Beiträge von Krischi

    erstmal muss man wissen, dass eine Wiedereingliederung nach Hamburger Modell nicht das Gleiche ist, wie ein BEM. Im BEM geht es darum, die Arbeitsfähigkeit zu erhalten und dem AN optimal zur Seite zu stehen, an seinem Arbeitsplatz die bestmögliche Leistung zu erzielen. Ein BEM ist nicht stringent, in den Maßnahmen, sondern sehr individuell für den AN und am Ende auch für den AG. Während einer Wiedereingliederungsmaßnahme ist der AN weiterhin krankgeschrieben und erprobt seine Arbeitsfähigkeit. Währenddessen wird er nicht im regulären Tagesgeschäft eingesetzt, sondern wird langsam und stufenweise in seinen normalen Arbeitsalltag integriert. Diese Sonderdienste, die du erwähnst, können Teil, sowohl von BEM oder Hamburger Modell sein. In diesem Fall sieht es so aus, als wäre es weder noch, eher hat der AG von seinem Direktionsrecht gebrauch gemacht und andere Aufgaben erteilt.

    Schöner Gedanke, das mit dem Arbeitszeitspenden, mir ist nur nicht klar, wie du derartige Belange eines MA ans Haus kommunizieren möchtest. Ich würde meinen, da hätte ein BR sofort ein rechtliches Problem...

    das ist quasi das Optimum! So sollte es immer zwischen AG, AN und BR laufen! Euer AG macht schon mal viel richtig!, gut für euch :love: Kommunikation ist eben alles.

    Ihr stellt immer so Fragen, da möchte ich am liebsten mit: das kommt darauf an, antworten. Und zwar jedes mal...

    Wenn der MA schwerbehindert ist, dann spricht man mit dem erkrankten Kollegen und überlegt gemeinsam, wie man mit der Situation umgeht. Wenn er wieder arbeitet nach OP, dann wird sein Arzt davon ausgehen, dass er arbeitsfähig ist. Sehe ich also zunächst das Problem nicht. Wenn BR oder SBV da Bedenken haben, dann setzen sie sich mit dem Arbeitgeber ins Benehmen und suchen gemeinsam nach einer Lösung. OB nun im Präventionsverfahren, Krankenrückkehrgespräch oder welchem Rahmen auch immer. Man kann auch immer noch den Integrationsfachdienst mit einbeziehen. Selbstverständlich kann auch der Betriebsarzt hinzukommen, eben ganz so, wie der Mitarbeiter das möchte.

    Moin,


    ich habe bereits vier Anträge auf Gleichstellung begleitet und gestellt und habe jeden einzelnen positiv beschieden bekommen. Um deine Frage beantworten zu können, müsste ich sehen, wie du die Stellungnahme ausfüllst , ob der AG auch Stellung nimmt, etc.


    Lg Krischi