Beiträge von BR-Kollege

    Hallo,


    in unserem Produktionsbetrieb haben wir von knapp 600MA auch 4MA mit einer solchen Bescheinigung. Nach Rücksprache mit unserer Werksärztin, der FaSi und einer großen Krankenkassen (Kooperation bei Gesundheitsthemen) und einer entsprechenden Unbedenklichkeitsbescheinigung bleiben diese MA auf ihren Arbeitsplätzen.

    Sie sind angehalten vermehrt zu lüften und die sonst geltenden Hygieneregeln konsequent einzuhalten.

    Sollte Corona bei uns die Runde machen werden diese MA und auch sonstige "Risikogruppen"-MA sofort beurlaubt bzw. wenn möglich ins HomeOffice geschickt.


    LG

    Hallo,


    da ist schon teilweise etwas dran. Die NGG zum Beispiel verlangt laut Satzung einen Organisationsgrad größer als 50% für Verhandlungen über einen ersten Haustarifvertrag/Anerkennungstarifvertrag (bei OT Betrieben)


    Gruß

    BR-Kollege

    Solche Thesen sollten öfters hinterfragt werden, vielleicht auch selber mal z.B. im Impressum von angegebenen Seiten nachschauen und Akteure googeln. Meist kann man dann schon gut gegensteuern

    Aber bitte differenzieren, privat ist privat und BR ist BR. Innerhalb des Gremiums hat so etwas natürlich nichts zu suchen.


    Bei mir im Gremium läuft es ähnlich, ich habe auch einen Verschwörungstheoretiker in den Reihen. Im Gremium hält er sich zurück, aber privat schickt er immer mal wieder "Erklärungsvideos" etc. an einzelne Kollegen. Wir nehmen das alle mit Humor und haben ihm schon einen eigenen Aluhut gebastelt. Auch er nimmt solche Aktionen dann mit Humor, m. E. ebenfalls ganz wichtig dabei! Es soll ja kein Mobbing sein oder eine Ausgrenzung stattfinden.


    Opa hat schon immer gesagt: Jeder Jeck ist anders! Bestenfalls lasst Ihr den Kollegen einfach machen. Es spricht m.E. aber nichts dagegen ihn immer mal wieder "abzuholen" und zu versuchen gemeinsam den richtigen weg zu gehen :):)

    Hallo zusammen,

    es hat wirklich gedauert, aber die Sache ist (hoffentlich) endgültig vom Tisch. Pausenzeiten werden weiterhin (auf Basis der betrieblichen Übung) bezahlt. Betriebsrat und GL haben sich in zähen Verhandlungen (mit Mediator, RA, Gewerkschaft, individualrechtliche Prüfung etc.) nach langem Hin und Her geeinigt alles beim alten zu belassen.

    Mal sehen wie lange das gut geht.....

    Gruß

    BR-Kollege

    George W. Bush, Barack Obama und Donald Trump sind gestorben und stehen vor Gott.

    Gott fragt Bush: "Woran glaubst Du?"

    Bush antwortet: "Ich glaube an den freien Handel, ein starkes Amerika, die Nation"

    Gott ist beeindruckt und sagt: "Komm zu meiner Rechten!"

    Gott wendet sich an Obama und fragt: "An was glaubst Du?"

    Obama antwortet: " Ich glaube an die Demokratie, an die Hilfe für die Armen, an den Weltfrieden."

    Gott ist sehr beeindruckt und sagt: "Setz Dich zu meiner Linken"

    Dann fragt er Trump: "Was glaubst Du?"

    Trump antwortet: "Ich glaube, Du sitzt auf meinem Stuhl"

    :D :D

    Mir geht es einzig und allein um die gegenseitigen Anfeindungen und Beleidigungen. Wir sind doch alle erwachsen und nicht mehr im Kindergarten.

    Ich kann auch verstehen, dass man sich ab und an wegen eines "schlauen" Posts provoziert fühlt.....aber deshalb auf der Rechtschreibung rumhacken?

    Winfried hat irgendwann geschrieben: Don´t feed the Troll

    Dazu eine kleine Geschichte:

    Im Winter gab es auf dem Schulhof in der großen Pause immer diesen einen kleinen Jungen dem , von anderen größeren Mitschülern,die Mütze vom Kopf gerissen wurde. Er zeterte und schrie wie am Spieß, hüpfte zwischen den größeren umher, aber die warfen lachend seine Mütze immer weiter hin und her.

    Kein Lehrer weit und breit...aber dafür eine immer größere Menschentraube aus Mitschülern. War ja auch teilweise lustig anzusehen....Der hochrote Kopf vom brüllen...den Tränen nah...wild am hüpfen wie ein Flummi.....wie der sich aufregen könnte.

    Das ging im Winter manchmal jede Pause so, bis der Junge älter wurde und folgendes verstand: Wenn ich mich aufrege, heule, zeter und wie wild hüpfe dann lachen alle anderen und werden vielleicht auch noch dabei angefeuert wie sie meine Mütze durch die Gegend werfen.

    Lasse ich sie aber gewähren, ohne mich wie angestochen aufzuregen, dann macht es denen irgendwann keinen Spaß mehr. Dann lacht auch keiner mehr. Und die Mütze bekomme ich am Ende der Pause auch wieder.....

    Hallo zusammen,

    wo ist denn bitte Eurer Problem? Warum werden hier im Forum Leute angefeindet die einfach nur eine andere (Ihre) Meinung vertreten?

