Beiträge von Naty Boll

    Jeder Arbeitnehmer hat das Recht, sich bei den zuständigen Stellen des Betriebs zu beschweren, wenn er sich vom Arbeitgeber oder von Arbeitnehmern des Betriebs benachteiligt oder ungerecht behandelt oder in sonstiger Weise beeinträchtigt fühlt. Er kann ein Mitglied des Betriebsrats zur Unterstützung oder Vermittlung hinzuziehen (§ 84 Abs. 1 BetrVG). Der Arbeitgeber hat zu prüfen, ob die Beschwerde berechtigt ist und seine Entscheidung dem Arbeitnehmer mitzuteilen. Dauert die Prüfung länger, soll der Arbeitgeber einen Zwischenbescheid erteilen. Erkennt er die Beschwerde als berechtigt an, entsteht für den betroffenen Arbeitnehmer ein Rechtsanspruch auf Abstellung des Beschwerdegrundes (§ 84 Abs. 2 BetrVG). Wird die Beschwerde zurückgewiesen, hat der Arbeitgeber dies zu begründen. Wegen der Erhebung einer Beschwerde dürfen dem Arbeitnehmer keine Nachteile entstehen (§ 84 Abs. 3 BetrVG).


    Arbeitnehmer können Beschwerden entweder bei den zuständigen Stellen (in der Regel bei Vorgesetzten) des Betriebs (§ 84 BetrVG) oder beim Betriebsrat (§ 85 BetrVG) einlegen. Ausdrücklich geregelt ist das Recht auf Beschwerde bei Verstößen gegen das Benachteiligungsverbot (§ 7 Abs. 1 AGG). Beschäftigte, die sie sich im Zusammenhang mit ihrem Beschäftigungsverhältnis vom Arbeitgeber, von Vorgesetzten, anderen Beschäftigten oder Dritten aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität benachteiligt fühlen, haben das Recht, sich bei den zuständigen Stellen des Betriebs oder Unternehmens (Beschwerdestelle) zu beschweren. Die Beschwerde ist zu prüfen und das Ergebnis der oder dem beschwerdeführenden Beschäftigten mitzuteilen (§ 13 Abs. 1 AGG). Informationen über die für die Behandlung von Beschwerden zuständige Beschwerdestelle sind im Betrieb bekannt zu machen. Die Bekanntmachung kann durch Aushang oder Auslegung an geeigneter Stelle oder den Einsatz der im Betrieb üblichen Informations- und Kommunikationstechnik erfolgen (§ 12 Abs. 5 AGG).

    Der Betriebsrat hat Beschwerden von Arbeitnehmern entgegenzunehmen und, falls er sie für berechtigt erachtet, beim Arbeitgeber auf Abhilfe hinzuwirken (§ 85 Abs. 1 BetrVG

    Danke Ohdle, für deine detailliert Erklärung.das hilft mir Viel

    Grüße


    Mal ein Beispiel: Der AG verlangt für die Position des Lagerleiters Chinesisch-Kenntnisse (weil sein einzustellender Kumpel die im Gegensatz zu allen anderen Bewerbern zufällig hat), der einzige chinesische Kunde spricht jedoch hervorragend deutsch...


    Meine Frage tendiert nur An Fachkenntnisse .Besondere oder extra Kenntnisse wie sprach ist je nach dem Arbeitsort Entscheidende rolle spielt.

    Danke Der Mann mit Ledertasche

    Hallo Kollegen ,


    In unsere Firma (Logistik) tätigen ca. 230 Mitarbeiter. Bald bei uns gesucht ein Gruppenleiter. Interne stellen Ausschreibung steht der gesuchte Mitarbeiter einige Qualifikation mitbringen.

    Meine Frage kann der Betriebsrat Mit entscheiden Über Gesuchte Mitarbeiter Profile?

    • Beispiel welche schulische Bildung mit sich bringen muss. (Abgeschlossene kaufmännische Ausbildung im Logistik Umfeld – z. B. Kaufmann für Speditionen und Logistik Dienstleistungen oder Fachkraft für Lagerlogistik

    Danke für Eure Rat

    Grüße

    Danke Kollegen,

    Wir haben auch gedacht drei mal innerhalb zwei Tage kleinere Grüppen von verschiedener Abteilungen gemischt planen da mit

    gesamten Probleme in unseren betrieb befassen kann. natürlich alle Hygieneanforderungen einhalten.

