Beiträge von Club-Mate

    Das alte System kam nur Testweise zum einsatz, es wurde nie produktiv eingesetzt oder gepflegt, die Buchungsterminals wurden abgebaut. Offenbar soll ein neues System aufgebaaut werden. In der BV steht noch drin, daß Veränderungen am System mit dem Betriebsrat neu zu verhandeln seien. Die BV an sich ist nicht schlecht, eine Verhaltens und Leistungsüberwachung ist ausgeschlossen, der BR darf auf die Daten zugreifen.

    Guten Tag Kollegen,

    bei uns im Unternehmen sollte vor zwei Jahren ein Betriebsdatenerfassungssystem iengeführt werden. Mit Terminals am Arbeitsplatz. Der Vorgänger BR hatte damals eine Betriebsvereinbarung zu dem Thema abgeschlossen. Das in der BV genannty System wurde aber nie eingeführt, da nach einer Testphaste klar wurde, daß das System die Anforderungen nicht erfüllt. Nun soll ein neues System eingeführt werden. Ist die alte BV damit ungültig und muss neu verhandelt werden oder gilt sie weiter?

    Danke schonmal

    Edit: Ich habe mir nochmal die entsprechende BV genommen. Sie listet im Anhang bestimmte Maschinen auf, die daran angeschlossen sind. Durch Produktionserweiterung sind noch einmal Maschinen dazugekommen. Ich denke da sind wir besser dran wenn wir die BV neu verhandeln.

    Danke. Für eure Antworten.

    Wir haben die Sache nun unserem Rechtsanwalt übergeben. Er hat den AG aufgefordert die Anlage abzuschalten bis zum 28.12. anderenfalls werden wir das Arbeitsgericht einschalten. Der AG teilte uns am Montag mit er wolle ein Betriebsvereinbarung ausarbeiten und uns vorlegen.

    Hallo Kollegen,

    der Arbeitgeber baut bei uns eine Videoüberwachungsanlage auf. Dies ist ja bekanntlich mitbestimmungspflichtig. Wir haben den AG aufgefordert bis zum Abschluß einer Betriebsvereinbarung den weiteren Ausbau zu unterlassen und die Anlage nicht einzuschalten. Der AG argumentiert, die Kameras werden vom Gelände- und Gebäudeeigentümer zur Grundstückssicherung aufgebaut. Da dies ein anderes Unternehmen ist, was allerdings zur Unternehmensgruppe gehört, seien wir aus der Mitbestimmung raus. Ich sehe das anders, es betrifft ja unsere Mitarbeiter, zumal auch zwei Kameras innen im Lager aufgehangen worden sind.

    Wie ist eure Einschätzung dazu?

    Danke schonmal

    Hallo Kollegen

    Gestern kam ein Kollege auf mich zu und äußerte Bedenken weil auf unseren Schichtplänen die Namen Leiharbeitnehmer den Zusatz "LA" aufweisen.

    Als Beispiel:
    Abteilung 1
    (LA) Max Mustermann
    Eva Mustermann

    Er meinte eine solche gesonderte Kennzeichnung verstoße gegen Datenschutzbestimmungen und gegen das Diskriminierungsverbot.

    Könnt ihr mir da weiterhelfen?

    Danke schonmal

    Hallo Kollegen

    Wir werden unser BR1 Seminar über eine Inhouse-Schulung durchführen. Unser AG hat uns da massiv unter Druck gesetzt die Seminare nicht bei der IG Metall, welche bereits gebucht waren, durchzuführen sondern bei einem Anbieter bei dem auch andere Betriebsräte unseres Unternehmensverbandes ihre Seminare besuchen. Dies wurde lange und heftig im BR diskutiert und in einer knappen Entscheidung wurde beschlossen die Seminare bei eben diesem Seminaranbieter durchzuführen. Im Nachgang wurde den Mitgliedern die für diesen Vorschlag gestimmt haben jedoch klar das uns der AG dahingehend ziemlich verarscht hat.

