Beiträge von Shm

    Hallo Rabauke,

    die Vorgabe ist wohl in Abstimmung mit allen vor der Zeit des BR entstanden.

    Man hat sich darüber unterhalten, welche Anzahl an Emails man pro Tag unter normalen Umständen bearbeiten könnte.

    Diese Zahl wurde dann genommen und eine Vorgabe daraus gemacht.

    Das IT-System lässt eigentlich zu, dass der AG sich die Anzahl der gesamten an einem Tag bearbeiteten Emails aufzeigen lassen kann. Nicht pro AN aber vom ganzen Team.

    Aktuell bekommt bekommt der AG ja pro AN die Zahl.

    Gruß Shm

    Zitat von Ohadle:

    - Das ist doch dann vergleichbar mit jemanden der an einer Maschine steht und irgendwas in einer Stückzahl produziert.

    - DA stellt sich der Vorgestzte dann mit Klemmbrett hinter und schreibt das uaf oder kommt alle halbe Stunde und guckt wieviel auf der Palette sthen.

    - Ja klar habt ihr MBR, aber ob ihr das ganz verhindern könnt ?

    - Wie wird das beantworte MAil denn abgerechnet oder sind das Service Fragen (Call Center?)

    Hallo Ohadle,

    die bearbeiteten Emails erhalten einen Status nach der Beantwortung. Anhand des Status kann man dann filtern, welche Email abschließend bearbeitet, weitergeleitet und noch offen stehen.

    Alle diese Status bilden dann die Summe der zu meldenden Zahl der Emails.

    Der AG möchte im Grund von jedem einzelnen erfahren, was er den Tag über geleistet hat.

    Gruß Sven

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für die vielen ausführlichen Anmerkungen.

    Die muss ich erstmal wirken lassen, wobei ich nun weiß, dass es hier keine klassische "Leistungskontrolle" darstellt in Verbindung mit der ausgeführten Arbeit.

    Den §94 muss ich mir hier näher anschauen!

    Gruß Sven

    Hallo liebe Gemeinde,

    unsere Abteilungsleiterin verlangt tätglich von den MA eine Email in der steht, wie viele Emails sie beantwortet haben.

    Das beantworten von Emails ist das Tagesgeschäft dieser Kollegen.

    Sollte einmal eine vorgegebene Zahl nicht erreicht werden, so spricht sie mit den MA was den hierfür der Grund sein könnte.

    Wir als BR sind der Meinung, dass es sich hier um eine Leistungskontrolle handelt, da sie sich vom System eine Gesamtzahl der am Tag bearbeiteten Emails geben lassen kann.

    Ohne den einzelnen MA ansprechen zu müssen bzw. zu können weiß sie ob die Gesamtzahl an zubearbeitenden Emails erreicht wurde.

    Da wir der Meinung sind, dass es sich um Leistungskontrolle handelt, möchten wir gerne eine andere Lösung finden.

    Mein Frage hier:

    Können wir nach Betr.VG 87,1,6 das untersagen und was passiert, wenn sie die Zahlen auf einem Papier verlangt?

    Ich habe schon gelesen, dass sie es theoretisch nicht mit dem PC verarbeiten dürfte.

    Vielen Dank für Eure hilfreichen Hinweise.

    Gruß Sven

    Hallo zusammen,

    wir haben ein ähnliches bzw. gleiches Thema derzeit.

    Aktuell muss jeder MA die Anzahl der bearbeiteten Mails aufschreiben und täglich per Email an die Vorgesetzte schicken.

    Diese möchte dann sehen ob jeder einzelne MA auch "ordentlich" sein Zíel am Tag erreichen hat.

    Offiziel braucht sie nur wissen ob allgemein genügend Email am Tag beantwortet wurden und somit die Arbeit geschafft wurde.

    Wir sehen hier eine Leistungskontrolle der des einzelnen und möchten dies untersagen. Hier habe wir nach §87,1,6 das Recht.

    Nur wenn die Vorgesetzte es auf Papier verlangt, habe ich nicht verstanden, wie es im Nachgang bei der Verwendung des Papier in der EDV aussieht.

    Bei Papier haben wir ja keine Handhabe mehr, soweit ich das verstanden habe!

    Müssen wir hier für die EDV eine BV machen um die Weiterverarbeitung zu unterbinden oder ist das mit der Untersagung der Leistungskontrolle bereits geschehen

    Gruß Sven

    O.k., vielen Dank.

    Das sind die Feinheiten, welche bei uns es nicht gibt.

    Es gibt keinen TV, keine Auszahlung. Es soll in erster Linie die Überstunden "abgefeiert" werden.

    Zeitkonten gibt es aber da ist derzeit nichts geregelt, daher laufen die Überstunden darauf und werden gesammelt.

    Ich sehe, wir haben bei uns noch einiges zu regeln!

    Vielen Dank für die Erläuterungen. Sie waren sehr hilfreich!

    Vielen Dank für die Antwort!

    Ich fasse kurz zusammen:

    Wir gehen von einer 5-Tage Woche aus. (vertraglich vereinbart).

    Es wird an einem Sonntag gearbeitet (z.B. 6 Std., Sonntagarbeit nicht die Regel, keine Früh-, oder Spätschicht), so steht dem MA ein Ausgleichstag zu.

    Nimmt er diesen am Montag, so werden im für die reguläre Arbeitszeit vom z.B. 8 Stunden auch diese in Abzug gebracht. Dann hat er 2 Minusstunden.

    Richtig?

    Macht er nicht, so greift der nächste Samstag, welcher mit Null belegt ist. Somit ist der Ausgleichstag abgegolten aber die 6 Std. bleiben auf seinem Überstundenkonto stehen!

    Sonntagszuschläge werden gezahlt. Das ist zum Glück kein Diskussionspunkt!

    Ich denke, ich habe es verstanden. Vielen Dank für die Denkhilfe :)

    Hallo zusammen,

    ich finde die Regelung einen Ruhetag direkt mit der Genehmigung der Sonntagsarbeit zu prüfen und zuzustimmen gut gelöst.

    Meine eigentliche Frage geht aber zum Thema Ruhetag.

    Werden mit dem Ruhetag auch die Überstunden, welche an dem Sonntag anfallen, wieder reduziert?

    Gruß Shm