Beiträge von baimento.de

    Servus Zusammen!

    Wie bereits richtig beschrieben, ist der AG bzw. die Führungskraft (FK) für die Gefährdungsbeurteilung (GB) verantwortlich. Und damit auch für die psych. Belastungen. Damit sind nicht die psych. Beanspruchungen des/der einzelnen MA gemeint. (Wird selbst bei erfahrenen FASI/SIFA oft durcheinander geworfen).

                                          :idea: Belastung ungleich Beanspruchung :idea:

    Die GDA PSYCHE (www.gda-psyche.de) ist ein guter Anhaltspunkt die (hoffentlich) existierende und verwendbare GB zu ergänzen. Analog der aktuell zu behandelnden MuSchG.
    Es geht damit um den einzelnen Arbeitsplatz bzw. die Tätigkeiten, die dort ausgeführt werden. Welche psych. Belastungen treten dort auf. Analog, sitzt dort ein MA den ganzen Tag vorm Bildschirm, hat zu wenig Bewegung, wird Geblendet, etc. - hat der MA also z.B. bei der Beschwerde-Bearbeitung dauernd mit unflätigen Kunden zu tun, oder als Zugschaffner mit aggresieven Fahrgästen, etc. etc.

    Sicherlich kann man die MA per Fragebogen befragen (DSGVO unbedingt beachten), aber wissen die FKs nicht was Sie von dem MAs verlangen bzw. tun? Das bei den GBs und den Maßnahmen (PDSC-Zyklus) der BR mit eingebunden ist (ASA), ist wohl selbstverständlich.

    vG Stefan

    Servus Zusammen!

    Bin zwar erst Kurz hier im Forum, aber mir drängt sich da eine Vermutung, aus meinen Erfahrungen als Fachkraft für Arbeitssicherheit (FASI) auf. Zumindest so wie hier diskutiert wurde/wird.

    Liest sich so, als da die FASI und die SiBs in einen 'Topf' geworfen wurden. Aber grundlegend andere Aufgaben haben, diese sich allerdings zwingend ergänzen müssen/sollen.

    Der ASA setzt sich aus dem Arbeitgeber (AG), der Fachkraft f.AS (FASI/SIFA), zwei Betriebsratsmitglieder und dem Betriebsarzt (BA) zusammen. Ggf. sind weitere Experten, Beauftragte, SiB(s), Abt-Ltg., Meister, MA, etc. (zeitweise) einzubinden, zu beauftragen oder anzuhören.

    O.g. fünf Personen (ASA-Mitglieder) oder deren Vertreter sind für eine ordentl. Sitzung des ASA notwendig. Fehlt eine(r) können alle anderen eigentl. wieder ihrer Arbeit nachgehen und ein neuer Termin anberaumt werden. Wie bereits erwähnt, empfinde ich es eher als Vorteil, wenn eine Personalunion mit einem SiB besteht. Ich als ext.FASI begrüße es ausdrücklich wenn der BR auch SiB ist! Nur bei einer offensichtlichen 'Fehl-Beauftragung' eines SiB (kein Draht zum Thema Sicherheit, keine Eloquenz, schlaampige Natur, etc.) hätte ich Bedenken. Aber das ist dann eher eine Sache des AG. Kann nur Empfehlen die Berufung/Abberufung von SiBs in der ASA-Sitzung zu behandeln.

    Hoffe es hat zu 'Klärung' - wenn auch spät - beigetragen.
    Gerne beantworte ich auch noch weitergehende Fragen

    vG Stefan