Beiträge von jaap5

    Hallo zusammen,

    ich habe folgende Frage.

    Welche Medien dürfen Gewerkschaftsmitglieder in einem Betrieb nutzen, insbesondere um Infos über Tarifverhandlungen bzw. Beitrittserklärungen an ALLE Mitarbeiter zu kommunizieren?

    z.B.:

    - Schwarzes Brett

    - Intranet

    - per Mail

    - Verteilung von Flyern in den Büros

    Ich bin der Meinung, das aufgrund Art. 9 Grundgesetz in der heutigen Zeit eine Kommunikation auch über die "modernen" Medien" möglich ist. Oder nicht..?!

    Folgende Frage:

    Nach Abs.3, zweiter Satz, steht dem Arbeitnehmer "an einem auf einen Werktag fallenden Feiertag..."

    ...ein Ersatzruhetag zu.

    bezieht sich das "fallende" auf den Arbeitstag oder auf den Folgetag?

    Beispiel Mitarbeiter arbeitet an einem Werktag (hier Samstag), Sonntag =Feiertag oder

    Ein Feiertag fällt auf einen Werktag (Mo.-Sa.)

    Gem. § 83 BetrVG hat der Arbeitnehmer ein Einsichtsrecht in die Personalakte.

    Hat er auch das Recht sich eine Kopie über ein Schriftstück aus der Personalakte anfertigen zu lassen, das er ggf. für eine jur. Auseinandersetzung benötigt?

    Wir haben eine stud. Aushilfskraft, die folgenden Passus im Arbeitsvertrag hat:

    "Der Arbeitnehmer hat einen Anspruch auf Urlaub in Höhe von 20 Arbeitstagen im Kalenderjahr, basierend auf einem Einsatz von 5 Arbeitstagen in der Woche".

    Eigentlich ziemlich eindeutig... Jetzt erhielt der Student auf Nachfrage aus der Personalabteilung die Information, dass sich sein Urlaubsanspruch nach den geleisteten Arbeitsstunden richtet.

    (->der bisher erworbene Urlaubsanspruch beträgt 21 Stunden).

    Klingt für mich nicht logisch und habe ich so auch noch nicht gehört...

    Ist die Aussage der Perso so korrekt...?!:shock:

    Danke! Das hilft mir schon mal weiter :)

    Nehme wir mal an, wir stellen Verstöße fest.

    Muss der Arbeitnehmer auch mit Konsequenzen (Ordnungsgeld o.ä.) rechnen oder geht hier nur der Arbeitgeber ins Risiko?

    Hat hier schon mal jemand Erfahrungen gemacht, wie die zuständige Aufsichtsbehörde reagiert.

    Bzw. welche negativen Folgen könnten für den Arbeitnehmer entstehen, Z.B Verlust des Versicherungsschutzes auf dem Heinweg o.ä...?!

    Danke und Gruß

    Hallo zusammen,

    ich habe eine Frage zur Berechnung der durchschnittlichen Arbeitszeit im Zeitraum von 6 Monaten.

    Hier heißt es ja im Gesetz, dass im Durchschnit acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden darf.

    Wir arbeiten in einer 5 Tage Woche von Montag-Freitag.

    Bedeutet das nun max. 40 Stunden in der Woche oder wird der Samstag als Werktag (=48 Stunden) mit einberechnet?

    Danke und Gruß

    Moin,

    ich bin auf der Suche nach Muster-Betriebsvereinbarungen zum Thema Förderung von Teilzeit.

    Konkret: Durch welche Maßnahmen kann man Mitarbeiter freiwillig dazu bewegen, von Vollzeit auf Teilzeit zu gehen. Beispiel: Mitarbeiter reduziert von 100% auf 75 %, bekommt dafür aber einen Zuschuss vom Arbeitgeber.

    Wo kann man so etwas finden..?

    Danke und Gruß

    Hallo zusammen,

    ein bei uns beschäftigter Mitarbeiter möchte sich an der Uni zu einem Präsensstudium anmelden.

    Jetzt stellt sich die Frage, ob er einen Anspruch darauf hat, das sein Arbeitsvertrag entsprechend abgeändert wird (wg. Höchstarbeitszeit 20 Std., Pauschalen zur Sozialversicherung).

    Oder kann der Arbeitgeber sich hier quer stellen? Gerade vor dem Hintergrund, das man momentan eher Arbeitsplätze abbauen möchte...

    Könnt ihr helfen?

    Moin, moin, neues aus der Anstalt...:roll:

    Heute folgender Fall:

    Eine Teilzeitmitarbeiterin hat regelmäßige, gleichbleibende Einsatzzeiten (Tage und Zeitraum).

    Nun hat der Vorgesetzte ihr verkündet, dass sie an einem bestimmten Tag kommen müsse. Wörtlich: er weise das an...

    Im Arbeitsvertrag steht ein Passus, dass die Einsatzzeiten mit dem Vorsegesetzen spätestens 5 Tage vorher abzusprechen sind. Also-> sehr schwammig.

    Ich möchte nun mit der "BR-Keule" wedeln und denke das wir da gem. § 87 Abs. 1 Nr. 2+3 mit im Boot sind.

    Was meint ihr..?!

    Moin, moin,

    bisher haben wir vom Arbeitgeber quartalsweise eine Übersicht der Überstundensalden der Mitarbeiter erhalten.

    Nun verweigert der Arbeitgeber die weitere Herausgabe. Begründung: Er erhebt diese Daten nach eigener Auskunft nicht mehr und sieht auch keine rechtliche Grundlage für den BR dazu, diese zu verlangen...:roll:

    Wir haben die Daten u.a. dafür genutzt, die Höchstarbeitszeitgrenzen zu überwachen bzw. bei hohen Stundensalden mit dem Arbeitgeber über eine Rückführung ins Gespräch zu kommen.

    Hier also die Frage: Haben wir ein rechtlichen Anspruch auf Herausgabe dieser Daten, z.B. aufgrund § 80 Nr. 1 ..?!

    Danke und Gruß