    Können wir, wenn wir weitere Seminare besuchen(BR2-3) einen anderen, auch teureren, Anbieter wählen mit der Begründung das Seminar beim Bildungsträger welchen der AG vorgeschlagen hat uns nicht gefallen(Didaktisches Konzept usw.), wählen oder kann der AG sich jetzt darauf berufen wir hätten ja schon einmal ein Seminar bei "seinem" Bildungsträger besucht und müssten da jetzt immer hingehen?

    Vielen Dank für die Hinweise.
    Dass wir Schulungsbedarf haben ist unstrittig. Ich war mal als Vertrauensmann in Inzell zu einem Seminar aber das ist ewig het und hatte mit BR Arbeit nur am Rande was zu tun. Wir werden so schnell wie möglich Seminare besuchen.
    BR 1+2, sowie BRV und Schriftführer sind die erklärten Ziele für dieses Jahr

    Wir werden natürlich dem Chef nicht gleich mit der Einigungsstelle drohen oder ihm mit Paragraphen kommen. Aber er wird versuchen zu blockieren so wie er es oft macht. Ich denke aber auch dass, wie ihr schreibt, der Chef uns testen wird oder versucht aufgrund der Unerfahrenheit unsererseits irgendwas durchzudrücken. Da müssen wir wachsam sein. Bei der letzten BR-Wahl hat er rumgemosert warum die Leute während der Arbeitszeit wählen gehen.

    Ich habe mich in den letzten Tagen sehr oft mit Kollegen unterhalten. Der Grundtenor war: Wir müssen die IG Metall hier reinbringen! Tarifvertrag! Deswegen werden wir Betriebsversammlungen machen und die entsprechenden Personen von der Gewerkschaft dazu einladen.

    Sicher müssen wir erst einmal sehen wo wir stehen. Welche BVs gibt es überhaupt? Sind die aktuell? Generell die Frage, wie sieht die alltägliche BR-Arbeit aus?
    Ich habe in den letzten Wochen eine Liste erstellt mit Themen die ich so aufgegriffen habe und auch wo Kollegen zu mir gekommen sind und gesagt haben ob wir das nicht mal angehen könnten. Da ist eine Menge zusammengekommen, die wir erst einmal sortieren und priorisieren müssen. Wichtig wäre erst mal ein eigenes Büro. Momentan wird eine Fertigungshalle neu gebaut, da müssen wir zusehen dass wir da etwas bekommen.

    Danke soweit für eure Hilfe, ich bin aber weiterhin offen für Ratschläge

    Grüße
    Marcel

    Hallo Kollegen.

    Zuerst eine kurze Vorstellung. Ich bin der Marcel, 36 und arbeite in einem Unternehmen der Zulieferbranche.

    Das Unternehmen ist stetig gewachsen und befindet sich, wie ich finde, in einer langsamen Transformationsphase.

    Nun stehen BR-Wahlen an. Der alte BR bestand aus 3 Leuten wo 5 sein müssten, der neue wird ein 7er Gremium. Ich habe mich aufstellen lassen und gegenüber dem bisherigen BRV meinen Willen zu erkennen gegeben Dinge zu verändern. Ich bin auch mal initiativ zur Gewerkschaft gefahren und habe dort mit den verantwortlichen Leuten gesprochen. Eines Tages kam der noch-BRV auf mich zu und meinte ich solle mich mal auf der Gewerkschaft melden. Die Probleme in unserem Unternehmen sind bekannt(z.B. fehlende Tarifbindung, Willkür des AG usw.)Der Gewerkschaftsvertreter eröffnete mir das der jetzige BRV nicht mehr antreten will und fragte mich ob ich mich nicht zur Wahl des BRV aufstellen lassen will. Vom alten BR tritt nur noch ein Mitglied an, welches aber seine letzte Amtszeit macht und danach in Rente geht. Es wird also ein kompletter Neuanfang. Der alte BR hat uns seine Unterstüzung als Ratgeber zugesagt. Ich denke er ist einfach amtsmüde geworden, da unser Chef ein ziemlich schwerer Fall ist. Er meinte er gibt das Amt gerne an eine jüngere Generation ab.

