.05.2016 können wir die Wahl einleiten mit allen Fristen die damit zusammenhängen. OK?

    Meine Frage war jedoch ursprünglich diese ob es eine Karenzzeit bis zur BR-Wahl gibt bis dahin noch Schulungsanspruch besteht? Wenn es aber nur von Fall zu Fall entschieden wird, dann wird es unser BR-Willen sein ob wir einen Anspruch durchsetzen wollen.


    lg oeme

    Hallo Moritz,

    wir haben im Mai Neuwahlen, da mehr als die Hälfte unserer MA weggebrochen, bzw. standortverlagert wurde. Und das BtrVG sagt, dass dann nach 24 Monaten nach der letzten Wahl neu gewählt werden muss.

    Ein paar Kollegen haben bereits Seminare besucht. Andere jedoch nicht. Viele Termine sind erst im Frühjahr 2016 und dann rückt der Neuwahltermin näher. So hätte unser AG das Argument, dass sich Seminare nicht mehr lohnen; denn wer weiss, ob die Kollegen im BR sich nochmals zur Wahl stellen bzw. gewählt werden.

    lg oeme

    Hallo KollegInnen,

    wie viele Monate vor der BR-Wahl reicht der Schulungsanspuch für Grundlagen- und Themenseminare?

    Anders formuliert kann ich 3 Monate vor der BR-Wahl noch ein Seminar beantragen?

    lg oeme

    Hallo Catwoman,

    ein weiteres Mittel den AG zu einer Bildschirmpause zu bewegen ist eine genauere Analyse der Arbeitsplätze. § 5 ArbSchG gibt euch die Handhabe dazu ein sog. Gefährdungsbeurteilung machen zu lassen. Dazu gibt es Fachleute (Fachkräfte für Arbeitssicherheit) z. B. vom B.A.D. www.bad-gmbh.de

    lg oeme