Beiträge von wink

    Hallo,


    bei uns wird zur Zeit eine Betriebsvereinbarung "Pandemie" diskutiert. Hier soll ein Krisenstab gebildet werden aus AG und BR. Der Krisenstab soll dan weitreichende Themen selbst bestimmen dürfen. Z.B. Kurzarbeit, Anordnung von Überstundenabbau, Urlaubsregelung, Anordnung von Homeoffice oder auch wieder Überstundenaufbau.

    Ist dies nach §28 BetrVG überhaupt möglich.

    Hallo,

    mich würde auch mal interessieren in wie weit der Aufsichtsrat mit diesen Thema beschäftigen muss? Wir haben bei uns im Unternehmen auch Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat.

    Ist der Aufsichtsrat verpflichtet sich über diesen Thema zu beraten? Um eventuelle Aufsichtspflichten und Überwachung nicht fahrlässig zu vernachlässigen?

    Hi,

    danke für die Antwort. Ich rede aber nicht vom Krankengeld, sondern wenn der Arbeitnehmer schon wieder arbeitet und dann Urlaub nimmt. Hier bekommt er ja einen Durchschnittslohn der letzten 13 Wochen. Nur wenn er Krankengeld von der Kasse bekommt die letzten 13 Wochen beeinflusst das den Durchschnitt.

    Hallo,

    folgender Fall ist bei uns eingetreten. Bei uns werden Schichtzulagen auch bei Krankheit oder Urlaub nach dem Prinzip, des 3 Monatsdurchschnitts bezahlt. Heißt jeder Arbeitnehmer der Urlaub oder Karnk ist bekommt seine Schichtzulage an diesem Tag.

    Was ist wenn der Arbeitnehmer aber länger als 6 Wochen Krank ist? Also sozusagen von der Krankenkasse sein Geld bekommt. Dann wird der Durchschnitt natürlich für den Arbeitnehmer immer kleiner. Oder wenn er 3 Monate Krank ist bekommt er gar keine Schichtzulage mehr. Da die Firma ja keinen Lohn mehr zahlt.

    Gibts hierzu eine Rechtssprechung die die Durchschnittsberechnung über einen längeren Zeitraum zulässt?

    Hallo Zusammen,

    es gibt bei uns zurzeit verschiedene Auffassungen der Lohnfortzahlung bei Urlaub oder Krankheit. Wir sind ein reiner Schichtbetrieb. Heißt es müssen für die Durchschnittsberechnung für einen Krankentag oder Urlaubstag der Grundlohn und die Schichtzulage der vergangenen 13 Wochen als Durchschnitt für einen Tag gerechnet werden.

    Wie verhällt es sich wenn ich in den letzten 13 Wochen z.b. 2 Wochen krank war und ich schon einmal Lohnausfall bekommen habe. Wird der Durchschnitt hier auch mit in die Durchschnittsberechnung mit eingerechnet?

    Bei uns werden die 2 Wochen dann nicht mehr mit berechnet. Also die Schichtzulage.

    Gruß

    Danke für die schnellen Antworten. Danke whoepfner. Bin ich voll bei dir. Mit dem Aufstieg nachdem erst mehr als die hälfte hochgestuft wurde. Nur wie verhält es sich zum Gehalt. Hier zählt ja der Durchschnitt der Vergleichsgruppe. Und wenn jetzt der Kollege aufgestiegen ist, heißt es das der Durchschnitt sehr stark steigt.

    Hallo zusammen,

    ich habe seit meiner Freistellung eine Vergleichsgruppe mit 3 Kollegen. Einer von den Kollegen ist nun eine Lohngruppe gestiegen, weil er eine höherwertige Stelle bekommen hat.

    Meine Frage ist nun: Wie ist es zu sehen mit der Prozentualen Erhöhung des Entgeltes, AG argumentiert, dass er keine Betriebsübliche Entwicklung genommen hat. Meiner Meinung sind dafür aber Vergleichsgruppen da, wenn die Mehrheit der Gruppe den Weg geht, auch den BR anzuheben, oder irre ich mich da?

