Beiträge von FrankF

    Hallo enna,

    sprech lieber vorher mit der Arbeitsagentur, denn wenn Du einen festen Job aufgibst und Geld vom Staat möchtest, brauchst Du schon sehr gute Argumente. Alleine der Wunsch einer beruflichen Umorientierung reicht da meiner Meinung nach nicht aus.
    Wie gesagt, frag mal vorher bei der Arbeitsagentur nach.

    Grüßle
    FrankF

    Hallo Claus,

    das ganze klingt irgendwie unlogisch. Es kann doch nicht billiger sein, einen Arbeitsbereich an ein Fremdunternehmen zu vergeben und so ganz nebenbei die eigenen Mitarbeiter weiter zu bezahlen.
    Man kann ja einiges vermuten, aber das hilft Euch sicher auch nicht weiter.
    Sprecht nochmals mit dem AG, was er denn mit den Mitarbeitern anstellen möchte.

    Grüße
    FrankF

    Hallo Obotrita,

    Meiner Meinung nach liegt eine Versetzung vor (§ 95 Abs 3 BetrVG).
    Wieso weigert sich der Chef so beharrlich, hast Du da mal nach gefragt?

    Grüße
    FrankF

    Hallo Günther,

    so geht das wenn die Leute "kalte Füsse" bekommen.
    Ich werde nochmals mit dieser Person sprechen und ihr gut zureden.
    Danke für Deinen Beitrag und ein schönes Wochenende wünscht Dir
    FrankF

    Hallo und guten Morgen,

    bei uns stellt sich folgende Frage. 3er BR, 4 Kandidaten.
    Die Person mit den zweitmeisten Stimmen möchte gerne erst mal als Nachrücker fungieren und sich auf diese Art Kenntnisse aneignen. Geht das so einfach?

    Danke und Grüße
    FrankF

    Hallo Winfried, Hallo Günther,

    Klar habt Ihr recht.
    Ich bin davon ausgegangen, dass eine Vereinbarung existiert in der der Arbeitnehmer zu einem bestimmten Zeitpunkt (hier 31.5) sein Stundenkonto ausgeglichen haben sollte.
    Diese Praxis ist mir aus früheren Arbeitsverhältnissen bekannt, der AN kann seine Arbeitszeit mehr oder weniger frei einteilen.
    Nichtsdestotrotz hätte ich erst mal weiter nachfragen sollen. Sorry.

    Grüße
    FrankF

    Guten Morgen,

    Du hast doch den Arbeitsvertrag unterschrieben, damit hast Du dieser Regelung zugestimmt.
    Ich sehe da kein Problem, wenn durch den Abzug dein Lohn nicht unter das Existenzminimum sinkt.

    Grüße
    FrankF

    Hallo Winfried,

    gegnüber dem Chef würde ich auch mal fallen lassen, dass er (bzw. Mr. X) eine Fürsorgepflicht gegenüber der AN hat. Wenn Sie wie Du schreibst "krank und behandlungsbedürftig" sei und dieses von der Betriebsärztin attestiert wurde, kannst Du ihn damit ganz schön über die Füsse fahren. Vielleicht sieht er dann ja auch von der Kündigung ab.

    Grüße
    FrankF

    Hallöle rainbow,

    Danke für Deine Meinung zu diesem Thema.

    Ich habe mir den 78a mal genauer angesehen und komme da zu einem anderen Schluss als Du, denn dort steht:

    Beabsichtigt der Arbeitgeber, einen Auszubildenden, der Mitglied......des Betriebsrats.......ist, nach Beendigung des Berufsausbildungsverhältnisses nicht in ein Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Zeit zu übernehmen, so hat er dies drei Monate vor Beendigung des Berufsausbildungsverhältnisses dem Auszubildenden schriftlich mitzuteilen.

    Daraus schließe ich dass nach rechtzeitiger Info durch den AG das Ausbildungsverhältnis als auch die Tätigkeit im BR zwangsweise beendet ist.

    Gruß
    FrankF

    Hallo Moritz,

    danke für die Bestätigung. :P

    Wir hatten deswegen eine etwas hitzigere Diskussion, sind aber auch zu diesem Ergebnis gekommen.

