Beiträge von Rmbaer

    muss ein Mitarbeiter zu einem Personalgespräch, zu dem auch Kollegen geladen werden sollen?

    Für mich ist ein Personalgesräck etwas zwischen zwei Personen da es um etwas individuelles geht. ALs Mitarbeiter kann ich natürlich ein BRM mitnehmen falls ich mich nicht sicher fühle.

    Angeblich hat sich jemand über diesen Mitarbeiter beschwert, aber der Chef hat in einem Gespräch unter vier Augen weder den Namen der Person genannt noch den Grund. Statt dessen hat er mehrfach geäußert, dass das nichts zur Sache täte

    Das ist ein Kritikgespräch. Und wenn mein Vorgesetzter das von mir haben will, bin ich beim Mann mit der Ledertasche.

    Im Vorfeld klären.


    Aber ich denke es soll nur ein "Niedermachgesprächohnedichzurechtvertigen" Gespräch werden.

    Da würde ich als BR in der Sitzung sogar mit mehreren Mitgliedern auftauchen.

    Moin,

    an unseren Rechnern lässt sich noch nicht mal ein Stick anschließen. (gesperrt)

    Bei uns wir alles auf Servern gespeichert. Mehrmals gesichert. Zugriffe werden vom Admin vergeben. Bis zum kleinsten Ordner kann er Zugriffsrechte vergeben oder auch wieder nehmen.


    professionell arbeitende Admins sind idR erfahren und geschult genug, um die Reichweite des Datenschutzes abschätzen zu können und entsprechend zu handeln.

    Kann ich nur bestätigen.

    Bei Mitarbeter die länger krank ausfallen und nicht erreicht werden können oder einfach nicht wieder zur Arbeit erscheinen ist es ein erheblicher Aufwand an die Daten von den Personen zu kommen. (keine persönlichen) Die geben unsere Admin nur frei wenn einen Erklärung beiliegt mit Genehmigung bis zum Vorstand.


    Ich habe dort ein gutes Gefühl

    Hallo PTB

    Bei uns warten und übernachten auch Fahrer. Wasser gibt es nur auf den Toiletten. Kaffe oder Snackautomaten sind Tagsüber vorhanden. Nur nicht kostenlos.


    Erfahrungen: Bei uns sind überwiegend ausländische Fahrer vor Ort. Ob die deutschen oder die Ausländischen Fahrer dafür verantwortlich sind steht nicht zur Debatte.


    Alles was nicht fest verbaut ist kann mitgenommen werden. Heizkörperthermostate ganze Heizungen Duschköpfe Toilettensitze. Stühle u.s.w.

    Reinigung sollte min. 3 mal am Tag erfolgen. Kamera Überwachung auf dem Hof ratsam.

    Diebstahl untereinander oder Reparaturen von LKW´s (Olwechsel ohne Auffangbehälter) kommen schon vor.


    Die meisten Fahrer wollen auch nicht in einem blöden Raum sitzen, mit den anderen zusammen. Die hocken lieber nationalitätengeordnet an ihren Fahrzeugen.

    Wichtig ist denen einen saubere Toilette und die Möglichkeit sich was zu essen zu kochen (tageweisen Aufenthalt)

    Bei und waren z.B. kurze Wasserhähne verbaut. Da bekamen sie ihrer Kanister nicht drunter. Also wurde die ganze Armatur abgenommen. Auch ein Problem sind ihre kleinen Gaskocher wenn brennbares Material in der Nähe ist.

    Und eine Einkaufsmöglichkeit in der Nähe ist bei längeren Aufenthalt von Vorteil.

    Bilder könnte ich dir schicken. Aber erst am Dienstag. Bin in KA.

    Schreib mich dann an.

    Gruß

    Der BR muss ungehindert in jeden Betriebsteil gelangen können ohne sich voher anmelden zu müssen. (Sicherheitsrelevante Bereiche ausgenommen)

    Das schließt aber nicht den Zugang zu einzelnen Büros ein. Wenn Büro verschlossen ist auch keiner da und der BR kann dann ja auch mit niemanden reden.

    Bei uns bedeutet das dIe BRM zu allen Gebäuden Zugang haben( E Schüsselkarte) aber nicht in verschlossenen Bereiche kommen.

    Da bin ich beim Rabauken. Wenn ich Kurzarbeit habe bin ich nicht am arbeiten.

    Da bin ich bei euch . Habe vorher schon ein Model genannt das man verhandeln könnte.

    In Bereitschaft 50% Vergütung und wenn Arbeiten anfallen natürlich zu 100 %.

    Ist auch nur ein Beispiel.

    Wenn es ein Ostberliner wäre würde man ihn wieder mit frischen Bananen ködern. Genau so wertvoll wie Toilettenpapier und Nudeln ^^

    Nun möchte die GF ein Team von Schlossern Elektriker erstellen die in den Betriebsferien arbeiten wir wissen das die GF unsere Zustimmung braucht trotzdem möchte ich hier in die Runde fragen :


    -Was denkt Ihr ??

