Beiträge von Stefan_HH


    Noch ein Wort dazu: mir ist gerade nicht so ganz klar, woher der kommen sollte? Sozialabgaben sind anhängig vom Gehalt/Lohn. Unstrittig bereichert der AG sich hier zu Lasten seiner AN, aber einen Sozialabgabenbetrug sehe ich hier erst einmal nicht. Und selbst wenn es so wäre: das zu überwachen sehe ich nicht als eure Aufgabe an.


    Woher kommt den die Regelung mit der Kappung? Gibt es da eine BV zum Thema Zeiterfassung/Gleitzeitrahmen?

    Moin Moritz,


    es gibt zur Zeit noch keine BV dazu. Die liegt aber schon beim AG.

    Die Kappung läuft so: Der AN macht 30 Überstunden im Monat März.

    Lt. der jetzigen Vorgabe darf er aber nur 15 Std machen und die anderen werden einfach gekappt und nicht bezahlt bzw. aufs zeit Konto gutgeschrieben.

    Uns wurde es von der IGBCE so erklärt, dass dann ein Sozialkassen betrug vorliegt!

    Wenn es dann ein Betrug ist ist mir/uns das eigentlich egal. Mir/uns geht es um die Überstunden die den Kollegen nicht bezahlt oder als Freizeit gutgeschrieben werden.

    Und dafür loht es sich zu kämpfen.


    Gruß

    Stefan

    Moinsen,

    heute möchte ich mich einmal an Euch wenden und die Frage stellen ob ich da etwas falsch verstehe.

    Es geht um folgendes:

    Wir (3er Gremium) haben per Beschluss die Einsichtnahme in die Zeiterfassungskonten der Mitarbeiter

    im Innendienst gebeten.

    Uns wurde dann mitgeteilt, dass wir das im Stammwerk (Riedlingen) im Büro der Personalcheffin machen können

    und man 3 Wochen Vorlauf benötigen würde.

    Wir haben dem AG dann mitgeteilt, wann wir kommen und gleich die Kosten für die Hotelübernachtungen mitgeteilt.

    Dann wurde uns mitgeteilt, dass wir wg. Corona nicht nach Riedlingen kommen können und uns die Dokumente nach Thüringen

    gebracht werden werden.

    Nun bekommen wir folgende E-Mail:

    "

    Sehr geehrte Herren,


    Ihren Antrag auf Einsichtnahme in die Zeiterfassung vom 19.01.2021 haben wir erhalten.


    Leider ist dem Antrag nicht zu entnehmen, für welche Ihrer Betriebsratsaufgaben Sie Einsicht in die Zeiterfassung nehmen wollen. Bitte teilen Sie uns den Grund für die Einsichtnahme mit. Wenn wir Ihre Antwort (gerne vorab per E-Mail) bis spätestens Montag, 15.02.2021 um 9:00 Uhr erhalten, können wir die Listen ggfs. noch erstellen und zu Ihrer Sitzung am 16.02.2021 bereitstellen."


    Nun habe ich darauf wie folgt geantwortet:


    "das ergibt sich aus § 80 Abs. 1 BetrVG und § 80 Abs. 2 BetrVG.


    Zitieren darf ich ja nicht."

    (Das wurde uns Untersagt, da das BetrVG einschlägig bekannt ist)


    Nun folgte diese Antwort:


    "Sehr geehrter Herr? (ich kann leider nicht erkennen, wer hier geantwortet hat)


    vielen Dank für den Hinweis. Im § 80 steht viel geschrieben und es kann sich auch viel daraus ergeben, da haben Sie Recht. Es ergibt sich jedoch nicht, dass wir raten sollen, welche konkrete Aufgabe des Betriebsrates Sie hier meinen. Dies müssen Sie uns mitteilen.


    Wir als Arbeitgeber sind verpflichtet zu überprüfen, ob es sich bei Ihrem Anliegen um eine Aufgabe des Betriebsrats handelt und ob dazu die von Ihnen begehrten Informationen erforderlich sind. Deshalb benötigen wir die Information, aus welchem Grund Sie die Zeiterfassungslisten einsehen wollen. Um welche konkrete Aufgabe des Betriebsrates geht es?


    Ohne o.g. Begründung werden wir Ihnen die Listen nicht zur Verfügung stellen."

    (Dies hatten wir schon in einem Monatsgespräch im November erörtert, da wir den Verdacht haben, dass der AG Überstunden kappt.