    Danke und einen schönen Tag
    FrankF

    Moin Zusammen,

    können Auszubildende in den Betriebsrat gewählt werden?
    Ich meine ja, bin mir aber nicht sicher. Bei uns sind 3 Azubis.

    Grüße und Danke
    FrankF

    Guten Morgen liebe Forumer.

    Nach unserem Umzug vor 14 Tagen wurde nun unser BR-Vorsitzender angesprochen. Einige Mitarbeiter aus verschiedenen Büros klagen verstärkt über Kopfschmerzen während ihrer Tätigkeiten.
    Wie verhalten wir uns als BR jetzt richtig? (Haben leider keinerlei Erfahrungen auf diesem Gebiet)
    Danke und Gruß
    FrankF

    Hallo liebe Forumer,

    ich bräuchte mal wieder einen guten Rat von Euch.
    Wir sind mit unserer Firma umgezogen und bewirtschaften nun einen Lagerbereich zusammen mit einer weiteren (fremden) Firma.
    Da die andere Firma finanziell nicht in der Lage war, renovierungsarbeiten durchzuführen, gingen sämtliche Umbaumassnahmen zu unseren Lasten.
    Nun erwartet unser Chef, dass unsere gewerblichen Mitarbeiter sich die neu geschaffenen Sozialräume mit den gewerblichen Mitarbeitern der Fremdfirma teilen soll.
    Wir als BR haben ebenso wie unsere Mitarbeiter erhebliche Bedenken gegen diese Anweisung, aus folgenden Gründen:
    unsere MA sind sehr reinlich, ehrlich (es kann schon mal eine Geldbörse liegengelassen werden), und alle Sachen werden pfleglich behandelt.
    Die Mitarbeiter der anderen Firma sind uns dagegen nicht bekannt. Es gibt in dieser Firma einen GF und einen weiteren kfm. Mitarbeiter.
    Für alle anfallenden Arbeiten werden Leiharbeitnehmer geordert, deren Fluktuation sehr hoch ist und die halt niemand kennt.
    (Versteht mich bitte nicht falsch, ich möchte hier niemanden vorverurteilen, äußere lediglich Bedenken).
    Haben wir als BR ein MbR? Gibt es irgendwelche §§, die uns in dieser Angelegenheit weiterhelfen könnten?
    Wir sind für jeden Rat und für jede Meinung dankbar.

    Grüße aus D
    FrankF

    Guten Morgen Zusammen,

    wir haben folgendes Problem:

    wir werden demnächst in ein neues Lager umziehen, das wir dann mit einer Fremdfirma teilen werden, die jedoch auch zu unserem Konzern gehört.
    Unser Geschäftsführer möchte dann auch gelegentlich Mitarbeiter von uns für diese ander Firma arbeiten lassen, da er den GF der anderen Firma gut kennt.
    Wir als BR sind absolut dagegen, da wir große Nachteile für unsere Mitarbeiter befürchten.
    Haben wir als BR ein Mitsprache-/Mitbestimmungsrecht? Was können wir sonst noch dagegen unternehmen.?
    Auf welche §§ können wir uns berufen?
    Zur Info: die andere Firma hat keinen BR, arbeitsvertraglich wird bei uns auf das Direktionsrecht des AG betreffend "weiterer Tätigkeiten" hingewiesen.

    Danke schon mal für Eure Meinungen und Anregungen.

    Grüße
    FrankF

    Hallo heelium,

    im Grunde gebe ich Dir ja vollkommen recht, aber da meiner Meinung nach ein Fehler seitens des AG auch auszuschließen ist, weiss ich nicht ob ein Richter uns auch zustimmen würde.

    Aber wenn Rolf uns auf dem laufenden hält, sind wir alle bald schlauer :wink:

    Grüße
    FrankF

    Hallo Tulpe,

    der § 40 Abs 2 regelt doch alles für Euch.
    Jetzt liegt es an Euch diese Ansprüche auch durchzusetzen.
    In externe Räume auszuweichen auf Kosten des AG ist meiner Meinung nach unverhältnismäßig, solange ihr nicht mit allen Mitteln versucht habt euren Anspruch auf regelmäßige Nutzung des Besprechungsraumes (BR-Büro) durchzusetzen.

    Grüße
    FrankF