    Ich denke das ist sogar im Vorraus gedacht. So kann nach dem Neustart wieder mit allen Maschinen gearbeutet werden.

    Sonst kommt es da evtl. zu Prduktionsverzögerungen und die braucht keiner wenn wieder voll gearbeitet werden darf und kann.

    Wir haben eine Aufstockung von 28 Prozent erreicht

    Alle richtig gemacht;)

    wird Kurzarbeit "0" angemeldet und trotzdem gegen Vergütung - Geld oder Freizeit - gearbeitet, ist es Betrug iSd § 263 StGB

    Das ist richtig so. Aber der AG kann auch am letzen Tag des Monats sagen wieviel Kurzarbeit er zu beantragen gedenkt.

    So kann er dem Mitarbeites Kurzarbeit 0 aufdrücken und wenn der Mitarbeiter durch Rufbereitschaft und gelegendlichen Einsätzen 10 oder 20 % gearbeitet hat , kann er am letzen Monatstag die Kurzarbeit mir richtigen Prozenten angeben und verstösst nicht gegen das Gesetz.

    Das muss er dann auch in der Abrechnung beim Mitarbeiter berücksichtigen.

    Dann ist er Safe

    Moin

    zum Thema unterschiedliche Kurzarbeit hat Elbarado ja schon geantwortet.

    Zu deinen Persönlichen kann ich nur anmerken. Ohne BR ist alles frei verhandelbar. Wenn deinAG meint du sollst Rufbereitschaft machen dann hat er auch dafür zu zahlen. Ich kenne Rufbereitschaft so:

    In Bereitschaft 50% Vergütung und wenn Arbeiten anfallen natürlich zu 100 %.

    Ja, du hast doch eh eine Art Rufbereitschaft (Aha? Schriftlich habe ich hier nichts, im Vertrag steht auch nix)

    Das ist oft ein Punkt über den gestritten wird. Sobald mir mein Chef ein Handy zur Verfügung stellt und er nicht bereit ist für meine Rufbereitschaft zu zahlen, bleibt das Handy zum Feierabend auf meinem Schreibtisch im Büro.

    Eine private Nummer hat er nicht.

    die Fahrt durch München nach Murnau spare

    Solltest du aber machen. Dort ist die Luft besser;)


    Ich mache meinen Homeoffice wie viele aus der Firma damit wir uns nicht gegenseitig anstecken.

    Leider nur Suboptima eingerichtet, aber besser ein wenig Behelf als jemanden anzustecken oder angesteckt zu werden.

    Viele aus dem kaufmänischen Bereich machen Homeoffice mit KUG, Die gewerblichen haben leider nicht das Glück.

    Bleibt alle Gesund

    Willkommen,

    auch wenn ich bei SBV fragen im Grunde raus bin.

    Aber es gibt genug hier die mit dem Sozialgesetzbuch ins Bett gehen ^^

    Lesen ist ja schon mal der erste Schritt

    Weiterhin sind wir im BR alle sehr neugierig und stecken in jede Abteilung unsere Nase rein.

    Keine Sorge das sind wir auch . Doch wir können nicht sagen ob in der einen IT Abteilung für 40 Prozent Arbeit vorhanden ist und in der anderen für 80 Prozent.

    Ob der eine Kunde (von ca, 50 Kunden) in der nächsten Woche viel Ware hat oder wenig. Ob im der Reklamation mehr Arbeit anfällt in der KUG, als neben der KUG oder ob dort gar nicht zu tun ist weil die auch alle in der KUG sind.

    Wenn wir das bei geschätzen 150 Abteilungen beurteilen könnten dann brauchten wir die ABteilungsleiter nicht und derBR würde, in Verhandlung mit der GL bestimmen wieviel Kurzarbeit zu nehmen ist.

    Klar kann man vermuten, das wenn kein internationale Transporte ankommen. das einen Lager nicht so viel zum arbeiten hat, aber das sind vermutungen. Vieleicht hat der Vertrieb ja für die Coronazeit einen Kunden an Lang gezogen der Kurzfristig ein Lager barucht.

    Rabauke Wenn du das genau weißt und in Prozente ausdrücken kannst für jede kleinen Abteilung , dann schmeiß die Hälfte der Abteilungsleiter raus. Die werden nicht benötigt.

    Und solltest du mal in Niedersachsen /Grenze NRW für wenig Geld arbeiten wollen dann bewirb dich bei uns. Wir schmeißen dann das Controlling raus^^^^

    Und in den BR bekommen wir dich dann auch bald.. Das wird lustig:S

    Hallo Küstenvogel,

    wir haben aktuell auch Kurzarbeit. Keinen bestimmten %Satz sondern je nach Abteilung unterschiedlich. Da wir ein Logistiker sind, beurteilen wir auch von Woche zu Woche die Kurzarbeit neu.

    Je nach Auftragsvolumen gehen die MA mal mehr und mal weniger in KUG. Wie haben auch Abteilungen die 100 % KUG haben und eine Personalabteilung zu 100 Prozent arbeitet. Die habe sich sogar noch Mitarbeiter aus dem Betrieb ausgeliehen um die Mehrarbeit zu bewältigen.

