Beiträge von yamu123

    Dieser Streit zwischen den Zwei hat anscheinend in einem gemeinsamen Freundeskreis begonnen über eiben Massengerdienst in einer gemeinsamen Gruppe.

    Alle Berechtigten Personen sind volljährig.


    Wie gesagt, ich habe der verängstigten Person angeboten ein gemeinsames Gespräch zu führen.

    Das wir momebtan keine versetzung von heute auf morgen anbieten können.

    Mich macht das nur etwas wütend, dass sie das nicht selbst untereinander klären können.


    Danke allen, die hierzu geantwortet haben 😊

    Die bedrohte hat den wunsch geäußert wegen diesen Umständen versetzt zu werden. Da geht aber nicht so einfach und schnell. Ihr wäre es amliebsten von norgen an nicht mehr in dieser Filiale tätig zu sein.

    Und solange wurde sie gerne ihrer Arbeit nicht nachkommen, weil sie vor dieser Kollegin Angst hat..

    Ich würde gerne nur wiessen, ob sie wegen ihrer Privaten Angst, die Arbeit verweigern kann nur weil diese Person auch mit im Raum ist.

    Die Aussage war mittels über dritte an die bedrohte : ich besorge mir jetzt eine Waffe und fahre zu ihr..

    Also aus meiner sicht war das eine ganz klare Aussage ausbdem Zorn heraus da bisher tatsächlich diese Drohung durchgesetzt wurde.

    Auf der Arbeit ist bielang nie etwas deratiges hervorgekommen.

    Ich versuche in den nächsten Tagen bei dem ersten zusammentreffen nochmals aber diesmal mit beiden daruber zu sprechen und werde einfach nichmals klar machen das dies auf der Arbeit nichts zu suchen hat. Und sie diese Streitigkeiten die in meiner Sicht nur das privateleben beansprucht, selbst eine Lösung finden sollen. Da die bedrohte die Angst er spürt wenn sie ausserhalb der Arbeit ist, war ihre Aussage.


    Wir haben keinen Betriebsrat und rechtens wurde die Strafanzeige wie gesagt abgelehnt. Und derartiges im Web nichts finden konnte, da alles was ich gefunden habe während der Arbeitszeit stattgefunden hat.


    Vielen Dank für Ihre Rückmeldungen

    Hallo Zusammen,


    In diesem Fall komme ich nicht weiter. Ich bin die Filialverantwortliche in dem Fall.


    Zwei Kolleginnen werden Freundinnen und unternahmen privat sehr viel miteinander. Eine davon ist ein Azubi die andere festeingestellt.


    Durch einen privaten Streit ausserhalb des Geschäftes, bedrohte die Festeingestellte die Azubine mit einer Waffe zu verletzen... Daraufhin ging die Bedrohte zur Polizei, dessen Anzeige aber fallen gelassen wurde...


    An eine Filialversetzung sind wir dran die aber nicht so schnell durchzuführen ist momentan. Gegensätzliche Schichten kann ich verplanen sind aber auch nicht immer 100% sicher.


    Diese Situation habe ich bereits mit beiden Beteiligten besprochen und sie darum gebeten, diese Private Angelegenheit nicht auf die Arbeit zu übertragen.

    Beide waren einsichtig.

    Trotzallem ist die bedrohte ängstlich und panisch, was ihr ausserhalb der Arbeit auf der Busstation passieren könnte..


    Meine Frage hierzu:


    Ist dies ein Fall, wo mich überhaupt etwas so tiefgründig angeht?

    Kann sie ihre Arbeit verweigern dadurch?

    Es ist rein gar nuchts davon während der Arbeitszeit und Umgebung passiert.

    Müssen die zwei volljährigen Damen das auch in gewissermaßen nicht selbst untereinander klären?


    Mir selbst ist das sehr peinlich dieses Thema, beide Teilnehmer sind nie zuvor auffällig gewesen.


    Ich bitte um Tipps.