    Jetzt ist nur er bis jetzt angehoben, wie wird da die prozentuale Entwicklung gerechnet. Nur die Prozente die er in der Gruppe steigt oder auch die jetzige Entwicklung, macht einen großen Sprung mit dem Jahresentgelt.

    Ich hoffe ich habe es einigermaßen verständlich beschrieben.

    Hallo Zusammen,

    wir wollen ein Schichtsystem mit Reserveschichten einführen. Um Urlaub und Krankheit vertreten zu können. Meine Frage ist, darf der AG den Kollegen Zuhause anrufen um ihn mitzuteilen, dass er die Reserveschicht von einem anderen Kollegen übernehmen muss?

    Falls der Reservemann nicht eingesetzt wird, geht er mit seinen flexiblen Arbeitszeitkonto ins Minus.

    Gruß

    Habe in den Kommentaren nichts dazu gelesen. Sondertransporte heißt, an Samstagen und Sonntagen liefern die bei einer Spedition mehr kosten wie unter der Woche. Aber wichtig wäre eigentlich das mit den Konventionalstrafen.

    Hallo,

    kann der Betriebsrat was gegen unliebsame Vorgesetzte was machen?

    Es geht um ein Vorgesetzten der mit den Kollegen sehr schlecht umgeht. Druck, Rüge und geschrei gehören zur Tagesordnung. Auch falsche unterstellungen gehören dazu. Zeitverträge werden wegen persönlicher Ablehnung nicht verlängert.

    Nach Betriebsratssicht ist der Vorgesetzte ein Totalausfall.

    Was könnt ihr mir für Tipps geben?

    Hallo Zusammen,

    bei uns gibt es eine Art Bildungsmodell. Heißt ein AN verdient ein jahr vor Seiner Meisterweiterbildung nur noch die Hälfte seines Gehalts, dafür wird sein Vertrag in der Vollzeit der Schulung nur ausgesetzt und er bekommt weiterhin die Hälfte seines Gehalts weiterbezahlt.

    In den Modell steht aber auch, dass der AN sich 2 Jahre an die Firma bindet. Sobald er die Prüfung bestanden hat. Ist das rechtens?

    Weil ein Kollege will jetzt kündigen. Ist aber noch in den 2 Jahren.

    Gruß

    Hallo Zusammen,

    bei uns im Betrieb gibt es ein Datenvolumen von 2TB, dies wird des öfteren überschritten.

    Da der AG nicht weiß welche Services diesen enormen Traffic verursachen, will der AG eine Langzeitmessung des Netzwerkverkehrs (ein-/ausgehender Traffic Richtung Internet) vornehmen.

    Dabei werden neben den verwendeten Diensten und Protokollen u.a. auch Quell- und Ziel-IPs aufgezeichnet (Welcher Rechner verursacht wieviel Traffic).

    Kann das der AG ohne Zustimmung des Betriebsrates? Wie weit sind wir Mitbestimmungspflichtig.

    Gruß

    Hallo Zusammen,

    bei uns im Betrieb gibt es ein Datenvolumen von 2TB, dies wird des öfteren überschritten.

    Da der AG nicht weiß welche Services diesen enormen Traffic verursachen, will der AG eine Langzeitmessung des Netzwerkverkehrs (ein-/ausgehender Traffic Richtung Internet) vornehmen.

    Dabei werden neben den verwendeten Diensten und Protokollen u.a. auch Quell- und Ziel-IPs aufgezeichnet (Welcher Rechner verursacht wieviel Traffic).

    Kann das der AG ohne Zustimmung des Betriebsrates? Wie weit sind wir Mitbestimmungspflichtig.

    Gruß

    Hallo Zusammen,

    ich bin Stellvertretender Vorsitzender und Freigestellt. Vor meiner Freistellung habe ich im 3.Schichtbetrieb gearbeitet. Die Schichzuschläge bekomme ich auch voll ausgeglichen. Arbeite ja jetzt keine Schicht mehr.

    Nun meine Frage.

    In der Nachtschicht gibt es ja steuerfrei Zuschläge, wie verhält es sich damit? Muss der AG diese ausgleichen?

    Dadurch kommt doch ein wenig Geld zusammen, dass Ende des Monats fehlt.

    Gruß