Beiträge von TOM#BR

    Moin,


    had da noch etwas gefunden:


    Wird hier im 2. und im letzten Absatz m.E. etwas anders gesehen:

    https://www.lto.de/recht/job-k…bertragen-naechstes-jahr/


    ...Grundsätzlich ist der Urlaub im jeweiligen Kalenderjahr zu nehmen, außer der Arbeitsvertrag oder Tarifverträge sehen abweichende Regelungen vor. Schließlich dient der Urlaub der Erholung der Arbeitnehmer. Dabei dürfen Arbeitnehmer den Zeitraum ihres Urlaubs grundsätzlich frei wählen. Der Arbeitgeber muss den Wünschen des Arbeitnehmers entsprechen....


    ...Ob und inwieweit Resturlaub übertragen werden kann, ist also in jedem Einzelfall zu prüfen. Wurde Resturlaub auf das Kalenderjahr 2018 übertragen, kann damit der Osterurlaub im März verlängert werden. Eine darüberhinausgehende Verlängerung scheidet jedoch – vorbehaltlich abweichender vertraglicher oder tariflicher Regelungen – aus....


    Vllt. ist es auch schon ein Ansatz für eine BV über die Tage zu reden, die über den gesetzl. Urlaub hinausgehen.

    Eigentlich möchten wir alles so lassen wie es ist.....also nicht notwendigerweise eine BV


    Steht der Individualvertrag tatsächlich über dem Bundesurlaubsgesetz? Der AG argumentiert, dass dieser Passus im Vertrag unwirksam ist, weil gesetzwidrig. (Für den Rest Salvatorische Klausel).

    Ich meine von TV und BV gehört zu haben, die auch komplettes Folgejahr oder 30.6. beinhalten...

    und in einem Kommentar( glaube 101) steht, Vorbehaltlich Av oder TV .....muss Kalenderjahr...31.03.

    Hallo Markus,


    danke!


    Punkt 1 hatten wir auch schon so gedacht und versuchen jetzt und für die ungewisse Zukunft noch ein wenig zu verhandeln.


    Das die Kurzarbeiter, die keinen Urlaub mehr geplant haben möglichst/zwingend ihren Urlaub abbauen sollten ist auch unstrittig bzw. sinnvoll.


    Wer aber aktuell voll in ein Projekt eingebunden ist, im Vertrag steht "Urlaub ist bis zum 30.4. Folgejahr zu nehmen" steht, wir keine BV Urlaub haben und der MA Interesse hat im 1.Q in Urlaub zu gehen. Ist der MA dann selbst verantwortlich sich mit AG zu einigen , weil Individualvertrag oder kann/soll BR auch da....


    Ob eine zukünftige BV dann günstiger wird, weiß ja noch keiner.....

    Hallo,


    wir haben aktuell folgende Situation, der AG möchte ab sofort, dass gesetzeskonform aller Urlaub bis 31.12. genommen wird.

    Bisher war eine problemlose Übertragung von Urlaub geübte Praxis (20 Jahre), was unbestritten auch nicht nur gut war. Verfall gab es nicht.

    In den Arbeitsverträgen steht, Urlaub muss bis 30.4. Folgejahr genommen werden.


    1. Ist diese neue Regelung mitbestimmungspflichtig oder ist es keine Regelung i.e.S?

    2. Sticht der Individualvertrag das Urlaubsgesetz bzw. die Anordnung?


    -. Wir haben eine überaus großzügige (Aufstockung) Kurzarbeitsregelung, die keinen Anreiz (außer Verfügbarkeit) bietet Urlaub gegen KA zu tauschen.

    -. Wir haben aber auch Kollegen die beim Kunden eingesetzt sind und projektbedingt Schwierigkeiten haben jetzt noch 6 Wochen Urlaub bis Jahresende zu nehmen.

    -. Es gibt keine BV zu Urlaub.


    Danke für eure Meinungen!