Beiträge von rororo

    Hallo Alle,

    allen ein gesundes neues Jahr.

    Ich möchte von meiner Freistellung vorzeitig zurücktreten und "nur" noch normales BR-Mitglied bleiben.

    Meinen Entschluss habe ich dem Gremium bereits im letzten Jahr mitgeteilt.

    Wie muss ich jetzt korrekt vorgehen? Muss es darüber einen Beschluss geben? Wie verhält es sich mit dem Arbeitgeber? Reicht eine schriftliche Mitteilung darüber? Ich werde nicht in meine alte Abteilung zurückkehren, sondern in einem anderen Bereich eine neue Tätigkeit aufnehmen. Das alles auch noch recht kurzfristig.

    Vielleicht hat ja jemand ein paar Tipps für mich!

    Viele Grüße

    Hallo MmdL,

    "Das lässt für mich auf eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen und/oder des Führungsstils schließen."

    Genau das ist der Punkt.

    Auch Kosten vorrechnen hört sich gut an.

    "Vielleicht ist ja bei euch das Problem ähnlich."

    Sieht ganz so aus.

    "Den Entwurf habe ich noch gespeichert und könnte ihn bei Bedarf zur Verfügung stellen"

    Das hört sich nach Argumenten an, es wäre super wenn Du mir den Enwurf zur Verfägung stellen könntest. Wir haben Morgen BR- Sitzung.

    Vielen Dank

    Hallo an alle,

    wir beobachten zunehmend, dass Kolllegen unser Unternehmen verlassen und selbst kündigen. Wir haben die GL darauf angesprochen. Diese meinte nur, dass sei noch im normalen Rahmen. Wir sehen das nicht so, aber was ist eigentlich normal? Über einige Jahre betrachtet, hat sich die Rate etwa verdoppelt und liegt jetzt bei ca. 8 -9%.

    Vielen Dank für Hinweise oder ein paar Vergleichszahlen.

    Hallo,
    vielleicht bin ich gerade etwas naiv und blauäugig!
    Wir wurden vom Anwalt einer gekündigten Mitarbeiterin aufgefordert ihm unsere Stellungnahme zum Anhörungsverfahren zu übermitteln. Dürfen wir diese Information an den Anwalt geben?
    Durch den Rechtsanwalt der Geschäftsleitung wurde betont, dass der Betriebsrat nicht das Recht hat, Auskünfte an Dritte zu erteilen. Stimmt das? Wenn ja, wo ist es begründet?
    Vielen Dank!
    Gruß rororo

    Hallo Tiger,
    die meisten kleinen Niederlassungen haben sich vor der letzen Wahl entschieden nach § 4 BetrVG an der Wahl im Hauptbetrieb teilzunehmen. Für die sind wir also ganz normal als BR zuständig.
    Ich gebe Euch beiden recht, und kann es auch nicht so recht nachvollziehen, warum die Nachrücker sich erst aufstellen lassen und dann wenn es ernst wird doch nicht wollen.
    Vielleicht können wir sie ja doch noch irgendwie überzeugen.
    Gruß

    Hallo,
    wir, als der größte BR im Unternehmen vertreten die meisten kleinen Niederlassungen mit, darauf würde wahrscheinlich auch eine Neuwahl hinauslaufen, da sich vermutlich keiner der Kollegen vor Ort breit erklären wird sich als BR aufstellen zu lassen. Daher kam mein Gedanke ob es auch eine Möglichkeit gibt, dies temporär für die Elternzeit zu regeln.
    Viele Grüße

    Hallo Tiger,
    wie schon erwähnt, es ist ein Ein-Personen-BR! Die werdende Mutter will ihr Amt ja nach der Elternzeit wiederaufnehmen. Es sind ja nur die Nachrücker, die von Ihrem Amt zurücktreten werden.
    Grüße

    Hallo Winfried,
    vielen Dank erstmal.
    Wie ist es denn, wenn die werdende Mutter ihre Elternzeit nimmt und somit vorübergehend verhindert ist, und die beiden Nachrücker von ihrem BR-Amt zurücktreten?
    Gruß rororo

    Hallo an alle,
    kurze Schilderung:
    Ein Unternehmen hat mehrere BR, somit auch einen GBR. Ein Ein-Personen-BR ist schwanger (soweit so schön, herzlichen Glückwunsch!). Die beiden Ersatzmitglieder möchten die Vertretung nicht übernehmen. Ist es möglich, dass der BR einer anderen Niederlassung für die Zeit der Elternzeit die Vertretung übernimmt? Wenn ja, wie müsste das dann korrekt ablaufen. Müssen die Ersatzmitglieder ihr Mandat niederlegen? Kann die werdende Mutter temporär niederlegen? Oder was für Möglichkeiten fallen Euch in einem solchen Fall noch ein?
    Vielen Dank!