    Machen sie schlechte Arbeit nur weil sie hier Fragen stellen, die anderen vielleicht sofort einleuchten?

    Oder sich zu einem Thema äussern und eine andere Meinung vertreten als meine eigene?

    Wird die Qualität der BR-Arbeit wirklich am Besuch von Schulungen oder gewonnener Prozesse vorm Arbeitsgericht gemessen?

    Oder an der Gewerkschaftszugehörigkeit?

    Am Verhältnis zwischen BR und Geschäftsleitung?

    An der Rechtschreibung?

    Ich denke nicht......

    Ich gebe kurz zu bedenken: Machen ist wie wollen. Nur krasser!

    Warum kann hier nicht einfach sachlich diskutiert werden?

    Erco findet Gewerkschaften toll, Rainer nun mal nicht......JA UND? Beide haben sicher Ihre Gründe.

    Bombenmarie schaut im Betrieb nach rechts und links, Der Mann mit der Ledertasche vielleicht lieber ins BetrVG......JA UND? Beide haben sicher ihre ganz eigenen Erfahrungen mit der Geschäftsleitung gemacht.

    Ich gebe kurz zu bedenken: Unter jedem Dach wohnt ein Ach


    Was m.E. aber hier im Forum garnicht hingehört, und auch von den Admins stärker geahndet werden sollte, sind die "Auswürfe" a la Schwede, das ist wirklich unterste Schublade. Man muss hier niemanden beleidigen.


    In diesem Sinne...bitte....immer Mensch bleiben....und vielleicht einfach mal weiterscrollen und sich seinen Teil denken, bevor man Forumteilnehmer öffentlich anfeindet.

    Danke!

    BR-Kollege

    Vielen Dank für Eure Einschätzungen und das zitierte Urteil :)

    Schauen wir mal wie die Sache ausgeht. Es wird sicher ein Weilchen dauern, aber ich halte das Forum auf dem Laufenden.

    Mfg

    BR-Kollege

    Hallo zusammen,

    folgende Geschichte gilt es zu bewerten:

    Karl A. arbeitet seit 15 Jahren im Unternehmen und bekommt seit eh und je seine Pause bezahlt (nicht geregelt im Arbeitsvertrag, einer BV oder im Tarifvertrag etc.). Als Bonbon vom Chef zu verstehen.

    Der AG erklärt nun auf einer MA Versammlung das zukünftig keine Pausen mehr entlohnt werden (Begründung: Zu hohe Personalkosten etc.)

    Ich werte das als nicht machbar....

    a) wegen der betrieblichen Übung / der Gewohnheit

    b) weil Karl A. dem nicht zustimmt

    c) weil nichts diesbezüglich geregelt ist

    d) der Beweis der betrieblichen Übung mit der Gehaltsabrechung angetreten werden kann.

    Ich werde das natürlich auch so individualrechtlich prüfen lassen, die Frage bleibt die betriebliche Übung.

    Wie würdet Ihr das einschätzen? Sind Euch rechtskräftige Urteile bekannt?

    Mfg

    BR-Kollege

    Hallo Bruno,

    ich stelle mir die Frage ob das nicht alles zu hochgegriffen ist.......

    Weniger ist manchmal mehr und man kann auch klein anfangen.

    ABER! Ein Arbeitsrichter hat mal gesagt: Jeder bekommt den Betriebsrat den er verdient.:!:

    Vorsichtig wäre ich mit Aussagen wie z. B. mit dem 4 Sterne Hotel. Das kann eine Belegschaft auch mal schnell in den falschen Hals bekommen. Die Seminarinhalte sollten für Euch ganz klar im Vordergrund stehen.

    Gruß

    BR-Kollege

    Hallo Huzy,

    also bei uns in der Nahrungsmittelindustrie (unsere Gewerkschaft ist die NGG) müssen laut NGG Satzung min. 50% der Mitarbeiter gewerkschaftlich organisiert sein, um die ersten Tarifvertragsverhandlungen (Anerkennungstarif / Haustarifvertrag) mit dem AG zu führen.

    Bei allen weiteren / folgenden Verhandlungen reichen laut Satzung 30% der Belegschaft aus.

    Gruß

    BR-Kollege

    Hallo,

    folgendes Szenario:

    9er Gremium beschließt Klausurtag (inhouse) nach §37 Abs. 6 unter Beteiligung von Gewerkschaft und RA (keine Kosten....umsonst)

    Reaktion AG:

    GL fragt nach Themen :shock: :lol:

    Teilnehmerliste :lol:

    Entstehende Kosten :lol:

    Für uns als Gremium steht fest:

    Erforderlichkeit ist klar nach §37 Abs 6 geregelt. Kostenübernahme nach §40 BetrVG.

    Wie würdet Ihr zum Punkt "Themen" argumentieren......."Geht Sie nichts an!" ist mir/uns schon klar.....gibts ein passendes Urteil? Finde auf die schnelle nichts.....

    Danke für Eure Hilfe!

    Gruß

    BR-Kollege

    Wenn sich mehrere Leute negativ zum Verhalten eines Einzelnen äußern, liegt es meistens nicht unbedingt an der Sichtweise der Leute die sich negativ äußern, sondern dann doch eher am Verhalten des Einzelnen....

    Ich möchte niemandem zu nahe treten, aber das ist ein Erfahrungswert den sicher viele Betriebsräte gesammelt haben und auch so nachvollziehen können.

    Gruß

    BR- Kollege