    Mit diesem Hintergrund bin ich nun verstärkt auf Leute zugegangen von denen ich der Meinung bin sie sind heiß etwas zu Verändern. Meine Freundin ist dabei und ein langjähriger Freund, Menschen mit denen ich das ein oder andere Bier zuviel getrunken habe aber auch Kollegen die ich nicht auf dem Schirm hatte. Nun sind 9 Leute auf der Liste.

    Ich habe viel Zuspruch von Kollegen erhalten und ich denke wir sind eine schlagkräftige Truppe.

    Es besteht natürlich Schulungsbedarf. Das verbliebene Mitglied sagte mir man dürfe nur 2 Schulungen pro Jahr besuchen. Nunja, §37 Abs 6 BetrVG sagt mir das etwas anderes ;)

    Der alte BR hat die Öffentlichkeitsarbeit sträflich vernachlässigt, von Betriebsversammlungen reden wir hier erst gar nicht.

    So der langen Rede kurzer Sinn:
    Habt ihr ein paar Tips für mich für die erste Zeit nach der Wahl. Wir möchten natürlich beim GF ein paar Duftmarken hinterlassen. Nach dem Motto: Wir sind die neuen und wir schauen dir mal genauer auf die Finger.
    Welche Themen kann man in den ersten Wochen angehen?

    Ich bin für jede Hilfe dankbar

    Grüße
    Marcel

    Hallo ich habe da eine sehr spezielle Frage:

    Kann ein AN freiwillig sagen er möchte nicht das BVs für ihn gelten?

    Zur Erläuterung des Kontextes muss ich etwas ausholen:
    Ich arbeite in einem Betrieb mit knapp unter 200 Mitarbeitern. Nächste Woche sind bei uns BR-Wahlen. Der alte BR (3 Mitglieder obwohl 5 sein sollten) tritt bis auf ein Mitglied nicht mehr zur Wahl an. Ich habe mich zur Wahl gestellt aber da das Interesse an BR-Arbeit, trotz vieler Probleme gegen Null geht, habe ich etwas agitiert und neun Leute zusammenbekommen die sich haben aufstellen lassen. Handverlesene Leute mit dem Wunsch nach Veränderung.

    Es gibt wie überall den einen oder die Kollegen welche die BR-Arbeit schlechtreden.Einer Kollegin aus seiner Abteilung, welche sich auch zur Wahl stellt, hat er versucht zu beeinflussen mit so Sachen wie es gebe keine Lohnerhöhung als BRM oder wer sich aufstellen lässt der wird gekündigt. Aber das konnte ich ausräumen. Weitere Aussagen von ihm heute mir gegenüber:

    Hinter dem Betriebsrat verstecken sich die Leute welche zu feige seien mit dem Chef direkt zu verhandeln. Der BR würde eh bald abgeschafft, die Weichen dafür seien gestellt. BR braucht keiner. Nach letzterem Satz sagte ich dann im Halbspaß zu ihm man könne ihn ja von den Sachen die der BR aushandelt ausschließen. Da steht dann in der BV: gilt für alle Mitarbeiter außer Max Mustermann.
    Klar meinte er. Kein Problem. Auf sowas lege er keinen Wert. Er klärt alles mit dem Chef persönlich. Solche Aussagen lassen natürlich auch darauf schließen wie tief er im Rektum des Arbeitgebers steckt.

    So jetzt mal rein hypothetisch. Ist das möglich? Kann er sagen er wolle die z.B. erhöhte Prämie nicht?

    Danke schonmal :)