    Leider bei uns Video-Betriebsversammlung ist nicht möglich.

    Beste Grüß:)

    Hallo Zusammen,

    Sind während der Corona-Pandemie Mitarbeiterversammlung(Jares Betriebsversammlung) erlaubt ?

    angesichts der Corona-Pandemie, wegen der Infektionsgefahr Zusammenkünfte von Kollegen der zeit möglich , ich will gern euren Erfahrung

    Wissen .Wie hat euch durchgeführt ?

    vielen Dank

    grüße

    Hallo Zusammen,

    Folgender Frage

    Bei uns in Betrieb momentan alle Computer zu neusten stand gebracht wegen Sicherheit .Alle Mitarbeiter Computerzugang haben bekommen Laptop und Monitor

    letzten Version von Windows (Windows 10) .in BR Büro haben wir alte Computer mit Windows 8.am Anfang war der AG hat uns gesagt, das bekommen wir auch

    Neu Laptop genau wie die andere Büro.jetzt von GL gehört das bekommen wir keine neu Computer.mit Begründung das wir sind Getrennte Netzwerk haben.

    laut 40 Abs 2 BetrVG der AG ist verpflichtet,dem BR mindestens die Büroausstattung zukommen zulassen,die er in vergleichbaren Büros Verwendet.

    meine frage ist darf der AG seinen absage begründen weil wir haben getrennte Netzwerk kriegen wir keine Computer mit neusten Ausstattung ? ich bitte um Ihren Profi

    Meinung mit Begründung.


    beste Grüße

    Naty B

    Hallo Alle Zusammen,

    Von Kurzem unsere AG für diese Urteil so beantwortet :. Das Urteil gilt nur in Systemgastronomie mit dem MTV Einzelhandel Baden-Württemberg nicht unmittelbar übertragbar. meine frage Wo kann ich eine Information bekommen ob das das Urteil mit Einseilhandel Baden -Württemberg Anwendbarkeit hat? Wenn jemand ein Bestätigung von Gewerkschaft hat teilen sie mich Bitte.

    Grüsse

    Danke

    Das war so ein Fall wo ich von beiden Tarifparteien eine Stellungnahme zur Anwendbarkeit des TV, unter Berücksichtigung aktueller Rechtsprechung, gefordert habe. Die kam relativ schnell, von der Bundestarifgemeinschaft sogar schneller als von der Gewerkschaft. Von beiden kurz und knapp: Gem. aktueller Rechtsprechung ist diese Regelung im TV unwirksam.

    Da hat der AG zwar ein bisschen rumgeheult, hat es aber direkt zur nächsten Gehaltsabrechnung umgesetzt.

    Liebe Kollegen,

    Ich danke euch für zahlreich Kommentare und Behauptungen für Erfolg oder Misserfolg.

    Inzwischen der AG unseren Bedenken Betriebliche Übung/Gewohnheitsrecht annehmen und für unbestimmte Zeit kostenlose Kaffee anbieten.

    Beste Grüß

    Billy Boll

    Hallo liebes Betriebsrat-Forum,

    Ich habe direkt mal Fragen an Euch über Gewohnheitsrecht,Question

    unsere AG bei uns in die Pauseraum hat für die letzte 4 jahre kaffee (eine art) und wasser kostenlose angeboten.jetzt will plotzlich ab sofort kaffee 0.30 € verlangen.

    unsere meinung an wenn eine AG bestimmte Handlung oder Verfahrensweise über einen langen Zeitraum (3 Jahre) ohne vorbehlt ausgeübt und dies von allen Beteiligten akzeptiert wird. Denn dann besteht ein ungeschriebener Anspruch, diese Handlung auch weiterhin auszuführen.

    Gewohnheitsrecht ist ein ungeschriebenes, aber oft geltendes Recht. was meinen sie ist das ratsam mit AG mit seine handlung im streit gehen?

    Vielen dank

    Billy Boll

    Hallo zusammen,

    hat evtl jemand Erfahrung bzw ne Idee wo folgender Themen besondere in logistk branche

    Integrierte Suplay-Chain & Kategorie-Lösungen(RELEX) das ist Automatisierung der Lagerbestelungen aufgabe Dispo und Dispo-kontrolling .

    wir wollen Einfürung RELEX (Auto-Dispo system) abstimmen.

    Danke vorab