    Die AN dürfen 15 Stunden auf eine Zeit Konto machen und der Rest wird gekappt. Wir haben darauf hin dem AG hingewiesen, dass er evtl.

    einen Sozialabgaben Betrug macht wenn dies eintrifft. Die AN die es betrifft, haben uns gebeten uns das genauer anzusehen).


    Mache ich da als BRV nun etwas falsch?


    Bitte steinigt mich nicht gleich wir sind erst seit 28.08.2020 dabei und hatten vorher keinen BR.



    Gruß aus Hamburg

    Stefan

    Moin,

    wir haben zur Gründung die Gewerkschaft (ihr braucht 1 oder besser drei Mitglieder) hinzugezogen.

    Die haben dann alles beobachtet und es gab auch einen Stick (Wahlhelfer) mit dem die Wahlen durchgeführt wurden. Alle Termine usw. wurden dann automatisch vorgegeben. So konnten wir nichts falsch machen.

    Die Gewerkschaft hat dann auch die Benachrichtigung bei AG gemacht. So wusste dieser nicht wer den BR einrichten wollte. Nun haben wir ein BR Coach. Hoffe es war ein wenig hilfreich.

    Moin aus Suhl,

    der Name vom Dokument wurde geändert und heute Morgen via E-Mail

    an den AG gesandt. Wir sind gerade in Suhl zum BR 2.

    Danke für Mithilfe und die Tipps.

    Gruß Stefan


    Moin aus Suhl,

    anbei der Fragebogen.

    Fragebogen Verdachtsfall MA bearbeitet.PDF


    Und die Antwort Mail vom AG.

    "Sehr geehrte Herren,

    auf Grundlage Ihres Schreibens zu Corona-Team/Fragebogen möchten wir Ihnen Folgendes

    mitteilen:

    · Fragebogen:

    Dieser Fragebogen existiert bereits seit Apr2020 als Hilfestellung zur Beurteilung von

    Verdachtsfällen im Zuge der Corona-Pandemie.

    Den Fragebogen erhalten Sie in der Anlage. Wir können diesen gerne nächste Woche

    am 03.11.2020 durchsprechen.

    · Corona-Team:

    Das Team wurde im März 2020 kurzfristig aus der Not heraus gegründet und besteht

    seither.

    Mit Corona-Ticker 11 vom 20.10.2020 wurde dieses Team aufgrund der weiter

    grassierenden Ausbreitung des Virus offiziell bekannt gemacht.

    Weitere Einzelheiten können wir auch am 03.11.2020 besprechen."


    Achtet einmal auf das Datum im Fragebogen unten links. :saint:


    Den Termin zu einem persönlichen Gespräch hat er nun abgesagt und möchte dies via Video-Konferenz machen.

    Gruß Stefan

    Moinsen,

    INFO: Haben mit dem AN gesprochen und mit ihm zusammen den Antrag ausgefüllt.

    Dabei haben wir nun einiges ehrfahren was wir nun beobachten.

    Danke an Euch für die Infos.

    # Markus war auch nicht so gemeint.

    Wir haben echt Probleme mit dem AG und sind am Lesen und schreiben wie wild. Zwischen durch noch der Job (Provisions abhängig) das alles nach ca. 6-8 Wochen ist echt hart. Wir geben aber nicht auf.

    #Rabauke ich denke, dass ist die schlechteste Art. Wir wollen uns ja kümmern. Leider sind die AN im Betrieb nicht so kontaktfreudig.

    Wir habe aber nun ein Termin mit dem AN und besprechen seinen Antrag.


    Ich hatte doch schon geschrieben, dass ich alle Infos habe.

    Ich dachte immer wenn ein Thema beendet ist sollte man es auch schreiben.

    Das war nicht böse gemeint.

    (Nur falsch ausgedrückt)

    Gruß Stefan

    Ok, das haben wir.

    Als Du angefangen bist als BR, haben Dir da gleich alle AN alles erzählt?

    Bei uns arbeiten ca. 18 AN in zwei Schichten und an 4 verschieden Arbeitsbereichen. Es wurde vom ehemaligen Werksleiter jegliche Kommunikation zwischen Werk und ADMs unterbunden. Das ist heute teilweise auch noch so. Der Produktionsleiter versucht das immer noch zu unterbinden. Es wurde uns sogar untersagt, uns im Betrieb aufzuhalten.

    Aber lass uns das hier einmal so stehen lassen und das Thema hier beenden. Ich weiß nun was ich machen Muss.

    Danke Dir

    ok, dann arbeitest Du im Betrieb.

    Ich arbeite als ADM in HH und der Betrieb ist 465KM Heideland /Th. weit weg.

