Beiträge von Der Mann mit der Ledertasche

    Dass der AG Tests zur Verfügung stellen muß, ist ein Gesetz und nicht von der Existenz eines BR oder Dauer der Arbeitszeit gebunden. Der Freund sollte zunächst den AG möglichst schriftlich darauf hinweisen und ihm Gelegenheit geben, sich gesetzeskonform zu verhalten. Sollte der AG sich dann stur stellen, kann er sich ans Gewerbeaufsichtsamt wenden ohne Sanktionen befürchten zu müssen.

    Ich hoffe wirklich für die Kollegin, dass die 10,5 Stellen zusammen kommen. Zur Kündigung im Kleinbetrieb wegen Krankheit habe ich einen Vergleichsfall gefunden, der leider meinen Gerechtigkeitssinn Loopings mit Schraube drehen lässt. Unter diesen Umständen würde ich mir mindestens 3 mal überlegen, ob ich in einem Kleinbetrieb arbeiten würde, wo ich wegen einer Operation gekündigt werden kann. :cursing:


    Mal rein unjuristisch und menschlich: So ein Menschimitat wie diesen AG sollte man in den Arsch treten und wenn er fragt warum, dann gleich noch mal... und den Gesetzgeber direkt danach. :cursing:

    Ich kenne dazu kein Urteil, weil es wahrscheinlich keines gibt. Verboten sind nur unanständige Namen, oder irreführende, wie "Gewerkschaftsliste" für eine Liste, die nicht von der Gewerkschaft unterstützt wird.

    Ich kenne dagegen eine Partei, die sich "die Partei" nennt, was meines Wissens noch nicht beanstandet wurde.

    Ihr könntet euch vielleicht nicht "der wahre Betriebsrat" nennen (damit ist der wahre Heino schon reingefallen), aber vielleicht "der bessere Betriebsrat" oder "der Betriebsrat, der immer Recht hat". Oder ihr nennt euch einfach wie ihr wollt und überlasst der Belegschaft, zwischen Selbstbewusstsein und Großspurigkeit zu unterscheiden. ;)

    Ich muß leider gestehen, dass ich etwas verwirrt war. Ich habe den Titel gelesen und den Beitrag in den Spam-Ordner verschoben. Dann habe ich gesehen, dass der Beitrag von rtjum war und wieder zurück geschoben (also als wenn der Hausmeister den Stuhl noch schnell vom Müllwagen reisst und wieder zurück stellt.) Ich hoffe, dass ich die Reinigungskräfte-Gesellenprüfung damit gerade noch bestanden habe. ;)


    Geld habe ich zwar eine ganze Menge, aber ich lege es lieber in Reisen, gutem Essen und Bier an und haue den Rest einfach auf den Kopf. :P

    Ergänzend zu Elbarado: Falls nicht nur ihr neu seid, sondern auch der AG keine Ahnung hat, worüber der BR mit´kamellen kann, diesen erstmal aufklären und zu Verhandlungen auffordern.

    Wenn der AG blockt oder Verzögerungstaktik anwendet, habt ihr die Möglichkeit, die Datenerhebung per einstweiliger Verfügung zu untersagen, bis eine Einigung erzielt wurde, die auch durch Anrufung der Einigungsstelle erwirkt werden kann. Ich würde es erstmal im guten versuchen, aber dezent anklingen lassen, dass ihr euer Blatt noch längst nicht ausgereizt habt und ignorieren von erzwingbaren Mitbestimmungsrechten seinen Preis hat... ;)

    Interessant würde es, falls so ein Vertrag vor dem Arbeitsgericht vorgelegt wird, weil z.B.


    Kollege A seit 20 Jahren in der Firma ist und der AG am 16.6. die Kündigung zum 30.6. ausspricht

    Kollege B seit 7 Monaten in der Firma ist, heute die Kündigung zum 1.6. ausspricht und der AG ihn erst am 30.6. gehen lassen will


    Meines Erachtens würde das ArbG dem AG erklären, wo er sich Verträge hinstecken kann, die gegen höherwertiges Recht, in diesem Fall das BGB verstoßen. ;)

    Allerdings könnte das bei Deinem Festnetztelefon mit Wählscheibe schwierig werden....

    Aber unsere Telefonzelle am Dorfplatz neben dem Backhaus hat schon ein Tastentelefon! Damit hat der letzte Missionar uns noch eine große Freude gemacht, bevor wir ihn gegessen haben... 8o


    Junger Mann, ich erzähle dir mal einen Schwank aus meiner lange zurückliegenden Jugend: Damals als nur wohlsituierte und technikaffine Privathaushalte schon eine Schreibmaschine besaßen, aber der Großteil des Volkes noch mühsam mit der Hand schreiben musste, steckte die NASA Millionen in die Entwicklung eines Space Pen, also eines Kugelschreibers, der im Vakuum schreibt. Die Erfindung erfüllte die amerikanische Wissenschaft mit Stolz, weil sie etwas besaßen, was die Russen nicht hatten. Die hatten aber auch gar kein Interesse daran. Sie nahmen einfach Bleistifte. ^^


    (Die Geschichte ist eine moderne Sage, aber ich erzähle sie sehr gerne für wahr. Vor allem Leuten, die noch ihren PIN am Handy eingeben, während ich meinen Terminkalender schon wieder in die Tasche gesteckt habe...)

    Wahrscheinlich wird mich jeder Datenschutzbeauftragte und BR in den Hintern treten wollen, aber bei uns läuft die Urlaubsplanung so ab: Im Depot hängt ein Kalender, in dem die bereits genehmigten Urlaube jedes MA eingetragen sind. Dass ich sehen kann, wann die anderen Urlaub haben, ist dabei nur nützlich. So kann ich gezielt nach Zeiträumen gucken, in denen wenige Urlaube liegen und spare mir Frust und Auseinandersetzungen. ;)

    Die Lösung ist billig, fehlertolerant und was den Datenschutz betrifft, hat sich zumindest noch niemand beschwert... 8)

    Mumpel, soll der AG sich wirklich in seiner Entscheidung davon beeinflussen lassen, was die anderen tratschen könnten? Für mich ist allein diese Aussage entscheidend:

    eine Kollegin wird bei einer Beförderung nicht berücksichtigt weil dann ihr Lebenspartner ihr direkter Vorgesetzter wäre. Dies wurde ihr vor Zeugen so auch mitgeteilt.

    Dass die Nichtberücksichtigung bei Beförderungen auf private statt betriebliche Gründe zurückzuführen ist und dies vor Zeugen auch exakt so gesagt wurde, ist m.E. sehr wohl eine anfechtbare Diskriminierung.

    Wenn die Telefonie geschlossen wird und die Telefonistin die Qualifikation für eine Stelle im Büro hätte, kann sie verlangen, dort eingesetzt zu werden, evtl. nach Qualifikationsmaßnahmen. Falls dort keine Stelle frei ist, muß sogar ein minder geschützter Kollege/ eine minder geschützte Kollegin zu ihren Gunsten gekündigt werden.


    Grundsätzlich gilt: Selbst wenn die gesamte Firma stillgelegt wird, macht der BR das Licht aus. Und wenn der Anwalt so einen Quark erzählt, sucht euch einen besseren.