    Es sollte aber innerhalb einer Abteilung die Kurzarbeit gleichmäßig aufgeteilt werden.

    Genau da sist es worauf wir genau achten. Der Nasenfaktor darf nicht gelten.

    Und bei 800 Mitarbeiter kann der BR kaum beurteilen ob in einer Abteilung viel oder wenig Arbeit anfällt

    ein Freund hat mich bzgl. Veränderungen in seinem Betrieb um Rat gefragt. Und mich würde interessieren, um ich irgendeine Wissenslücke habe.

    Dein Freund muss sich wohl in seinem Regierungsbereich informieren ob es dort auch "ausnahmsweise" genehmigt wurde.


    Habe ich auch gerade dazu gelernt. 11 Stunden waren bei uns schon möglich mit einer Ausnahmegenehmigung.

    Also Homeoffice ist Mitbestimmungspflichtig.

    Der Arbeitgeber hat vor Aufnahme von Homeoffice auch einen Gefährdungsbeurteilung zu machen und dem AN zu unterweisen.

    Passiert zur Zeit alles nicht. (bei uns auch nicht)

    Dort wo der Mitarbeiter kein Problem damit hat ins Homeoffice zu gehen, würde ich kein Fass aufmachen. Der Mitarbeiter der sich lieber der Gefahr der Ansteckung im Unternehmen aussetzt soll das tun. Nicht alle haben zu Hause eine Möglichkeit einen Arbeitsplatz einzurichten.

    Wenn der AG den aber nicht im Betrieb haben will soll er ihn freistellen.

    Bei den Mitarbeitern, bei denen Meinungsverschidenheiten herrschen würde ich mit dem AG eine Lösung suchen.

    Alle anderen würde ich nicht betrachten, im Moment.

    Später mal regeln wer, wie ins Homeoffice darf macht, macht dann Sinn

    Hallo rmbaer,


    wenn der BR von seinem Mitbestimmungsrecht gebrauch gemacht hat, und um den Entgeltverlust der Beschäftigten so gering wie möglich zu halten einen Teil des Resturlaubes, also des noch nicht verplanten Urlaubes dazu zu verwenden, eine Betriebsschließung zu veranlassen, um Kurzarbeit zu vermeiden, dann ist das so.

    §87 Abs. 1Nr. 5 BetrVG

    Hallo Rabauke

    nein die Kurzarbeit wurde beschlossen. Der Betrieb ( Elektrofachhandel ) wurde von Angie geschlossen.


    hast Du denn in Deinem Gremium keinen Kommentar zum BUrlG bzw. den ErfK ? Da wird nämlich auch das Thema Betriebsferien in epischer Breite und wesentlich fundierter als in irgendwelchen zufälligen I-net-Fundstücken abgehandelt.

    Den habe ich im Büro liegen. Ich bin im HO.:(

    Ich finde ja auch das sich das BUrlG mit der Aussage zur Kurzarbeit beißt. ( Mitarbeiterwunsch ist zu gewähren wenn nicht betriebliche Gründe dagegegn sprechen)

    Es wird behauptet das nichtgenommener Urlaub, bevor die Kurzarbeit beginnt genommen werden muss.

    Beim Urlaub aus dem Vorjahr sehe ich keine Probleme. Das steht in der Anordnung für die Erteilung von Kurzarbeit.

    Überstundenabbau auch. (verständlich)

    Aber nicht beantragter Urlaub für das kommende Jahr:?:

    Gehen wir mal davon aus der Mitarbeiter hat 6 Wochen Urlaub und noch keinen davon geplant.

    Dann würden dem 6 Wochen als Zwangsurlaub aufgedrückt ( wenn die Kurzarbeit über 6 Wochen dauert) und er hätte null Urlaub für den Rest des Jahres.

    Hier kann ich den anderen BR nicht verstehen. Wir haben auch versucht einen Gesetzestext vom BR zu bekommen aber in einem Konzern mit vielen Filialen und keinem BRM im Hause wird so ein Unterfangen schwer.

    -wir als Betriebsrat würden einer Betriebsferien von 2 Wochen zustimmen ; aber muss vorher nicht die Belegschaft gefragt werden was sie wollen ??? Vielleicht möchten die Mitarbeiter nicht das ihr Urlaub für soetwas beansprucht wird

    Wenn der Urlaub schon kommplett vom Mitarabeiter verplant ist für das laufende Jahr , dann könnt ihr nicht einseitig den Urlaub wieder stornieren durch Betriebsferien.

    Beim Urlaub der noch nicht genehmigt ist siet es wohl so aus das der zu einem gewissen Teil in die KUG mit einbezogen werden kann aber da streiten sich wohl noch die Rechtsgelehrten. Ich habe dazu auch einen Treade aufgemacht.

    Bevor die Mitarbeiter KuG bekommen muss mindestens dieser Urlaub aber ziemlich sicher genommen werden

    Da ein klares Ja. Urlaub aus dem Vorjahr muss genommen werden bevor Kurzarbeit angerechnet werden kann.