    Da ist es nicht mal eben durch den Betrieb gehen. Monatsgespräch haben wir am 3.11.2020. Vorher hat der AG nicht eingewilligt. Wir müssen alles mit schreiben und Androhung machen. Selbst die Schulungen mussten wir viel schreiben und er verbietet sie uns immer noch. Infos zur Firma bekommen wir nicht freiwillig. Ich denke aber, dass es sich irgendwann einspielen wird. Für die Hotelkosten will er auch nicht aufkommen und das Essen bei Übernachtungen sollen wir übers Finanzamt holen. Du siehst, wir haben viel zu tun und machen es auch gerne obwohl ich viel fahren muss. Aber ich bekommen eben nicht alles mit im Betrieb wie Du. Das wird sich aber bald ändern, da wir eine Sprechstunde einführen wollen und dann sind wir drei immer abwechselnd im Betrieb.

    ok, wo und wann bekommt man diese Infos?

    Bedenke bitte, dass ich erst seit 28.08.2020 BR und seit Anfang September BRV bin. Wir haben unser erstes Seminar BR 1 Anfang Oktober absolviert und BR 2 kommt nun am 26.10.2020. Der AG hat uns bis dato. Nichts von Behinderten bzw. Schwerbehinderten erzählt. Einen Einblick in die Produktion und ein Gespräch mit dem AG hatten wir noch nicht. Auch der Kollege aus der Produktion hat diese Infos nicht. Daher versuche ich mich schlau zu lesen und Infos zu sammeln. Ich möchte ja nichts falsch machen.

    Moin Markus 1973 ED,

    Also mache ich einen Termin um mit dem Mitarbeiter zu sprechen. Allein oder alle drei vom BR.

    Einen WA haben wir nicht. Da sollte ich dann mit dem AG sprechen? Wg. des Arbeitsplatzes.

    Seine Kollegen würden den AN am liebsten zu Luzifer jagen.

    Echt Mist Situation.

    Moin, dann stelle ich diese einmal.

    Ich habe einen Antrag von der BfA auf Gleichstellung mit einem schwerbehinderten Menschen nach §2 Abs. 3 SGB IX.

    Im Anhang befindet sich ein Fragebogen, mit Fragen, die ich nicht beantworten kann, da ich den MA nicht kenne. Was sollte ich/wir nun machen?

    - mit dem MA sprechen?

    - mit der Personaltante sprechen?

    - mit seinem Vorgestzten sprechen?

    - alle an einen Tisch?

    Oder was müssen wir machen?

    Wir wissen auch nichts von einer Behinderung vom MA.

    Ich hoffe das sind genug Infos.

    Sollte etwas fehlen, dann bitte mitteilen.

    Danke Stefan

    Moinsen aus Hamburg,


    ich habe da gleich noch eine Frage zu der Erstattung von Kosten durch BR Arbeit.

    Ich fange einmal an es zu erklären.

    Wir sind ja im Unternehmen als Außendienst MA eingestellt.

    ich wohne in Hamburg und Fahre nach Thüringen um BR Arbeit zu machen.

    (BR-Sitzungen usw.) Nun übernachten wir im Hotel und es fallen dort Kosten an.

    (Schlafen und Essen) Nun können wir ja die Kosten an den AG weiterleiten was wir auch machen.

    Leider weigert sich unser PPA VKL diese abzuzeichnen und verweist auf den Chef persönlich.

    Das dauert aber, da dieser nicht immer anwesend ist.

    Gibt es evtl. die Möglichkeit das zu beschleunigen z.B. über Kostenübenahme, Kreditkarte o. ä. ?

    Es sollte aber für den AG verpflichtend sein.

    Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt.

    Habe diesen teil des Forums leider erst jetzt entdeckt.

    Aber ich möchte mich hier einmal vorstellen.

    Ich bin Stefan, 55 Jahre

    Ich wohne in Hamburg, arbeite im Außendienst (PLZ 2)

    Firmensitz ist in Th. und Baden-Württemberg.

    In Thüringen haben wir nun einen BR (3 BRM) und ich bin der BRV.

    Für mich und meine Kollegen ist das alles NEU aber wir sind motiviert.

    Im Oktober besuchen wir die Seminare BR1 und BR2.

    Wir arbeiten uns also durch den Dschungel von § und Gesetzen.

    Ihr habt uns auch schon sehr geholfen und wir haben schon die ersten Schreiben an den AG gemacht.

    Leider haben wir noch kein Feedback vom AG.

    So nun muss ich wieder etwas für mein Gehalt machen.

    Bis dann.

    Stefan